WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Verkaufsstart von Cyberpunk 2077 CD Projekt: Vom Raubkopierermarkt zum Milliardenunternehmen

Seite 2/2

„The Witcher“ bringt den Durchbruch

Mitten in der Entwicklung gerät der Auftraggeber in finanzielle Schwierigkeiten und kann CD Projekt nicht mehr bezahlen. Das Projekt wird abgebrochen, CD Projekt will aber weiter in die Entwicklung von Videospielen expandieren. Das Team entschließt sich, aus den bereits bestehenden Teilen ein eigenes Spiel zu entwickeln. Für wenig Geld kaufen die Polen die Lizenz der Witcher-Bücher von Autor Andrzej Sapkowski. „Der Mann ist Polens Tolkien“, sagt Iwiński. In Polen sind Sapkowskis Bücher berühmt, im Rest der Welt sind sie damals wohl nur sehr hart gesottenen Fantasy-Fans bekannt. Dennoch ist die Lizenz eine gute Möglichkeit, zumindest etwas weniger Risiko am Markt einzugehen.

Die fünf Jahre andauernde Entwicklung von „The Witcher“ ist durch die fehlende Erfahrung teils holprig: „Gerade in den ersten zwei Jahren haben wir jede Menge Geld verbrannt, weil wir erst lernen mussten, wie die Produktion von Videospielen zu organisieren ist“, erinnert sich Iwiński. Das Spiel erscheint 2007 dennoch und ist bei Spielern und Kritikern ein großer Erfolg. Insbesondere in Europa verkauft sich das Spiel sehr gut. Es ist der Beginn einer Aufstiegsgeschichte. Mit The Witcher 2 gelingt CD Projekt 2011 der weltweite Durchbruch. Der dritte Teil der Reihe ist 2015 das am meisten erwartete Spiel des Jahres und hat sich bis heute über 28 Millionen Mal verkauft. Im Erscheinungsjahr setzt CD Projekt knapp 180 Millionen Euro um. Cyberpunk 2077 soll diese Zahlen nun nochmal übertreffen.

Verkaufsstarker Hexer

Die „The Witcher“-Reihe ist das bekannteste Produkt des Entwicklerstudios. Die drei Spiele haben sich zusammen mehr als 50 Millionen Mal verkauft, es gibt eine erfolgreiche Serienadaption auf Netflix. „CD Projekt hat es geschafft, eine Marke aufzubauen und nicht einfach nur ein Spiel für eine bestimmte Plattform zu entwickeln“, erklärt Gameswirtschaftsexpertin Odile Limpach. „Seine Marke weltweit so zu etablieren gelingt nicht vielen.“ Spieler steuern den „Hexer“ Geralt von Rivia in einer mittelalterlichen Welt und erlegen Monster, erkunden die frei begehbare Welt oder verändern durch Entscheidungen die Geschichte des Spiels. Die Erfolgsformel der Witcher-Spiele soll auch Cyberpunk zum Bestseller machen.

Michael Bhatty ist Professor für Game Design an der Mediadesign Hochschule in Düsseldorf. Er nutzt die Spiele von CD Projekt in seinem Unterricht häufig als Anschauungsbeispiele. „CD Projekt hat früh verstanden, dass eine offene Spielwelt nicht nur eine langweilige offene Fläche sein darf, durch die sich der Spielercharakter bewegt“, sagt Bhatty. In CD Projekts „The Witcher 3“ zum Beispiel gebe es alle 30 Sekunden eine Stimulation: eine Begegnung mit Banditen, Monstern, eine geografische Besonderheit. „Die Spiele haben eine lebendige Welt, Spieler können auch einfach den Sonnenaufgang über einer wunderschönen, und gut recherchierten, Landschaft genießen oder Rehe im Wald beobachten.“ Die europäisch anmutende Spielwelt und ihre Charaktere böten zudem eine angenehme Abwechslung zu den Pendants aus den USA oder Asien.

Überstunden-Skandal belastet Image

CD Projekt versteht es dabei, sein Image als Verbündeter der Gamer zu pflegen. Zusatzinhalte, für die Spieler bei anderen Entwicklern zahlen müssten, gibt es oft kostenlos. Auch auf branchenübliche Kopierschutzmaßnahmen verzichtet das Unternehmen. „CD Projekt kommuniziert sehr offen mit seiner Fangemeinde, zum Beispiel durch Video-Making-ofs oder Entwicklertagebücher“, erklärt Bhatty. Auch Odile Limpach betont: „Es ist für Entwickler enorm wichtig, sich über die sozialen Medien möglichst früh eine Community aufzubauen.“ CD Projekt hat das verstanden und zieht die Spieler auf seine Seite. Die Fans machen auf den sozialen Medien bessere Werbung für die Produkte des Unternehmens, als es ein Marketingteam jemals könnte.

Dieses gut gepflegte Image stand Ende September zum ersten Mal unter ernsthaftem Beschuss. Das Wirtschaftsmagazin „Bloomberg“ hatte öffentlich gemacht, dass CD Projekt in den letzten Wochen vor Erscheinen des neuen Spiels Cyberpunk 2077 die Sechstagewoche eingeführt hatte, um das Spiel nach mehreren Verschiebungen am 19. November auf den Markt zu bringen. Damit ist CD Projekt in der Branche keinesfalls allein. Viele Entwickler verlangen ihren Mitarbeitern in den letzten Wochen vor Erscheinen eines Videospiels Dutzende Überstunden ab. Nach dem Erscheinen großer Titel stehen viele Mitarbeiter der Spielebranche deshalb vor dem Burnout oder verlassen die Branche.

Besonders pikant: Erst vor knapp einem Jahr hatte Marcin Iwiński versprochen, die Mitarbeiter respektvoller zu behandeln. Studiochef Adam Badowski war gezwungen, ein Statement herauszugeben. „Dies ist eine der schwierigsten Entscheidungen, die ich je treffen musste, aber jeder wird für jede zusätzliche Stunde, die er investiert hat, gut entschädigt“, heißt es darin unter anderem. Die Kritik an der Entscheidung bleibt trotzdem groß. Vor allem, weil CD Projekt den Erscheinungstermin trotz Überstunden erneut verschob – eben auf den 10. Dezember.

Große Freiheit: Wohin der Spieler in Cyberpunk 2077 geht, was er macht und wie er die Geschichte erlebt, bleibt in weiten Teilen ihm überlassen. Quelle: PR

Und auch jetzt, wo weitere Verzögerungen ausgeschlossen sind, ist der Druck auf CD Projekt enorm. Zwar gilt als ausgemacht, dass Cyberpunk 2077 weiterhin sehr gute Wertungen von Spielemagazinen erhalten und sich wohl achtstellig verkaufen wird. Sollten die enormen Erwartungen der Fans aber während des Spielens enttäuscht werden, könnte das zum Problem für künftige Entwicklungen werden. Und alles unterhalb eines gigantischen Verkaufserfolgs wird zumindest die weiteren Expansionspläne des Studios verlangsamen. Bislang zehrt CD Projekt als Spieleentwickler vor allem vom Witcher-Franchise. Cyberpunk ist der erste Versuch, etwas Neues in dieser Größenordnung zu wagen. Denn dass mehr Standbeine gebraucht werden, ist eigentlich klar. Mittelfristig möchte Iwiński das Unternehmen weiter ausbauen und zwei große Projekte gleichzeitig entwickeln können.

Zu Gute kommt dem Unternehmen bis dahin aber seine duale Struktur: Das Entwicklerstudio CD Projekt Red ist für die Produktion der Videospiele verantwortlich. Auf der Website gog.com vertreibt CD Projekt außerdem digital die Spiele von mittlerweile über 500 anderen Entwicklern. Das schafft Synergien: Wer Spiele von CD Projekt spielt, erstellt sich einen Account auf GOG. „So können wir mit unseren Spielern kommunizieren und den Kundensupport organisieren“, sagt Iwiński. Das ist praktisch für Marketingzwecke, macht das Unternehmen unabhängiger von anderen Vertriebspartnern und sorgt in den vier bis fünf Jahren, die zwischen den großen Neuerscheinungen des Studios liegen, für einen netten zusätzlichen Umsatz. Das hilft CD Projekt, sich mehr Zeit für die Entwicklung ihrer Spiele nehmen zu können. Branchenüblich sind Entwicklungszyklen zwischen zwei und drei Jahren.

Mit diesem Puffer und einem Erfolg von Cyberpunk 2077 könnte CD Projekt also weiter durchstarten. Der Siegeszug des Unternehmens mit Wurzeln auf dem Warschauer Raubkopiermarkt würde weitergehen.

Mehr zum Thema: Mit dem Onlinespiel Farmville feierte der Gameproduzent Zynga vor zehn Jahren Rekorde – dann stürzte der Börsenstar böse ab. Nun greift der neue Chef wieder an.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%