Gipfel der Weltmarktführer Klartext in Schwäbisch Hall

Ob Digitalisierung, Russland-Sanktionen oder Flüchtlinge: Am ersten Tag des Treffens der deutschen Top-Mittelständler in Schwäbisch Hall waren offene Worte Trumpf.

Die Highlights aus Schwäbisch Hall
v. l. n. r. Christian Wulff, Reinhold Würth, Miriam Meckel, Walter Döring Quelle: Armin Höhner für WirtschaftsWoche
Walter Döring Quelle: Armin Höhner für WirtschaftsWoche
Miriam Meckel Quelle: Armin Höhner für WirtschaftsWoche
Carl-Heiner Schmid Quelle: Armin Höhner für WirtschaftsWoche
Reinhold Würth, Christian Wulff, Miriam Meckel, Walter Döring Quelle: Armin Höhner für WirtschaftsWoche
Ping Bu Loke Quelle: Armin Höhner für WirtschaftsWoche
Gunter Kegel Quelle: Armin Höhner für WirtschaftsWoche
Kunsthalle Würth Quelle: Armin Höhner für WirtschaftsWoche
Kunsthalle Würth Quelle: Armin Höhner für WirtschaftsWoche
Publikum Quelle: Armin Höhner für WirtschaftsWoche
Kamingespräch Quelle: Armin Höhner für WirtschaftsWoche
Kamingespräch Quelle: Armin Höhner für WirtschaftsWoche
Miriam Meckel Quelle: Armin Höhner für WirtschaftsWoche
Rolf Benz Quelle: Armin Höhner für WirtschaftsWoche
Miriam Meckel, Rolf Benz Quelle: Armin Höhner für WirtschaftsWoche
Networkende Weltmarktführer Quelle: Armin Höhner für WirtschaftsWoche
Weltmarktführer an Tischen mit Bier Quelle: Armin Höhner für WirtschaftsWoche
Am Mittwoch, dem 27. Januar 2016, wurde der Weltmarktführer-Gipfel hochkarätig fortgesetzt. Neben Walter Döring, dem früheren Wirtschaftsminister von Baden-Württemberg, sprach auch Reinhard Klein, Vorstandsvorsitzender der Bausparkassen Schwäbisch Hall im Rahmen der Begrüßung. (im Bild)
Im Anschluss daran sprach Smart-Chefin Annette Winkler: "Premium plus Digitales, das ist das Geschäft der Zukunft", fasste sie die Pläne zusammen, die sie für die Daimler-Tochter Smart hat.
Durch Martin Richenhagen, Chef des US-Landmaschinenherstellers Agco, wurde die Flüchtlingskrise zu einem Thema des Weltmarktführergipfels. Ausgehend von einer Verdopplung der Bevölkerung in den nächsten Jahrzehnten in Afrika sei mit einem weiteren Ansturm von Migranten zu rechnen, wenn sich die Lebensbedingungen auf den Kontinent nicht grundlegend verbesserten. "Es muss am Ort investiert werden, damit die Menschen sich erst gar nicht auf den Weg machen."

Wenn Annette Winkler ihren Smart preist, dann ist sie kaum zu bremsen. Müllmänner, die sie in ihrem Modell mit stilisierten Flügeln auf der Nebenfahrbahn sähen, seien ihre Freunde. "Flieg doch los!" würden sie ihr von oben aus dem Müllauto zurufen.

Der Smart, viele Jahre ein Milliardenverlustbringer, ist für den Mutterkonzern Daimler zum Lackmustest geworden, ob die Schwaben aus einem Auto ein Sinnbild für die Digitalisierung der Fahrzeugbranche machen können. Und wie sie das vorhat, gab Unternehmenschefin Winkler (Beiname: "die ständig aufgeladene Batterie") in Dauerbewegung vor den Teilnehmern des Weltmarktführerkongresses in Schwäbisch Hall zum Besten.

Das sind Deutschlands erfolgreichste Mittelständler
Platz 20: Schöck AGUmsatz im Geschäftsjahr 2013/2014: 119,0 Millionen Eurodurchschnittliches Umsatzwachstum von 2010 bis 2014: 14,1 Prozentdurchschnittliche Ertragsquote von 2010 bis 2014: 13,3 Prozentdurchschnittliches Ertragswachstum von 2010 bis 2014: 33,1 ProzentDie Unternehmensberatung Munich Strategy Group (MSG) hat die Mittelständler mit dem größten Wachstum bei Umsatz und Erträgen in den letzten fünf Jahren gekürt. Die Top 20 eröffnet die Schöck Aktiengesellschaft aus Baden-Baden, einem Spezialisten für Fertigbauteile zur Wärme- und Lärmdämmung für Tritte. Quelle: Munich Strategy Group: "TOP 100 Ranking des Mittelstands 2015 - Deutschlands Wachstums-und Ertragsstars" Für ihr jährliches Unternehmensranking hat die Unternehmensberatung MGS rund 3.500 Mittelständler mit Umsätzen von 15 bis 600 Millionen Euro analysiert, um daraus die wachstums- und ertragsstärksten Unternehmen herauszufiltern.Das Ranking ergibt sich aus einem Score, der sich aus durchschnittlicher Ertragsquote, durchschnittlichem Ertragswachstum und durchschnittlichem Umsatzwachstum im Zeitraum 2010 bis 2014 ergibt. Ertragsquote und -wachstum fließen mit je 25 Prozent in den Gesamtscore ein, das Umsatzwachstum wird mit 50 Prozent gewichtet. Quelle: Presse
Platz 19: HeinzmannUmsatz im Geschäftsjahr 2013/2014: 72,8 Millionen Eurodurchschnittliches Umsatzwachstum von 2010 bis 2014: 16,1 Prozentdurchschnittliche Ertragsquote von 2010 bis 2014: 10,8 Prozentdurchschnittliches Ertragswachstum von 2010 bis 2014: 36,1 ProzentHeinzmann baut, entwickelt und betreut Verbrennungsmotoren, Generatoren und Turbinen, die etwa in Lokomotiven und Schiffen eingesetzt werden.  Quelle: Screenshot
Platz 18: Vemag Maschinenbau GmbHUmsatz im Geschäftsjahr 2013/2014: 86,5 Millionen Eurodurchschnittliches Umsatzwachstum von 2010 bis 2014: 15,2 Prozentdurchschnittliche Ertragsquote von 2010 bis 2014: 12,6 Prozentdurchschnittliches Ertragswachstum von 2010 bis 2014: 33,1 ProzentDie Vemag Maschinenbau GmbH stellt Maschinen und Geräte für die Nahrungsmittelindustrie her. Dazu zählen Würstchenfüller und Teigportionierer. Einen Schwerpunkt bildet hier die Entwicklung eines Convenience Systems, das dem Anwender ein flexibles System zum Portionieren und Formen von Produkten bietet. Quelle: Presse
Platz 17: Wenglor Sensoric GmbHUmsatz im Geschäftsjahr 2013/2014: 55,9 Millionen Eurodurchschnittliches Umsatzwachstum von 2010 bis 2014: 15,8 Prozentdurchschnittliche Ertragsquote von 2010 bis 2014: 12,6 Prozentdurchschnittliches Ertragswachstum von 2010 bis 2014: 43,9 ProzentWenglor entwickelt, produziert und vertreibt seit 30 Jahren Produkte zur berührungslosen Objekterkennung. Das Produktspektrum umfasst Sensoren, Bildverarbeitungsprodukten, Barcode-Scanner und Sicherheitstechnik. Zu den Kunden zählen kleine und mittelständische Unternehmen wie auch internationale Industriekonzerne. Quelle: Presse
Platz 16: DeloUmsatz im Geschäftsjahr 2013/2014: 57,9 Millionen Eurodurchschnittliches Umsatzwachstum von 2010 bis 2014: 20,0 Prozentdurchschnittliche Ertragsquote von 2010 bis 2014: 15,4 Prozentdurchschnittliches Ertragswachstum von 2010 bis 2014: 21,7 ProzentDas Unternehmen aus Windach bei München ist mit Spezialklebstoffen erfolgreich. So hat Delo etwa ein Verfahren entwickelt, um RFID-Chips zu verkleben. Die elektrischen Signale werden dabei zuverlässig weitergeleitet. Quelle: Presse
Platz 15: HAZET-WERKUmsatz im Geschäftsjahr 2013/2014: 79,0 Millionen Eurodurchschnittliches Umsatzwachstum von 2010 bis 2014: 12,8 Prozentdurchschnittliche Ertragsquote von 2010 bis 2014: 13,0 Prozentdurchschnittliches Ertragswachstum von 2010 bis 2014: 178,6 ProzentDie Hazet-Werk Hermann Zerver GmbH & Co. KG ist ein deutscher Werkzeughersteller mit Sitz in Remscheid. Der Markenname Hazet steht verkürzt für die Anfangsbuchstaben Ha und Zett des Namens des Gründers Hermann Zerver.
Platz 14: Getriebebau NordUmsatz im Geschäftsjahr 2013/2014: 460,0 Millionen Eurodurchschnittliches Umsatzwachstum von 2010 bis 2014: 15,4 Prozentdurchschnittliche Ertragsquote von 2010 bis 2014: 11,6 Prozentdurchschnittliches Ertragswachstum von 2010 bis 2014: 80,2 ProzentDie Getriebebau Nord ist einer der größten Getriebemotoren-Hersteller der Welt. Das Unternehmen ist international für seine mechanische und elektronische Antriebstechnik bekannt. Quelle: Presse
Platz 13: Strama-MPS MaschinenbauUmsatz im Geschäftsjahr 2013/2014: 115,7 Millionen Eurodurchschnittliches Umsatzwachstum von 2010 bis 2014: 29,0 Prozentdurchschnittliche Ertragsquote von 2010 bis 2014: 7,8 Prozentdurchschnittliches Ertragswachstum von 2010 bis 2014: 64,3 ProzentStrama-MPS ist im Sondermaschinenbau tätig. Das Unternehmen hat sich auf die Fertigung spezialisiert und kann die komplette Prozesskette vom Rohteil bis zum fertigen Produkt aus einer Hand abbilden. Quelle: Presse
Platz 12: Datron AGUmsatz im Geschäftsjahr 2013/2014: 33,5 Millionen Eurodurchschnittliches Umsatzwachstum von 2010 bis 2014: 22,8 Prozentdurchschnittliche Ertragsquote von 2010 bis 2014: 7,6 Prozentdurchschnittliches Ertragswachstum von 2010 bis 2014: 154,2 ProzentDatron aus dem hessischen Mühltal verdient sein Geld rund um automatisierte Fräsmaschinen. Neben den reinen Fertigungsmaschinen bietet Datron auch die Werkzeuge und spezielle Dental-Maschinen an.
Platz 11: LPKF Laser & ElectronicsUmsatz im Geschäftsjahr 2013/2014: 129,7 Millionen Eurodurchschnittliches Umsatzwachstum von 2010 bis 2014: 20,7 Prozentdurchschnittliche Ertragsquote von 2010 bis 2014: 16,8 Prozentdurchschnittliches Ertragswachstum von 2010 bis 2014: 27,8 ProzentLPKF entwickelt und produziert seit 1976 Maschinen zur Materialbearbeitung. In einigen Bereichen der Mikromaterialbearbeitung mit dem Laser gehört das Unternehmen zur Weltspitze. Für LPKF mit Sitz im niedersächsischen Garbsen bei Hannover arbeiten weltweit 750 Mitarbeiter. Quelle: Presse
Platz 10: Deprag Schulz GmbHUmsatz im Geschäftsjahr 2013/2014: 45,4 Millionen Eurodurchschnittliches Umsatzwachstum von 2010 bis 2014: 14,0 Prozentdurchschnittliche Ertragsquote von 2010 bis 2014: 17,9 Prozentdurchschnittliches Ertragswachstum von 2010 bis 2014: 119,6 ProzentDie Deprag Schulz GmbH u. Co. ist ein weltweit führender Anbieter für Schraubtechnik, Automation, Druckluftmotoren und Druckluftwerkzeuge. Das Unternehmen hat Produktionsstandorten in Deutschland, Tschechien und China sowie Vertriebs-und Servicegesellschaften in Frankreich, Schweden, den USA und im Vereinigten Königreich. Quelle: Screenshot
Platz 9: 2G energy AGUmsatz im Geschäftsjahr 2013/2014: 126,1 Millionen Eurodurchschnittliches Umsatzwachstum von 2010 bis 2014: 36,7 Prozentdurchschnittliche Ertragsquote von 2010 bis 2014: 8,4 Prozentdurchschnittliches Ertragswachstum von 2010 bis 2014: 83,1 ProzentDie 2G energy AG wurde 1995 in Heek im Münsterland gegründet. Sie ist heute einer der führenden Hersteller von Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen in Europa und beschäftigt weltweit rund 520 Mitarbeiter. Quelle: Presse
Platz 8: BHS SonthofenUmsatz im Geschäftsjahr 2013/2014: 85,7 Millionen Eurodurchschnittliches Umsatzwachstum von 2010 bis 2014: 20,1 Prozentdurchschnittliche Ertragsquote von 2010 bis 2014: 16,5 Prozentdurchschnittliches Ertragswachstum von 2010 bis 2014: 36,4 ProzentBHS Sonthofen ist ein international führender Produzent im Bereich der mechanischen Verfahrenstechnik. In den Bereichen Misch-, Zerkleinerungs-, Recycling-, und Filtrationstechnik gehört BHS zu den international führenden Unternehmen. Die Anlagen des Unternehmens werden in den verschiedensten Branchen eingesetzt, unter anderem in der Bau- und Baustoffindustrie oder der Nahrungs-und Futtermittelindustrie. Quelle: Screenshot
Platz 7: Beckhoff AutomationUmsatz im Geschäftsjahr 2013/2014: 510,0 Millionen Eurodurchschnittliches Umsatzwachstum von 2010 bis 2014: 20,0 Prozentdurchschnittliche Ertragsquote von 2010 bis 2014: 20,0 Prozentdurchschnittliches Ertragswachstum von 2010 bis 2014: 42,7 ProzentBeckhoff Automation baut und entwirft Automatisierungssysteme für die Industrie und die Gebäudeautomation. Die Beckhoff Automation GmbH ist Teil der Beckhoff-Gruppe aus Verl – der hier gemessene Umsatz gilt für die gesamte Gruppe. Quelle: Presse
rbPlatz 6: Coroplast Fritz Müller GmbH & Co. KGUmsatz im Geschäftsjahr 2013/2014: 213,0 Millionen Eurodurchschnittliches Umsatzwachstum von 2010 bis 2014: 19,9 Prozentdurchschnittliche Ertragsquote von 2010 bis 2014: 14,4 Prozentdurchschnittliches Ertragswachstum von 2010 bis 2014: 70,2 ProzentCoroplast ist auf die Fertigung von Klebebändern, Kabel und Leitungen und Leitungssatzsystemen spezialisiert. Das Unternehmen aus Wuppertal gilt als Branchenmarktführer und arbeitet vor allem als Automobilzulieferer. Quelle: Creative Commons
Platz 5: Otto Spanner GmbHUmsatz im Geschäftsjahr 2013/2014: 49,6 Millionen Eurodurchschnittliches Umsatzwachstum von 2010 bis 2014: 66,1 Prozentdurchschnittliche Ertragsquote von 2010 bis 2014: 7,6 Prozentdurchschnittliches Ertragswachstum von 2010 bis 2014: 404,0 ProzentDie in dritter Generation geführte Otto Spanner GmbH hat sich auf Press-, Stanz- und Ziehteile aus Metall spezialisiert. Quelle: Screenshot
Platz 4: J. Schmalz GmbHUmsatz im Geschäftsjahr 2013/2014: 73,6 Millionen Eurodurchschnittliches Umsatzwachstum von 2010 bis 2014: 16,7 Prozentdurchschnittliche Ertragsquote von 2010 bis 2014: 13,1 Prozentdurchschnittliches Ertragswachstum von 2010 bis 2014: 488,9 ProzentNach Platz 30 im Vorjahr stürmt die J. Schmalz GmbH aus Glatten in Baden-Württemberg auf Rang 4 nach vorne. 1910 als Rasierklingenfabrik gegründet, gilt das Unternehmen mittlerweile als Spezialist für Vakuumtechnologie. Quelle: Presse
Platz 3: RIB SoftwareUmsatz im Geschäftsjahr 2013/2014: 57,0 Millionen Eurodurchschnittliches Umsatzwachstum von 2010 bis 2014: 21,1 Prozentdurchschnittliche Ertragsquote von 2010 bis 2014: 28,4 Prozentdurchschnittliches Ertragswachstum von 2010 bis 2014: 51,6 ProzentDie Stuttgarter haben sich erfolgreich auf Software für Bauunternehmen spezialisiert – von der Tragwerksplanung bis zur Kostenanalyse. Quelle: Presse
Siegfried Hofreiter Quelle: Andreas Chudowski für WirtschaftsWoche
Platz 1: RimowaUmsatz im Geschäftsjahr 2013/2014: 272,9 Millionen Eurodurchschnittliches Umsatzwachstum von 2010 bis 2014: 33,9 Prozentdurchschnittliche Ertragsquote von 2010 bis 2014: 14,6 Prozentdurchschnittliches Ertragswachstum von 2010 bis 2014: 71,9 ProzentDie Rimowa GmbH ist einer der führenden Hersteller von Reisegepäck in Europa. Die meisten der rund 200 Arbeitsschritte zur Fertigung eines Koffers erfolgen dabei in Handarbeit – zur Einhaltung der selbst gesetzten Qualitätsmaßstäbe. Die Produkte werden weltweit über autorisierte Händler und eigene Geschäfte vertrieben. Quelle: dpa

Geht es nach der 56-jährigen Managerin, ist der 2,69 Meter lange Winzling auf dem Weg zum Digi-Wunder auf vier Rädern. Fahrer können per Handy eine freie Parknische fotografieren und sie anderen Smart-Fahrern in der Nähe per App schicken. "Premium plus Digitales, das ist das Geschäft der Zukunft", so Smart-Chefin Winkler, die von ihren neuen Modellen 2015 rund 120.000 Exemplare verkaufte, fast 75 Prozent mehr als von den alten 2014.

Er ist der Ort der klaren Botschaften, der Weltmarktführergipfel in Schwäbisch Hall, den die WirtschaftsWoche mitveranstaltet, egal um welches der großen aktuellen Themen es ging. Das zeigte der erste Tag. Lothar Kriszun verweigerte sich dem Chor der Russland-Skeptiker. Für den Chef des Mähdrescher-Herstellers Claas im westfälischen Hasewinkel bleibt Russland ein wichtiger Zukunftsmarkt. Das Familienunternehmen aus der deutschen Provinz steckte 120 Millionen Euro in ein neues Werk in Russland, die größte Investition in der Firmengeschichte. Die Fabrik ging im vergangenen Oktober in Betrieb. "Wir sind sicher, dass sich die Investition auszahlen wird", sagt Kriszun.

Zwar sei der Markt zur Zeit schwierig, vor allem wegen des schwachen Rubels, der die Einfuhr wichtiger Komponenten aus dem Westen verteuere. Trotzdem, so Kriszun, habe sich Claas mit dem Werk "den Freiraum geschaffen, in dem größten Markt Europas künftig erfolgreich zu sein".

Gleichwohl ist Kriszun sicher, dass Russland ein interessanter Markt für deutsche Mittelständler ist. "So etwas wie Mittelstand gibt es in Russland nicht", sagt er. In der Industriepartnerschaft, die Deutschland anstrebe, sei "Russland für Mittelständler langfristig ein gutes Feld". Die besten Chancen hätten Unternehmen, die Technologie zu bieten hätten. "Russland braucht sehr viel Technologie", so Kriszun. Allerdings müssten Mittelständler sich sorgfältig mit den steuerlichen und gesetzlichen Rahmenbedingungen vertraut machen, um keine Bruchlandung zu erleben.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%