WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Werbung mit Onlinevideos Unternehmen haben von Youtube keine Ahnung

Seite 2/3

Diese Unternehmen sind auf Youtube am erfolgreichsten

„Eine gewisse Kompetenz im Umgang mit einer Facebook-Seite bringen die meisten von Haus aus mit“, sagt Nelly Riggenbach, Expertin für Digital Broadcasting. „Was die Nutzung von Youtube angeht, sind sie nicht so bewandert.“

Für die Chimney Group, ein Unternehmen, das sich auf Videoproduktionen und Unternehmenskommunikation spezialisiert hat, untersuchte sie für verschiedene Länder, darunter Polen, Dänemark, Schweden und Australien, die Youtube-Präsenzen der erfolgreichsten Unternehmen.

Riggenbach nutzte dafür öffentlich zugängliche Daten. „Die Analyse ist oberflächlich“, räumt sie ein. Aufschlussreich ist die Auswertung trotzdem. Um die Performance der einzelnen Video-Kanäle im Jahr 2014 zu ermitteln, hat die Chimney Group die Anzahl der Videoaufrufe im vergangenen Jahr durch die Zahl der Videos insgesamt dividiert.

Die Unternehmen mit den meisten Views auf Youtube

Die Zahlen für Deutschland liegen WirtschaftsWoche Online exklusiv vor. Demnach konnte P&G Deutschland mit den Baby Brown Eye-Clips und den hochgeladenen TV-Clips im vergangenen Jahr pro Video rund 800.000 Views generieren – und ist damit das erfolgreichste deutsche Unternehmen auf Youtube.

Besonders begeistert zeigt sich Riggenbach davon nicht. Betrachtet man die Zahl der Abonnenten, steht P&G mit seinen mageren 3313 gerade einmal auf Platz 33. Der Youtube-Kanal von Audi dagegen kommt auf über 400.000 Abonnenten, Gronkh, der wohl bekannteste deutsche Youtuber, hat mit über 3,4 Millionen Abonnenten das Tausendfache von P&G.

Gekaufte Views als einzige Chance

„Bei P&G ist es offensichtlich, dass die Views gekauft sind“, sagt Riggenbach. Das würde auch die niedrige Zahl an Abonnenten erklären. Da P&G die Statistik zu dem Video Baby Brown Eye in „Zuckerberg“ nicht getarnt hat – was mit wenigen Klicks möglich ist – kann man die Behauptung, der Clip habe die „Herzen der Menschen im Sturm erobert“, getrost als starke Übertreibung abschreiben.

Über diese Videos spricht die ganze Welt
Platz 10: „10 Hours of Walking in NYC as a Woman“ von Street Harassment Video (37 Millionen Aufrufe)Schauspielerin Shoshana Roberts lief zehn Stunden durch New York City, ein Kameramann begleitete sie und fing ein, wie unzählige fremde Männer sie ansprachen, anmachten oder gar beleidigten. Als das Video immer größere Bekanntheit erlangte, erhielt Roberts in sozialen Netzwerken Morddrohungen. Es landet auf Platz 10 der beliebtesten Youtube-Videos von 2014. Berücksichtigt wurden im Ranking nicht nur die Klickzahlen, sondern auch wie oft es geteilt, geliked, kommentiert und besprochen wurde. Quelle: AP
Platz 9: „Goku vs Superman. Epic Rap Battles of History Season 3“ von Epic Rap Battles (40 Millionen Aufrufe)In der Reihe Epic Rap Battles liefern sich auch Fernseh- und Kinohelden derbe Kämpfe – nicht mit Fäusten oder Superkräften, sondern mit harten Worten, das alles verpackt als Rap. Eine Folge schaffte es auf Platz neun der populärsten Youtube-Videos von 2014. Dieses Rap-Battle gewinnt Goku, die Hauptrolle der Manga-Serie Dragonball. Quelle: imago images
Sein Gegner ist kein anderer als Superman, hier verkörpert durch Christopher Reeve im Film „Superman II.“ aus dem Jahr 1981. Superman muss sich Goku geschlagen geben. Quelle: AP
Platz 8: „Devil Baby Attack“ von Devils Due NYC (48 Millionen Aufrufe)Die Macher erschrecken nichtsahnende Passanten mit einer selbstgebauten Satans-Baby-Puppe, die in einem stehengelassenen Kinderwagen auf seine Opfer wartet. Sowohl Kinderwagen als auch Puppe lassen sich fernsteuern. Der Teufelsbraten sieht erstaunlich echt aus, die Passanten erschrecken zu Tode, und das Video landet auf Platz 8 der Rangliste. Quelle: Screenshot
Platz 7: „Puppy Love“ von Budweiser (53 Millionen Aufrufe)Der Spot, in dem ein großpfotiger Hundewelpe über Felder und Wiesen jagt und durch den Stall streunt, bewirbt die tschechische Biermarke Budweiser. Den Werbespot ließ das Unternehmen für den Super Bowl drehen, er landet auf Platz 7 der beliebtesten Youtube-Videos. Quelle: Screenshot
Platz 6: „Simon Cowell's Golden Buzzer“ (56 Millionen Aufrufe)Bei der diesjährigen Staffel der britischen Casting-Show „Britain's Got Talent“ rettete Jury-Mitglied Simon Cowell den beiden Jungs von Bars & Melody den Verbleib in der Sendung, indem er auf den goldenen Buzzer drückte. Das Video hierzu erreicht Platz 6 der Youtube-Charts 2014. Quelle: imago images
Platz 5: „iPhone 6 Plus Bend Test“ von Unbox Therapy (59 Millionen Aufrufe)Der etwas andere Produkttest: Ein junger Mann mit Basecap prüft das neue Iphone 6 Plus auf Herz und Nieren. Erstaunlicherweise schafft er es, das Aluminiumgehäuse des Mobiltelefons zu verbiegen. Das Ergebnis: Das Iphone 6 Plus bleibt trotz der Harakiri-Aktion völlig unbeschädigt und funktionstüchtig. Quelle: Screenshot

Das Video wurde zwar bis heute über eine Million Mal aufgerufen – aber nur ein Abonnement entstand dadurch und es wurde lediglich acht Mal geteilt. Die Nutzer haben sich also nicht besonders intensiv damit beschäftigt.

Youtube bietet Unternehmen die Möglichkeit, sogenannte pre-roll ads zu schalten. Wer ein Video von Rapper Cro anschauen will, muss vor Beginn des gewünschten Clips einen kleinen Werbefilm sehen – den der Nutzer allerdings nach fünf Sekunden wegklicken kann. Sieht er das Video mindestens 30 Sekunden, erhält P&G einen sogenannten TrueView – und zahlt dafür an Youtube.

Manche Werbetreibenden hoffen, dass aus den gekauften Views irgendwann organische entstehen.  Ein Blick auf die Kanäle zeigt allerdings: Die Unternehmen sorgen selbst dafür, dass das nicht funktioniert.

„90 Prozent der untersuchten Youtube-Kanäle sind Archive, in denen sämtliche Clips landen – egal wie viral-fähig sie sind“, sagt Riggenbach. Auf dem Kanal von Siemens finden sich etwa mehr als 5000 Videos – darunter Clips, die älter als sechs Jahre sind und nur wenige hundert Mal angesehen wurden. Veraltete TV-Werbungen, veraltete Image-Filme – allesamt Videos, die nicht extra für soziale Netzwerke produziert wurden.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%