WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

US-Medienberichte Microsoft könnte sich an Dell-Übernahme beteiligen

Will Microsoft die Gewichte in der PC-Branche nochmal verschieben? Nach US-Berichten könnte der Konzern bei einer Übernahme des Computerherstellers Dell mitmachen. Es wäre ein weiterer Schritt in Richtung Hardware.

Mit dem Vorhaben könnte Microsoft es auch schaffen, Dell im Windows-Lager zu halten. Quelle: dapd

Der Software-Riese Microsoft verhandelt laut US-Medienberichten über eine finanzielle Beteiligung an der Übernahme des Computer-Herstellers Dell. Es gehe um eine bis drei Milliarden Dollar, berichtete der Fernsehsender CNBC am Dienstag. Das „Wall Street Journal“ sprach von mehreren Milliarden. Eine feste Zusage gebe es allerdings noch nicht.

Die Fakten zum Microsoft-Tablet
Das Surface stellt eine Zäsur in der Geschichte von Microsoft dar. Statt nur die Software zu liefern, bietet Microsoft jetzt auch gleich das Gerät mit an. Das tat Microsoft bisher nur in Ausnahmefällen wie Eingabegeräten und der Spielekonsole Xbox. Doch was kann das Tablet? Die Fakten im Überblick. Quelle: Reuters
Grundsätzlich kommt das 10,6 Zoll große "Surface" in zwei verschiedenen Versionen auf den Markt. Eine für Heimanwender mit ARM Prozessor und in der reinen Tablet-Version des neuen Betriebssystems Windows 8 - RT genannt. Das Modell für professionelle Nutzer ist mit 13,5 Millimeter etwas dicker (einfache Variante: 9,3 Millimeter), hat aber auch einen deutlich leistungsfähigeren i5-Prozessor von Intel und die Pro-Variante von Windows 8. Größtes Plus der Variante mit i5-Prozessor: Auch normale Windows-Software läuft auf dem Gerät. Quelle: dapd
Ein weiterer Hardware-Unterschied zwischen der RT genannten Einsteiger-Version und dem Pro-Modell sind die Anschlüsse. Das Surface RT muss mit einem USB 2.0-Anschluss und einem MicroSD-Slot auskommen, während das Surface Pro einen Anschluss mit USB 3 und einen microSDXC-Karten-Slot bietet. Einen Mini-Display-Port hat ebenfalls nur das Pro-Modell. Beide Varianten werden mit 32 oder 64 Gigabyte internem Flash-Speicher angeboten. Quelle: AFP
Eine Besonderheit gegenüber anderen Tablets, die beide Versionen des Surface haben: Der ausklappbare Ständer. Die 0,7 Millimeter dicke Metallklappe ist mit drei Scharnieren am Body befestigt und soll so laut Microsoft auch auf längere Zeit ausreichend Stabilität bieten. Quelle: AFP
Neben zwei Leistungs-Versionen gibt es auch zwei Varianten des Covers. Diese werden ähnlich wie das SmartCover bei Apples iPad magnetisch an dem Tablet befestigt. Doch die Microsoft-Cover sollen nicht nur das Display schützen, sie haben auch beide eine Tastatur integriert. Hier kommt auch der Unterschied: Das drei Millimeter dicke TouchCover (auf dem Bild in pink) hat keine fühlbaren Tasten, sondern reagiert nur auf Druck. Das TypePad (im Bild schwarz) ist mit fünf Millimetern zwar etwas dicker, hat aber im Gegensatz zum TouchCover richtige Tasten, die bis zu 1,5 Millimeter nachgeben. Quelle: dapd
Das Gehäuse beider Modelle ist aus einer Magnesium-Legierung, die Microsoft "VaporMg" nennt. Mit einem Gewicht von 676 Gramm liegt die RT-Version auf dem Niveau des iPad 3, das Pro-Modell wiegt mit 903 Gramm deutlich mehr. Allerdings soll sich das Surface Pro auch von seinen Leistungsdaten her gegen die Ultrabooks als gegen das iPad positionieren. Quelle: dapd
Zudem lässt sich das Surface Pro auch mit einem Stift bedienen. Quelle: dapd

Nach bisherigen Informationen verhandelt Dell mit dem Finanzinvestor Silver Lake Partners über einen Kauf. Der Deal um den drittgrößten PC-Hersteller dürfte mehr als 20 Milliarden Dollar schwer sein. Laut Medienberichten arbeitet Firmengründer Michael Dell daran, das Unternehmen mit der Übernahme wieder von der Börse zu nehmen. Dann könnte er den Konzern radikaler umbauen, ohne Anlegern Quartal für Quartal gute Zahlen liefern zu müssen.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Microsoft konzentrierte sich lange Jahre auf die Software und überließ die Produktion der Geräte den Partner-Herstellern. Zuletzt rückte der Konzern jedoch immer mehr ins Hardware-Geschäft vor. Bei Smartphones gibt es eine enge Partnerschaft zwischen Microsoft und Nokia. Bei Tablets ist Microsoft seit Oktober mit dem eigenen Gerät Surface auf dem Markt. Eine Beteiligung an Dell könnte Microsoft auch helfen, den PC-Konzern im Windows-Lager zu halten. Denn im Rahmen des Neuanfangs könnte Dell dem Vernehmen nach in den Markt für mobile Geräte einsteigen. Als Investor hätte Microsoft möglicherweise bessere Karten bei der Auswahl des Betriebssystems und könnte Dell so in Richtung des eigenen Windows-Systems für Smartphones steuern.

Dell zählt zu den großen Verlierern der Umwälzungen in der Computerbranche. Die Verbraucher greifen inzwischen lieber zu Smartphones und Tablets. Der weltweite Marktanteil von Dell sank im Weihnachtsquartal nach Zahlen der Marktforschungsfirma Gartner auf 10,2 Prozent von 12,2 Prozent ein Jahr zuvor.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%