WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Japan Gericht verlängert U-Haft von Ex-Nissan-Boss Ghosn

Bis vor wenigen Tagen galt eine baldige Entlassung von Carlos Ghosn als wahrscheinlich. Nun bleibt der ehemalige Nissan-Chef doch länger im Gefängnis.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Er war am 19. November festgenommen worden. Quelle: AP

Tokio Der in Japan inhaftierte Ex-Nissan-Chef Carlos Ghosn muss länger im Gefängnis bleiben. Ein Tokioter Gericht verlängerte am Sonntag die Untersuchungshaft um zehn Tage.

Hintergrund ist ein neuer Haftbefehl, der am Freitag ausgestellt worden war. Dabei geht es um den Vorwurf der Staatsanwaltschaft, dass der Manager um 2008 herum persönliche Schulden in Höhe von knapp 17 Millionen Dollar bei dem japanischen Autobauer abgeladen haben soll. Medienberichten zufolge wies Ghosn auch die neuen Anschuldigungen zurück. Ghosn war am 19. November festgenommen worden. Ihm wird vorgeworfen, jahrelang sein Einkommen nicht vollständig angegeben zu haben.

Am Donnerstag sah es noch so aus, dass Ghosn in Kürze freikommen könnte, weil die Untersuchungshaft wegen der ursprünglichen Vorwürfe nicht ein zweites Mal verlängert wurde. Bei einer Verurteilung in diesem Fall drohen ihm bis zu zehn Jahre Haft.

Seit Ghosn festgenommen wurde, wankt die Auto-Allianz von Renault, Nissan und Mitsubishi. Der Manager war jahrelang die treibende Kraft hinter dem Bündnis. Während Ghosn wegen des Finanzskandals bei Nissan und Mitsubishi seiner Ämter enthoben wurde, muss er seinen Chefposten bei Renault bisher dagegen nur ruhen lassen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%