Gipfeltreffen der Weltmarktführer Europa ist digital fünf Jahre hinterher

EU-Kommissar Günther Oettinger will, dass Europa beim Internet künftig nicht der Kellner und Google der Koch ist. Um das zu erreichen, schockt er Unternehmer schon mal gern mit schonungslosen Vergleichen.

Erster Kongresstag beim Gipfeltreffen der Weltmarktführer
Zukunftsfähigkeit sichern – Wachstumspotentiale realisieren – Von den Besten lernen. Unter diesem Motto findet dieses Jahr das Gipfeltreffen der Weltmarktführer in Schwäbisch Hall statt. Quelle: Steffen Burger
Reinhard Klein, Vorstandsvorsitzender der Bausparkasse Schwäbisch Hall AG, begrüßte die Gäste am Mittwochmorgen. Quelle: Steffen Burger
Auch Managementexperte Bernd Venohr begrüßte die Teilnehmer. Er beschäftigt sich seit Langem mit dem Erfolgsmodell deutscher Weltmarktführer und ist auch beratend tätig. Quelle: Steffen Burger
Miriam Meckel, Chefredakteurin der WirtschaftsWoche, richtet ihre Grußworte an das Publikum. Quelle: Steffen Burger
Den ersten Vortrag des Tages hielt Timotheus Höttges, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Telekom. Er referierte über die Industrie 4.0 und die Chancen für Europa. Quelle: Steffen Burger
Andreas Schmitz, Sprecher des Vorstands von HSBC Deutschland, hielt einen Vortrag darüber, wo der deutsche Mittelstand noch Wachstumschancen hat. Quelle: Steffen Burger
Michael Ziesemer, Präsident des ZVEI – Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V. und COO der Endress+Hauser Gruppe, referierte ebenfalls über die Chancen der digitalen Revolution und die Schlüsselposition der Elektroindustrie. Quelle: Steffen Burger
Ein Blick in den Zuhörersaal. Quelle: Steffen Burger
Hanns-Peter Knaebel, Vorstandsvorsitzender der Aesculap AG hielt einen Vortrag zum Thema Medizintechnik und den Umgang mit der Konkurrenz aus Fernost. Quelle: Steffen Burger
Karl-Heinz Land, Digital Darwinist & Evangelist, neuland GmbH & Co. KG, rief zum Digital Transformation Award der WirtschaftsWoche auf. Quelle: Steffen Burger
In der Kaffeepause trafen sich die Teilnehmer zum netzwerken. Quelle: Steffen Burger
Rainer Hundsdörfer, Chef von ebm papst in Mulfingen: “Der Wahlerfolg  der AfD in allen drei Landesparlamenten kann einem Demokraten nicht gefallen. Er zeigt aber, dass die renommierten Parteien die Wählen nicht haben überzeugen können. Ich bin überzeugt, dass vor allem Protestwähler die AfD favorisierten und dass es nicht mehrheitlich um braune Gesinnung handelt. Dass sich die Grünen in BaWü so klar  gegen die CDU durchsetzen konnten hat mich überrascht. Ich halte das für einen persönlichen Erfolg von Herrn Kretschmann, vor allem er und nicht die Grünen haben diese Wahl gewonnen. Er hat aus Unternehmersicht oft gut gearbeitet: zuverlässig, interessiert, kompromissfähig. Zudem traut er sich, sich bei Sachfragen auch mal gegen seine Partei zu stellen. Er hat also bewiesen, dass er als grüner Ministerpräsident Unternehmen nicht schadet. Das habe ich mir früher so nicht vorstellen können. Gut für Baden Württemberg wäre eine schwarz-grüne Regierungskoalition statt einer Drei-Parteien-Regierung aus Grün, Rot plus X. Sie hätte eine satte handlungsfähige Mehrheit und die CDU wäre der notwendige Gegenpol für eine bessere Wirtschafts- und Bildungspolitik. Wir in der Industrie sind pragmatischer:  Erst zwei Jahren Kretschmann als Chef, dann tritt er ab und die nächsten zwei Jahre übernimmt CDU-Mann Wolf - für das Land wäre das eine sehr gute Option. Aber Politiker sind wohl nicht so pragmatisch. Auf jeden Fall ist es gut, dass die FDP als Korrekturfaktor zum Beispiel für die schwindende Wirtschaftskompetenz der SPD im Landtag ist.” Quelle: Steffen Burger
Franz Rother, stellvertretender Chefredakteur der WirtschaftsWoche, war einer der Moderatoren des Tages. Quelle: Steffen Burger
Anatoliy Artamonow, Gouverneur von Kaluga, berichtete über das Wirtschaftspotenzial der Region. Quelle: Steffen Burger
Werner Deggim, CEO der Norma Group SE, sprach über den Weg vom Familienunternehmen zum MDax-Konzern. Quelle: Steffen Burger
Dierk Mutschler, Vorstand der Drees & Sommer AG, referierte über Innovationen und Visionen für 2015. Quelle: Steffen Burger
Clemens Fuest, Präsident des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), sprach über die wirtschaftliche Lage in der Euro-Zone und die Perspektiven für die Zukunft. Quelle: Steffen Burger
Hans-Dieter Hermann, Sportpsychologe des Fußball-Weltmeisters 2014, erklärte, was Weltmarktführer von Spitzensportlern und ihren Trainern lernen können. Quelle: Steffen Burger
Im Anschluss an den Kongresstag gab es ein Gala-Dinner. Quelle: Steffen Burger
Verleihung des „Würth Future Champion Award 2015“ durch Joachim Kaltmaier (li.), Mitglied der Konzernführung der Würth-Gruppe. Quelle: Steffen Burger

Erst schockte Telekom-Chef Timotheus Höttges die Mittelständler beim Gipfeltreffen der Weltmarktführer mit der aktuellen Übermacht amerikanischer IT- und Internetkonzerne. Dann legte der neue EU-Digital-Kommissar Oettinger gegen Google, Facebook und Co. nach.

Die Deutschen seien "hysterisch" beim Datenschutz, polterte der Schwabe los, relativierte dann allerdings, dass das wohl aus der Erfahrung in der Nazizeit und später in der DDR herrühre. Die Volksbanken müssten aufpassen, dass sie die Digitalisierung  nicht verschliefen und zur "Parkbank" für Rentner würden. Und im künftigen Internet sei die Frage, wer im Zweifelsfall Vorrang haben solle, die Übertragung medizinischer Daten in den Notarztwagen oder der Videos auf Youtube.



Die anfänglichen Lacher, die Oettinger für seine Reißer erntete, verstummten schnell, als dem Kongress der WirtschafsWoche in Schwäbisch Hall seine Kernbotschaft übermittelte. Um sich auf die beginnende Digitalisierung fast aller Geschäfts- und Produktionsprozese einzustellen, hätten die Unternehmen nicht mehr viel Zeit: "Nur noch fünf  bis sechs Jahre."

Der ehemalige Ministerpräsident von Baden-Württemberg und CDU-Politker präsentierte sich auf der WirtschaftsWoche-Veranstaltung als Aufrüttler und Verfechter einer glasklaren Industriepolitik. Um den eigenen Unternehmen die Möglichkeit zu digitalen Geschäften zu erhalten, forderte er ein EU-weit einheitiches Datenschutzrecht.

Daran müssten sich künftig vor allem auch Google und Facebook halten. Die beiden US-Konzerne wüssten schon jetzt mehr etwa über die Autofahrer als deren Versicherung. Einer der Gründe seien die völlig zersplitterten Datenschutzbestimmungen in der EU. Gleichzeitig müsse die Versorgung mit Breitband-Datennetzen  schnellstens vorangetrieben werden.

Ausdrücklich stellte Oettinger die Gleichbehandlung aller Daten im Internet in Frage,  also dass Filme, Musik, die Steuerung autonom fahrender Autos und automatisierter Fertigungslinien oder die Übermittlung von Informationen in den OP-Saal gleich viel kosten und miteinander konkurrieren dürfen sollen.

Geht es nach Europas neuem Digital-Lotsen, soll diese sogenannte Netzneutralität künftig nicht mehr das  erste Gebot im Internet sein. Hinzukommen müsse der Vorrang wichtiger Dienste, für die  die Telekommunikationskonzerne dann auch mehr Geld verlangen dürfen.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

In den USA gehört dies schon zum Alltag. So  bezahlt der Internet-TV-Betreiber Netflix bereits dafür, dass er seine Filme ruckelfrei durch das Netz geschleust bekommt. Eine Entdemokratisierung des Internets, wie Kritiker dies bezeichnen,   sieht Oettinger durch ein Netz der unterschiedlichen Geschwindigkeiten und Eintrittspreise nicht. Immerhin bleibe der große Teil des Datenverkehrs davon unberührt.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%