WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Konzernumbau ThyssenKrupp kopiert Siemens

Seite 2/5

Aktieninfo

Hiesinger, der 18 Jahre bei Siemens arbeitete und es dort zuletzt zum Vorstand und Chef der Industriesparte brachte, hat eine neue Strategie ausgearbeitet, die eher aus der Not geboren wurde. Das Unternehmen hat 6,5 Milliarden Euro Schulden. Bei angepeilten zwei Milliarden Euro Gewinn in diesem Jahr ist das ein Batzen, der viel zu hoch ist und das Rating für Kredite empfindlich drückt. Die Vorgabe von Aufsichtsratschef Gerhard Cromme lautet: ThyssenKrupp hat weniger stahllastig zu sein und soll zu einem weitgefächerten Technologiekonzern vom Schlage Siemens werden, wo Cromme auch Chefkontrolleur ist. Termin: So schnell es geht.

Längerer Umbau

Doch das ist die Erkenntnis Hiesingers nach vier Monaten: Der Umbau dauert wohl länger, als Cromme es gern hätte. Der Konzern ist zu schwerfällig und zu traditionalistisch in seiner Führungskultur. Da war Hiesinger bei Siemens ein anderes Tempo gewohnt.

Zwar hat der der gebürtige Schwabe auf bunten PowerPointpräsentationen bereits gezeigt, welche Unternehmen bei ThyssenKrupp verkauft werden sollen. Doch die Betonung liegt auf „sollen“, denn einen Käufer gibt es bisher nur für zwei Geschäftsbereiche, die ungeliebte Metallumformung und die norddeutschen Werften. Für das Pressen und Biegen von Metallen für die Herstellung von Tanks und Karosserien interessiert sich das spanische Metallunternehmen Gestamp, die Werften sollen in die Hände des Investors Abu Dhabi Mar übergehen.

Schwierige Integration

Ansonsten stochern Investmentbanker im Auftrag von ThyssenKrupp noch im Nebel und wissen nicht, wer bei den feilgebotenen Noch-Geschäften von ThyssenKrupp anbeißen soll. „Das Problem ist, dass sie zwar jeweils Weltmarktstellung haben, aber nur in Nischenmärkten einen nennenswerten Marktanteil besitzen. Das macht die Integration für einen neuen Käufer so schwierig“, sagt ein Investmentbanker. Geschäfte dieser Art mit einem Umsatzvolumen in Höhe von zehn Milliarden Euro und 35 000 Mitarbeitern hat Hiesinger ins Schaufenster der Investmentbanker gestellt.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%