WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Akku-Experte Suckow "Benzin ist zu billig"

Seite 2/2

Primärziel: Speicherkapazität erhöhen

Die Elektrorevolution der Motorräder
Münch TTE-2Leistung: 109 PS Geschwindigkeit: 240 km/h Reichweite: bis zu 200 km Preis: Prototyp ca. 50.000 Euro Im Handel: Leasing für Rennteams Quelle: Pressebild
KTM Freeride ELeistung: 95 PS Geschwindigkeit: 85 km/h Reichweite: k.A. Preis: unter 10.000 Euro Im Handel: ab Ende 2012 Quelle: Pressebild
BMW Concept ELeistung: steht noch nicht fest Geschwindigkeit: ca. 100 km/h Reichweite: ca. 100 km Preis: mehr als 10.000 Euro Im Handel: ab Ende 2013 Quelle: Pressebild
Zero SLeistung: 28 PS Geschwindigkeit: 142 km/h Reichweite: ca. 122 km Preis: 11.495 Euro Im Handel: ab April 2012 Quelle: Pressebild
Volta BCNLeistung: 34 PS Geschwindigkeit: 120 km/h Reichweite: 70 km Preis: ca. 7.000 Euro Im Handel: ab Mitte 2012 Quelle: Pressebild
Brammo EnertiaLeistung: 18 PS Geschwindigkeit: ca. 100 km/h Reichweite: ca. 120 km Preis: ab 6.796 Euro Im Handel: ab sofort Quelle: Pressebild

Wann sehen wir hier Fortschritte?

Die gibt es schon, zumindest in der Forschung. Wir haben sie nur noch nicht in die Serie überführt.

Warum nicht?

Wir könnten heute schon Zellen mit hoher Speicherfähigkeit herstellen. Unser Typ 41 M kommt auf 145 Wattstunden pro Zelle. Ich opfere dafür aber Beschleunigungsvermögen. Beides zusammen geht nicht.

Vergessen Sie nicht den Faktor Kosten?

Nein. Aber bei der Auslegung des Systems in Richtung Energie oder Power sind die Kosten nicht so wichtig. Kosten haben mehr mit Liefermengen zu tun.

Wie viel kostet denn heute eine Kilowattstunde Speicherkapazität? 350 Euro?

Den Preis werden wir 2017, vielleicht auch erst 2020 erreichen – vorausgesetzt, die Autohersteller ordern große Mengen. Bei einem Liefervertrag über sechs Jahre könnte ich heute einen Preis von 750 Euro je Kilowattstunde bieten. Bis zum Ende der Vertragslaufzeit könnte er auf 350 Euro fallen.

Geht es nicht schneller? VW hält einen Preis von 100 Euro in 2015 für machbar.

So schnell geht das nicht. Bislang werden von der Autoindustrie nur homöopathische Mengen von Batteriezellen für Elektroautos geordert. Verträge über größere Liefermengen sehe ich jedenfalls bis heute nicht.

Was macht Lithium-Ionen-Akkus so teuer? In erster Linie das Material für die Elektroden. Das sind keine exotischen Stoffe, keine seltenen Erden. Aber für die Rohstofflieferanten spielen Anwendungen in der Autoindustrie immer noch so eine kleine Rolle, dass wir vergleichsweise hohe Preise zahlen müssen. Die Fertigungsprozesse haben wir schon deutlich verbessert. Aber eine Fertigung, die nicht ausgelastet ist, ist immer sehr teuer.

Elektroautos sind noch kein Geschäft?

Hannover Spezial



Der Markt ist noch begrenzt. Wahrscheinlich ist das Benzin noch zu billig und das Elektroauto zu teuer – es rechnet sich einfach nicht bei den wenigen Kilometern. Demzufolge ist der Umsatz, den Johnson Controls mit Hochleistungsbatterien macht, noch nicht signifikant. Das wird sich in den nächsten fünf Jahren hoffentlich ändern.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%