WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Kapitalerhöhung bei HSBC Britische Bankenkrise spitzt sich zu

Seite 2/2

Mit dieser Versicherungslösung hat die britische Regierung eine Alternative zur Auslagerung wertloser und riskanter Anlagen in eine sogenannte "Bad Bank" geschaffen, wie sie etwa in Deutschland diskutiert wird. Für den britischen Staat hat dies zum einen den Vorteil, dass er eine Versicherungsgebühr kassiert. Die RBS zahlt eine Gebühr von 6,5 Milliarden Pfund. Zum anderen konnte der Staat der RBS Zugeständnisse bei der Kreditvergabe abringen: Die RBS erklärte sich bereit, im Gegenzug für den Versicherungsschutz 25 Milliarden Pfund für in der Wirtschaft dringend benötigte Kredite bereit zu stellen. So will die Regierung die viel befürchtete "Kreditklemme" verhindern.

Experten erwarten, dass in Kürze auch die frisch fusionierte Bankengruppe Lloyds bei der staatlichen Versicherung zugreifen wird. Wegen ihres krisengeplagten Baufinanzierers HBOS musste die teilverstaatlichte Bankengruppe 2008 zusammengerechnet einen Verlust von 10,1 Milliarden Pfund (11,3 Milliarden Euro) nach einem Gewinn von 9,4 Milliarden Pfund im Jahr zuvor hinnehmen. Während die ehemalige Lloyds-TSB-Sparte noch einen Gewinn auswies, erlitt HBOS herbe Verluste.

Lloyds mit Milliardenverlusten, Barclays mit Milliardengewinnen

HBOS war in der Finanzkrise ins Trudeln geraten und hatte deshalb Zuflucht beim Rivalen Lloyds gesucht. Obwohl die britische Finanzaufsicht FSA im vergangenen Herbst offiziell verlautbarte, dass HBOS nicht unter Liquiditätsnot leide, trieben Spekulationen über akute Finanzierungsprobleme den Aktienkurs von HBOS so weit nach unten, dass für die Hypothekenbank als einzige Lösung nur noch die Zwangsfusion blieb. Die britische Regierung beteiligte sich dann im Oktober mit 17 Milliarden Pfund an Lloyds und hält nun 43 Prozent an dem fusionierten Kreditinstitut.

Nach wie vor düster sieht es bei Großbritanniens erster verstaatlichter Bank Northern Rock aus. Die britische Regierung verstaatlichte das Institut im Februar 2008, nachdem die Bank in Refinanzierungsschwierigkeiten geraten war und immer mehr verängstigte Kunden die Bankschalter stürmten. Vergangenes Jahr machte die Bank einen Vorsteuerverlust von 1,4 Milliarden Pfund. Die britische Regierung will das Institut nun trotzdem dazu nutzen, um den dahinsiechenden Kreditmarkt wieder anzukurbeln. Das Institut soll in den nächsten beiden Jahren 14 Milliarden Pfund für neue Kredite bereitstellen.  Angeblich will die Regierung dafür weitere zehn Milliarden Pfund in das Institut pumpen.

Deutlich besser ist die Lage bei der britischen Großbank Barclays. Sie legte vor kurzem überraschend gute Zahlen vor. Sie kommt ebenso wie die HSBC bisher ohne Staatshilfe durch die Krise. Das Institut verdiente 2008 vor Steuern 6,1 Milliarden Pfund (sieben Milliarden Euro) – nur 14 Prozent weniger als 2007. Allerdings profitierte das Geldhaus zum Teil von Sondereffekten. So war etwa die Übernahme von Teilen der US-Investmentbank Lehman Brothers zu einem Schnäppchenpreis ein Ergebnistreiber. Zugleich senkte das Geldhaus Personalausgaben und halbierte die Boni für die Banker.

Großbritannien vor dramatischem Wirtschaftseinbruch

Insgesamt leidet Großbritannien unter der Finanzkrise sehr stark, schließlich ist das Bankenwesen einer der wichtigsten Wirtschaftszweige des Königsreichs. Die Bank von England und der Verband der britischen Industrie (Confederation of British Industry, CBI) sagen einen Rückgang der Wirtschaftsleistung von mindestens drei Prozent im laufenden Jahr voraus. Die Arbeitslosigkeit und die Staatsverschuldung steigen dramatisch.

Der britische Premierminister Gordon Brown setzt bei der Bekämpfung der Wirtschaftskrise nun auf einen Schulterschluss mit dem neuen US-Präsidenten Barack Obama. Brown, der Obama heute als erster europäischer Regierungschef treffen wird, will eine Allianz zur Bekämpfung der globalen Wirtschaftskrise schmieden. „Ich werde mit Präsident Obama über eine globalen „New Deal' beraten“, schrieb Brown in einem Beitrag für die Zeitung „Sunday Times“. Analysten äußerten jedoch Zweifel, dass zwei Länder, die für den Ausbruch der Wirtschaftskrise maßgeblich verantwortlich gemacht werden, die führende Rolle bei der Bekämpfung der Krise einnehmen sollten. Sie empfehlen dem US-Präsidenten, seinen Blick stärker nach Asien und speziell China zu richten.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%