WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Manager 2007 Der Stamokap

In den Siebzigern erfanden deutsche Linke eine böse Theorie. Sie hieß „Staatsmonopolistischer Kapitalismus“, kurz: Stamokap. Dahinter verbarg sich die Vorstellung, dass die führenden Konzerne ihre Profite immer weniger dem Erfolg im Wettbewerb verdanken, sondern zunehmend der Fürsorge des Staates.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
dpa

Die These wurde mehrfach widerlegt. Doch nie ist eine Theorie ganz falsch. Für das Promille Wahrheitsgehalt steht niemand so stolz wie Klaus Zumwinkel.

Der Chef der Deutschen Post repräsentiert einen marktbeherrschenden Konzern, der mithilfe des Staates den Wettbewerb abwürgt, den Gewinn oben hält, den Aktienkurs steigert – und die Taschen der Manager und der Beschäftigten füllt. Eigentlich dürfte es dergleichen gar nicht geben. Denn Anfang 2008 verliert die Post ihr gesetzliches Briefmonopol.

Dadurch erhalten Wettbewerber freie Bahn, der Post die Gewinne abzujagen. Doch genau das vereitelte Zumwinkel mithilfe des Staates. Ein Strohverband der Post schloss mit der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi einen Tarifvertrag, der den Briefträgern künftig einen Stundenlohn etwa auf dem Post-Niveau garantiert.

Doch der Pakt diente der Bundesregierung nicht nur als Vorlage für einen Mindestlohn für alle Briefträger. Er hält zugleich Wettbewerber vom Briefgeschäft ab, weil sie ein solches Salär noch nicht erwirtschaften können. Als die Post-Aktie daraufhin explodierte, löste Zumwinkel fix seine Aktienoptionen ein und verdiente gut zwei Millionen Euro – Stamokap mal ganz privat.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%