WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Kabelanbieter Die Drückerkolonnen von Unitymedia

Seite 2/2

- Gesetzwidrige Vertragsanbahnung: Werbekolonnen setzen (vielfach) ältere Menschen an der Haustür mit der (falschen) Aussage massiv unter Druck, dass das analoge Fernsehen demnächst abgeschaltet werde. Verbraucher beschweren sich über belästigende Telefonwerbung, Postwurfsendungen oder das Unterschieben unbestellter Leistungspakete.

- Undurchsichtige Vertragsabwicklung: intransparente, für viele schlichtweg unverständliche Rechnungen, unangemessen benachteiligende allgemeine Geschäftsbedingungen, wie zum Beispiel Preisanpassungsklauseln, kundenunfreundliche Endgeräte oder hohe (monatliche) Kosten für zusätzliche Steckkarten.

- Mängel beim Kundenservice: lange, kostenpflichtige Wartezeiten am Telefon, keine oder zu langsame Bearbeitung von Reklamationen, unberechtigte Kontoabbuchungen oder Weiterberechnung trotz vorliegender Kündigung.

21 Millionen Kundendaten kursieren

Eine Ursache für die Missstände: Unitymedia setzt beim Vertrieb und beim Kundenservice auch externe Callcenter ein. Die bekamen unter anderem die Vorgabe, viermal pro Jahr alle Kabelhaushalte in NRW und Hessen abzutelefonieren, um Neukunden zu gewinnen. Darunter waren auch Haushalte, die nicht ausdrücklich zugestimmt hatten, dass sie Werbeanrufe bekommen wollen. Unitymedia weist die Vorwürfe zurück . Das sei eine „politische Kampagne der Verbraucherzentrale, um das digitale Kabel ins Reich des Bösen zu verweisen“.

Auch beim Datenschutz zieht Unitymedia offenbare keine Lehren aus den Skandalen bei der Telekom und Kabel Deutschland. 21 Millionen Kundendaten kursieren inzwischen mit Kontonummer bei dubiosen Callcentern und Adresshändlern, wie die WirtschaftsWoche vor knapp einem Jahr berichtete (Heft 50/2008). Ein Teil davon könnte auch aus Beständen von Unitymedia stammen. Erst kürzlich bot ein in den Telekom-Skandal verwickelter Callcenter-Betreiber 1,2 Millionen Datensätze von Unitymedia-Kunden an. Das jedenfalls ermittelte die Bonner Staatsanwaltschaft. Das Leck fand sie bei einem der externen Vertriebspartner von Unitymedia.



Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%