WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

„Zucked – Waking up to the Facebook Catastrophe“ Tech-Bestseller rechnet mit Zuckerberg ab

Teils Biographie, vor allem aber eine Anklage gegen die Werbegeschäftsmodelle des Silicon Valley: Das kürzlich erschienene Buch von Roger McNamee klagt Facebooks Praktiken an. Quelle: imago images

Ein ehemaliger Mentor von Mark Zuckerberg hat ein Buch geschrieben. Es geht mit dem Facebook-Gründer hart ins Gericht. Doch wie glaubwürdig ist sein Autor?

Eigentlich ist Roger McNamee an Facebooks Aufstieg schuld. Auf Seite 14 seines am Dienstag veröffentlichten und nicht nur im Silicon Valley herbeigefieberten Bestsellers „Zucked – Waking up to the Facebook Catastrophe“ beschreibt der einflussreiche Wagnisfinanzierer, wie ihn im Frühsommer 2006 der damals 22-jährige Gründer von Facebook aufsucht, um eine für ihn „existenzielle Krise“ zu diskutieren. Es ist die erste persönliche Begegnung der beiden. Bevor Zuckerberg – Spitzname Zuck – sein Problem überhaupt vorbringen kann, nimmt McNamee es vorweg. Microsoft oder Yahoo, so spekuliert er, hätten eine Milliarde Dollar geboten, um das soziale Netzwerk zu kaufen. Freunde, Verwandte, Mitarbeiter und Gesellschafter würden den jungen Gründer beschwören, die Offerte anzunehmen. Schließlich ist er auf einen Schlag 650 Millionen Dollar schwer. Echtes Geld, keine fiktive Zahl in der Kalkulation eines Investors.

Zuckerberg ist perplex. Genau das ist geschehen. Yahoo will Facebook kaufen. McNamee argumentiert dagegen: „Es ist Dein Unternehmen, aber ich denke, Du solltest nicht verkaufen. Ein Konzern wird Facebook verpfuschen. Ich glaube, dass Du das wichtigste Unternehmen seit Google vorantreibst und es nicht mehr lange dauern wird, bevor es größer ist als Google heute. Du hast zwei Vorteile gegenüber den früheren sozialen Medien Plattformen: Du bestehst auf realer Identität und gibst Konsumenten Kontrolle über deren Datenschutz-Einstellungen.“

Will Zuckerberg überhaupt verkaufen? „Ich will niemanden enttäuschen“, soll der Facebook-Chef entgegnet haben. Die Yahoo-Offerte wird abgewehrt. Auch weil das Unternehmen zu wenig bietet und Zuckerberg deshalb die verkaufswilligen Gesellschafter überstimmen kann.

In einem hat McNamee recht behalten. Yahoo hätte Facebook vermasselt. Im Sommer 2005 – ein Jahr vor dem Treffen der beiden – kaufte Medienzar Rupert Murdoch das soziale Netzwerk MySpace für 580 Millionen Dollar. MySpace ist zu dem Zeitpunkt größer und populärer als Facebook, das deshalb Probleme hat, Talente anzuwerben. Innerhalb weniger Jahre ruinieren Murdochs Manager MySpace, während Facebook durchstartet. Yahoo gibt es mittlerweile auch nicht mehr. Die kläglichen Reste werden gerade von der Telefongesellschaft Verizon gefleddert, genauso wie AOL. Wo sich McNamee allerdings getäuscht hat, ist die Sorgfalt von Facebook beim Prüfen von Identitäten und Zuckerbergs Umgang mit Privatsphäre.

Deshalb hat McNamee nun ein 336 Seiten starkes Buch verfasst. Es ist teils Biographie, vor allem aber eine Anklage gegen die Werbegeschäftsmodelle des Silicon Valley, allen voran Facebooks Praktiken. McNamee schildert aus Sicht eines Silicon-Valley-Insiders sehr anschaulich den Aufstieg der Internet-Branche. Wie Google das Prinzip von kostenlosen Diensten durchsetzt, angefangen mit seiner Suchmaschine. Die Nutzer zahlen, indem durch die Suchanfragen auf ihre Absichten geschlossen und diese durch Anzeigen vermarktet wird. Dank seines gratis Email-Dienstes lernt Google mehr über die Identität seiner Nutzer. Facebook hebt die Datenanalyse mit einer Art digitalem Einwohnermeldeamt auf eine neue Stufe, lernt so die Beziehungen der Internet-Nutzer untereinander kennen, ihre persönlichen Vorlieben und Interessen, später auch die Abneigungen. Zuckerberg nennt es Transparenz. Er denkt groß, will die ganze Welt vernetzen. Das unterscheidet ihn von anderen. Ob es der junge Programmierer, der Harvard abbricht, von Anfang so geplant hat oder nicht – aus der Transparenz wird eine Art Big Brother. McNamee hilft dem Wunderkind sogar, mit Sheryl Sandberg eine Topmanagerin von Google zu gewinnen. Sie baut das auf, woran es Facebook mangelt: Ein Geschäftsmodell, mit dem die gewonnenen Daten über die Nutzer verwertet werden. Das ist so erfolgreich, dass Facebook schließlich höhere Profitmargen als Apple ausweist.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%