100 Prozent Grupp

Eine Schande für die deutschen Unternehmer

Wer seinen Mitarbeitern nicht so viel bezahlen kann, dass sie davon leben können, hat als Unternehmer versagt. Darum muss es einen Mindestlohn geben, nicht nach Branchen aber nach Regionen gestaffelt.

In welchen Branchen Mindestlöhne bereits fällig sind
FleischindustrieDie Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) fordert einen bundesweiten Mindestlohn von 8,50 Euro für die deutsche Fleischindustrie. In der Branche arbeiten rund 80.000 Arbeitnehmer. Die Bezahlung der Mitarbeiter in der Branche ist bisher über einzelne Haus- oder regionale Tarife geregelt, die nur rund 27. 000 Beschäftigte erfasst. Nach Gewerkschaftsangaben wiesen die Arbeitgeber die Forderung zurück. Dies sei zwar für den Westen möglich, kurzfristig jedoch nicht für die ostdeutschen Bundesländer. Nach mehreren Stunden vertagten die Tarifparteien die Gespräche auf den 17. Dezember. Die Einführung eines flächendeckenden Mindestlohns in Deutschland ist auch Ziel der SPD in ihren Koalitionsverhandlungen mit der CDU/CSU. Quelle: dpa
Eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) warnt vor einem flächendeckenden Mindestlohn in Höhe von 8,50 Euro pro Stunde. Die Politik solle mit einer niedrigeren Lohnuntergrenze - beispielsweise bei sieben Euro - beginnen und sich langsam steigern. Insgesamt würden bei einem Mindestlohn von 8,50 Euro 17 Prozent der Arbeitnehmer einen höheren Stundenlohn erhalten - die Lohnsumme würde jedoch nur um drei Prozent steigen, so das DIW. Schließlich gebe es viele Niedriglöhner, deren Partner gut verdienen. Das Plus werde dann von der Steuer gefressen. Auch Arbeitslose, die sich etwas dazu verdienen, hätten nichts vom höheren Lohn, da dieser mit den Sozialleistungen verrechnet werde. Der Mindestlohn von 8,50 Euro hätte dagegen zur Konsequenz, dass mehr Unternehmen auf Minijobs als auf Festangestellte setzen und letztlich die Preise bei den sogenannten konsumnahen Dienstleistungen steigen. Frisöre, Kleinst- und Gastronomiebetriebe würden die höheren Lohnkosten an die Kunden weitergeben. Quelle: dpa
In der Friseurbranche wird es ab August 2015 einen bundesweit einheitlichen Mindestlohn von 8,50 Euro geben. Dem Tarifvertrag wollen laut Angaben von Landesverbänden und der Gewerkschaft Verdi auch mehrere Friseurketten betreten. Bis Ende Juni soll der Vertrag von allen Seiten unterschrieben sein. Der flächendeckende Mindestlohn werde von August 2013 an in drei Stufen eingeführt. Der Osten startet mit 6,50 Euro Stundenlohn, der Westen mit 7,50 Euro. Diese verschiedenen Stufen waren nötig, weil bislang regional sehr unterschiedliche Tarifverträge existierten. In den neuen Bundesländern gab es zum Teil Ecklöhne von nur knapp mehr als drei Euro pro Stunde, wie Verdi-Verhandlungsführerin Ute Kittel sagte. Quelle: dpa
In welchen Branchen Mindestlöhne bereits fällig sindDie Zeitarbeit führt als elfte Branche in Deutschland ab dem 1. Januar 2012 Mindestlöhne ein. Festgelegt ist, dass dann bis zum 31.Oktober 7,89 Euro in Westdeutschland und 7,01 Euro in Ostdeutschland gezahlt werden müssen. Zwischen dem 1. November 2012 und dem 31. Oktober 2013 wird die Lohnuntergrenze dann auf 8,19 Euro in Westdeutschland und 7,50 Euro in Ostdeutschland angehoben. Quelle: Hans-Böckler-Stiftung Quelle: dpa
Im Wach- und Sicherheitsgewerbe gilt seit dem 1. Juni 2011 ein Mindestlohn von 6,53 Euro. Anders als in den meisten Branchen ist der Tarif hier deutschlandweit einheitlich. Zum 1. Januar 2013 sollen die Stundenlöhne steigen, die Beschäftigten können dann mit einem Tarif zwischen 7,50 Euro und 8,90 Euro rechnen. Foto: dpa   Quelle: Hans-Böckler-Stiftung
Wäschereien müssen ihren Beschäftigten im Osten 6,75 Euro die Stunde zahlen. Im Westen liegt der Mindestlohn über einen Euro höher, hier bekommen Angestellte mindestens 7,80 Euro. Quelle: dpa
Reinigungskräfte bekommen für den Innendienst einen Stundenlohn von sieben Euro (Ostdeutschland) und 8,55 Euro (Westdeutschland). Genau 2,78 Euro mehr pro Stunde… Foto: dpa

Nachdem jetzt auch die FDP meint, in die Debatte um einen Mindestlohn einstimmen zu müssen, frage ich mich, weshalb überhaupt so lange diskutiert wird über etwas, was doch selbstverständlich sein müsste. Denn die Diskussion über einen Mindestlohn eine Schande für uns Unternehmer in Deutschland.

Für mich als Unternehmer muss es selbstverständlich sein, einen Mitarbeiter, der Vollzeit arbeitet, so zu bezahlen, dass er auch davon leben kann. Wenn Unternehmer das nicht tun, dann ist das für mich eine Schande oder eine Ausnutzung des Mitarbeiters. Weil sich das in den vergangenen Jahren in der deutschen Wirtschaft aber immer mehr eingeschlichen hat, führt kein Weg daran vorbei: Wir brauchen endlich einen Mindestlohn.

Außerdem hat es auch mit einer fairen Marktwirtschaft nichts zu tun, dass der eine seine Mitarbeiter korrekt bezahlt und der andere sich einen Teil des Lohns von der Steuer seines Konkurrenten bezahlen lässt und ihn dann problemlos preislich unterbieten kann.

Wenn es um die Höhe des Mindestlohns geht, bin ich gegen einen flächendeckend gleichen Betrag. Entscheidend ist, dass er so hoch sein, dass ein Arbeitnehmer in seiner Region davon leben kann. Das heißt, der Mindestlohn sollte von den örtlichen Gegebenheiten abhängen. Er müsste in einer Stadt wie München selbstverständlich etwas höher sein als im Bayerischen Wald oder in Ostdeutschland.

Einen Mindestlohn nach Branchen zu differenzieren, halte ich für falsch. Wenn bei uns in der Textilbranche jemand vom Mindestlohn leben kann, dann muss in Burladingen auf der Schwäbischen Alb, wo Trigema sitzt, doch  auch der Metallarbeiter davon leben können.

Wir stellen niemanden zu einem Stundenlohn unter neun Euro ein. Das ist bei uns der Einstiegslohn für Mitarbeiter, die angelernt werden müssen. Je schneller der Mitarbeiter sich einarbeitet, desto eher wird der Lohn angehoben. Den Tariflohn des Facharbeiters kann zum Beispiel eine Näherin erst bekommen, wenn sie auch das Nähen beherrscht. Einfache Tätigkeiten, für die ein Mindestlohn zu hoch wäre, gibt es bei uns nicht, und zwar aus einem einfachen Grund. Alle, die bei uns eine anspruchsvolle Arbeit ausüben, müssen auch die einfachen Arbeiten mitmachen. Auch ich mache einfache Arbeiten oft selbst und so machen es die anderen selbstverständlich auch. Unser Hausmeister hat zum Beispiel die  verantwortungsvolle Aufgabe, sicher zu stellen, dass alle Zugänge korrekt abgeschlossen sind, aber er leert selbstverständlich auch die Papierkörbe.

Wer behauptet, bei Einführung eines Mindestlohns nicht in Deutschland produzieren zu können, der produziert das falsche Produkt. Wir dürfen  keine Billigprodukte produzieren. Hier sind uns die Billiglohnländer überlegen. Wir müssen innovative beziehungsweise technisch hochstehende Produkte fertigen, dann sind auch in einem Hochlohnland die Löhne gerechtfertigt. Nicht Masse zählt, sondern Klasse. Trigema zum Beispiel gibt stets Produkte, die vor Jahren noch wirtschaftlich interessant waren, jetzt aber preislich umkämpft sind, an Billiglohnländer ab und entwickelt neue Produkte, die die anderen noch nicht können.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Wenn bisher hierzulande Hungerlöhne bezahlt wurden, zum Beispiel im Friseurhandwerk in Ostdeutschland, dann ist dafür nicht der Verbraucher verantwortlich zu machen. Die Verbraucher wurden ja seit Jahren herausgefordert, immer noch billiger zu kaufen, weil die Unternehmer sich gegenseitig aus Gier und Verantwortungslosigkeit konstant unterboten haben. Zu Zeiten des Wirtschaftswunders bis in die Siebziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts gab es diese Mentalität nicht, weil die Unternehmer verantwortungsvoller gehandelt haben, vor allem, weil sie selbstverständlich für ihre Entscheidungen persönlich gehaftet haben. Die Nichthaftung der Entscheidungsträger ist nicht selten die Ursache für unsere Probleme: Geht es gut, wird kassiert; geht’s schlecht, wird der Bettel dem Steuerzahler vor die Füße geworfen und die Verantwortlichen haben ihr Schäflein längst im Trockenen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%