WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

„Wandel im eigenen Leben“ Janina Kugel verlässt Siemens

In beidseitigem Einvernehmen verlässt Arbeitsdirektorin Janina Kugel den Elektrokonzern Siemens. Quelle: dpa

Personalchefs haben häufig einen schweren Stand - bei Siemens klingen die Arbeitnehmervertreter aber durchaus betrübt über den Abschied von Arbeitsdirektorin Janina Kugel.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Siemens muss sich eine neue Spitzenkraft für das Personalressort suchen. Die bisherige Arbeitsdirektorin Janina Kugel wird den Elektrokonzern Anfang nächsten Jahres verlassen. Der Aufsichtsrat hat ihren fünfjährigen Vertrag in beiderseitigem Einvernehmen nicht verlängert, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Aufsichtsrat, IG Metall und Konzernbetriebsrat bedauerten Kugels Abschied.

Die Managerin selbst erklärte, dass sie neue Aufgaben anstrebe: „Ich habe immer die Bedeutung des Wandels gepredigt. (...) Und Wandel ist es, den ich nun in meinem eigenen Leben erreichen will.“

Siemens will bis spätestens Jahresende entscheiden, wer künftig für die Angestellten rund um den Globus verantwortlich ist - Stand Ende 2018 hatte Siemens über 370 000 Mitarbeiter. Die 49 Jahre alte Volkswirtin Kugel ist eine der prominentesten deutschen Managerinnen - und fast ebenso präsent auf der öffentlichen Bühne wie Vorstandschef Joe Kaeser. Verlängert wurde der Vertrag von Cedric Neike, der im Siemens-Vorstand den Bereich „smarte Infrastruktur“ leitet.

Hauptstreitpunkt zwischen Siemens-Vorstand, Betriebsrat und IG Metall war in den vergangenen Jahren das Spar- und Stellenstreichprogramm in der Kraftwerksparte des Konzerns. Ungeachtet des Konflikts hat Managerin die Achtung der Arbeitnehmervertreter: „Wir bedauern, dass Frau Kugels Vertrag mit der Siemens AG endet“, erklärte die Gesamtbetriebsratsvorsitzende Birgit Steinborn.

„Sie akzeptiert die IG Metall als Verhandlungspartnerin und bezieht uns bei der Lösung von betrieblichen Themen stets mit ein“, sagte Jürgen Kerner, der Hauptkassierer der Gewerkschaft. „Das war bei Siemens nicht immer so.“

Der Konzern hatte sich mit den Arbeitnehmervertretern nach langen Verhandlungen im vergangenen Jahr auf den Abbau von 6900 Arbeitsplätzen geeinigt, davon rund 2900 in Deutschland. Im nächsten Jahr will Siemens die Energiesparte an die Börse bringen.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%