Deutscher Maschinenbau Beim Wachstum optimistisch, bei Industrie 4.0 abwartend 

Auf der Hannover Messe drängen sich seit heute die Elite-Unternehmen des Maschinenbaus. Die Beratungsgesellschaft PwC hat zuvor 100 Führungskräfte aus der Branche nach ihren Zukunftsperspektiven befragt.

Die Highlights der Hannover Messe
Bundeskanzlerin Angela Merkel beim Eröffnungsrundgang der Hannover Messe am Stand
Der Chef der holländischen Firma Trikke Europe B.V., Pieter Dekker, fährt auf einem elektrisch angetriebenen Trike des Unternehmens. Rund 230 niederländische Aussteller sind vor Ort. Ein Ausnahmewert, denn nie zuvor haben sich so viele niederländische Unternehmen an einer Industriemesse beteiligt. Unter dem Motto
Der Roboter
Die Fraunhofer Gesellschaft zeigt das Micro Smart Grid System. Damit lässt sich wie hier im Bild über ein Tablet die Energieerzeugung und der Verbrauch eines Elektroauto steuern. Quelle: dpa
Volkswagen zeigt anhand einer speziell für die Hannover Messe angelegten Produktionsstraße, wie die automatisierte Türmontage an einem VW Golf 7 funktioniert. Quelle: dpa
Ein Mitarbeiter von Parrot steuert am Carl Zeiss Stand eine Flugdrohne mit Hilfe einer speziell von Carl Zeiss entwickelten 3D-Multimediabrille und einem Smartphone. Quelle: dpa
Der Leiter Softwareentwicklung bei IBG Robotronic, Peter Knappe, bedient eine vollautomatische Montagezelle für Elektrofahrzeuge. Im Bereich der Elektromobilität entwickelt IBG zusammen mit Forschungszentren und Universitäten Fertigungskonzepte für die Serienfertigung von neu entwickelten Elektrofahrzeugen und deren Komponenten. Quelle: dpa

84 Prozent der deutschen Maschinenbauer glauben an nationales und globales Wirtschaftswachstum in den nächsten 12 Monaten. Dafür nehmen sie viel Geld in die Hand: Die Mehrheit der deutschen Vorzeigebranche will kräftig investieren. Das zeigt das aktuelle „Maschinenbau-Barometer“ der Beratungsgesellschaft PwC.

Die durchschnittliche Wachstumserwartung liegt bei 2,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Für das eigene Haus geben sich die Ingenieure und Kaufleute noch hoffnungsvoller:  90 Prozent erwarten ein durchschnittliches Umsatzwachstum von  4,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Die Mehrheit plant deshalb in den kommenden zwölf Monaten größere Investitionen, im Schnitt bei  6,3 Prozent des Gesamtumsatzes und vor allem in Forschung und Entwicklung sowie Produkteinführungen. Das Ganze fokussiert auf das Auslandsgeschäft. Dessen Anteil am Gesamtumsatz sehen die Manager  in den kommenden zwölf Monaten bei knapp 60 Prozent. Zugleich wird der Wettbewerb um ausländische Kunden als größte geschäftliche Herausforderung eingeschätzt. Weitere Risiken seien die  steigenden Personal-, Rohstoff- und Energiekosten. Regulatorische Rahmenbedingungen scheinen den Befragten hingegen weniger problematisch. Erstaunlich, warnen doch die Lobbyvertreter der Branche nimmermüde vor deutscher oder europäischer Regulierungswut.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

 „Die Ergebnisse der Befragung machen deutlich, dass sich der deutsche Maschinenbau seiner Kernkompetenz bewusst ist. Denn ohne Investitionen in Technologie- und Innovationsführerschaft kann die weltweite Spitzenposition der Maschinen, Anlagen und Komponenten "Made in Germany" nicht ausgebaut werden“, analysiert Martin Theben, Partner und Leiter des PwC-Bereichs "Industrielle Produktion".

„Industrie 4.0“

Das Top-Thema der Hannover Messe,  „Industrie 4.0“, stufen erst ein Drittel der Befragten als wichtig bis sehr wichtig ein. Vor allem umsatzstarke, große Branchenakteure messen diesem Thema überdurchschnittlich häufig Relevanz bei. Entscheidend für den Erfolg von „Industrie 4.0“ seien vor allem Prozessoptimierung, Datenmanagement sowie interne und externe Vernetzung. Eine höhere Energieeffizienz scheint untergeordnet.

„Insgesamt sprechen diese Ergebnisse für eine umsichtige und pragmatische Herangehensweise an das Thema“, stellt Theben fest. „Überzogene Erwartungen hinsichtlich Kosteneinsparungen und Umsatzwachstum werden in diesem Kontext explizit nicht genannt.“

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%