WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

US-Suchmaschinenmarkt Yahoo holt gegenüber Google auf

Yahoo konnte Google in den USA Anteile auf dem Suchmaschinenmarkt wegnehmen. Das liegt vor allem an der Kooperation mit Mozilla Firefox. Ob diese Yahoo auf Dauer nach vorne bringt, ist allerdings fraglich.

Die Webseiten der Internet-Suchmaschinen Google, Yahoo, bing und Ask. Quelle: dpa

Seit November vergangenen Jahres suchen US-Nutzer des Web-Browsers Firefox nicht mehr mit Google, sondern mit Yahoo - zumindest wenn sie nichts anderes einstellen. Zuvor war Google die voreingestellte Suchmaschine im Firefox-Web-Browser.

Yahoo-Chefin Marissa Mayer kündigte im November bereits an, dass es Planungen für eine langfristige internationale Zusammenarbeit gebe. Aktuell beschränkt diese sich auf den amerikanischen Markt.

In Anbetracht der aktuellen Zahlen zum Suchmaschinenmarkt in den USA könnte sich Mayer in ihrer Strategie bestätigt fühlen: Yahoo hat im Dezember den größten Zuwachs verzeichnen können, seitdem der amerikanische Analysedienst StatCounter Daten zur Suchmaschinennutzung erfasst. Gleichzeitig musste Google den größten Einbruch hinnehmen.

Ausgewählte Randaktivitäten von Google

In Zahlen ausgedrückt: Googles Marktanteile sanken von 77,5 Prozent im Vergleich zum Vormonat auf 75,2 Prozent, während Yahoo im gleichen Zeitraum um drei Prozentpunkte auf 10,4 Prozent zulegen konnte. Das Ergebnis hängt wohl vor allem mit dem Firefox-Deal zusammen.

Allein in den USA haben 13 Prozent der Nutzer den Firefox-Browser installiert – ein Großteil von ihnen suchte im Dezember statt mit Google mit Yahoo. Aber wie nachhaltig ist die Neuverteilung der Marktanteile?

„Google liefert die besseren Ergebnisse“

Thomas Zeithaml, Experte für Suchmaschinenoptimierung, glaubt nicht daran, dass Yahoo die Nutzer langfristig überzeugen kann. Zumal sie nur wenige Klicks brauchen, um Google wieder standardmäßig mit Google zu suchen.

„Yahoos Problem ist, dass Google bessere Suchergebnisse liefert“, sagt Zeithaml. Und das aus einem einfachen Grund: „Yahoo fehlt einfach die Nutzermasse.“

Hier dominiert Google den Suchmaschinenmarkt

Wie wichtig diese Masse für das Ergebnis ist, zeigt ein einfaches Beispiel: Sucht man nach „Kredit“, kann es durchaus vorkommen, dass Spamseiten oben in den Suchergebnissen aufkreuzen, weil sie auf die Kriterien der Suchmaschinen zugeschnitten sind. Merken die Algorithmen, dass die Nutzer diese Seiten nicht annehmen, verschwinden die Spamseiten auf die hinteren Seiten der Ergebnisse. Obwohl Yahoo seit 2009 mit Microsofts Suchmaschine Bing kooperiert und beide dieselben Ergebnisse liefern, kommt Yahoo nicht annährend an Googles Nutzerzahlen heran.

„Yahoo muss eine Woche Daten sammeln, um festzustellen, dass es sich bei diesem Ergebnis um Spam handelt“, sagt Zeithaml. „Google braucht dafür nur wenige Stunden.“

Chrome ist Googles Trumpf

Auch andere Experten glauben nicht, dass sich aus dem Wechsel von Mozilla von Google auf Yahoo für den Suchmaschinenriesen ein großes Problem ergibt. Google kontrolliert mit seinem eigenen Browser, Google Chrome, den amerikanischen Markt – gut ein Drittel der Amerikaner nutzen ihn. Aus Sicht von Marcus Tandler, einem Experten für Suchmaschinen, liegt darin die Zukunft Googles. „Chrome ist das Zugangstor zum Internet“, sagt er. Und daraus kann Google wertvolle Daten generieren.

Das verdienen Google-Angestellte
Platz 15: DatenbankadministratorGoogles ganze Stärke kommt aus seiner Datenmacht. Diese Administratoren sind speziell dazu da, die Menge an Daten zu beherrschen. Gehalt: 100.327 Dollar (74.936 Euro)Quelle: businessinsider.com und glassdoor.com Quelle: dpa
Platz 14: Financial analystSelbst Google muss gelegentlich auf's Geld achten. Die Finanzanalysten kümmern sich darum, dass der Konzern jederzeit weiß, womit er wie viel verdient. Gehalt: 103.244 Dollar (77.137 Euro) Quelle: dpa
Platz 13: Business analystAls Organisatoren sind sie dafür verantwortlich, dass die Geschäfte von Google nicht ins Stocken geraten. Gehalt: 104.389 Dollar (78.001 Euro) Quelle: AP
Platz 12: User interface designerDas schlichte, benutzerfreundliche Design der Google-Software hat viele Fans. Diese Designer tragen dafür Verantwortung, dass das so bleibt. Gehalt: 105.474 Dollar (78.824 Euro) Quelle: dpa
Platz 11: Network engineerDie Netzwerk-Techniker sorgen dafür, dass es im Google-Intranet nicht hakt. Gehalt: 107.534 Dollar (80.362 Euro) Quelle: dpa
10. Platz: User experience researcherGoogle ist erfolgreich, weil es weiß, was seine Nutzer wollen. Diese Angestellte haben großen Anteil an dem Erfolg. Während sich die UI-Designer um das Aussehen der Produkte kümmern, sorgen die "experience researcher" dafür, dass sie sich für die Nutzer gut anfühlen. Gehalt: 112.536 Dollar (84.087 Euro) Quelle: dapd
Platz 9: Product marketing managerSie entwickeln die Marketingpläne für die Google-Produkte und legen Zielgruppen fest. Am Ende entscheiden sie, welches Produkt den Kunden wie präsentiert wird. Gehalt: 118.217 Dollar (88.329 Euro) Quelle: AP

Während die Suchmaschine nur verfolgen kann, was der Nutzer sucht und welche Ergebnisse er schließlich anklickt, bietet Chrome Google einen Überblick über sämtliche Bewegungen des Nutzers im Netz – auch außerhalb des Google-Universums.

„Aktuell können via Chrome aggregierte Daten dabei helfen, herauszufinden, welches wirklich das beste Ergebnis für einen Suchenden ist“, sagt Tandler. „Mit diesen Daten kann Google seine Suchergebnisse verfeinern.“ Die Daten ermöglichen stärker personalisierte Suchergebnisse – Seiten, die der Nutzer häufiger aufruft, erscheinen künftig in den personalisierten Suchergebnissen weiter oben, da Google davon ausgehen kann, dass der Nutzer diesen Seiten vertraut.

Die Daten dürften trotzdem helfen, Googles Vorsprung gegenüber Yahoo und Bing auszuweiten. Für Tandler steht jedenfalls fest: „Google ist auf keinen Kooperationspartner angewiesen, denn niemand alleine ist in der Lage, Google signifikante Marktanteile abspenstig zu machen.“ Was passiert aber, wenn andere Kooperationspartner nachziehen?

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%