KfW-Umfrage Mittelstand hinkt bei Digitalisierung hinterher

Quelle: imago images

Der deutsche Mittelstand hinkt bei der Digitalisierung hinterher, zeigt eine KfW-Umfrage. Diese Schwäche wird immer gefährlicher für die Unternehmen.

  • Teilen per:
  • Teilen per:

Die staatliche Förderbank KfW sieht trotz Fortschritten weiter erheblichen Nachholbedarf bei der Digitalisierung im deutschen Mittelstand. „Man muss leider sagen, dass Deutschland zurückhängt bei der Durchdringung der Wirtschaft mit digitalen Tools“, sagte KfW-Chefvolkswirtin Fritzi Köhler-Geib bei der Vorstellung der Ergebnisse einer Umfrage am Mittwoch. Zwar habe es einen Digitalisierungsschub im deutschen Mittelstand in der Corona-Krise gegeben. Komplexere Digitalisierungsprojekte gebe es aber weiterhin zu wenig. Die Untersuchung stützt sich auf Daten vom Herbst letzten Jahres.

Bis dahin haben den Ergebnissen zufolge 35 Prozent der 3,8 Millionen kleinen und mittleren Unternehmen in Deutschland ihre Digitalisierungsaktivitäten ausgeweitet. Etwa ebenso viele Firmen hätten diese beibehalten. Nur sechs Prozent hätten sie zurückgefahren. Der Digitalisierungsschub habe im Verlauf der Pandemie zugenommen.

Einer der Treiber sei die Erwartung im Mittelstand, dass sich die Nachfrage auch dauerhaft in Richtung digitaler Angebote und Vertriebswege wandele. Dies hielten 30 Prozent der Firmen für wahrscheinlich, weitere 33 Prozent stimmten dem zumindest teilweise zu.

Wohnungskauf So können Sie den Immobilienkredit steuerlich absetzen

Unser Leser bewohnt eine Eigentumswohnung in München. Mit seiner Frau möchte er in eine größere ziehen, die alte dann vermieten. Können sie Kreditkosten bei der Steuer geltend machen?

Tages- und Festgeld „Die Banken sind in Lauerstellung“

Die Ära der hohen Leitzinsen neigt sich dem Ende zu. Dennoch bessern manche Banken ihre Angebote gerade nach. Für Sparer könnte es die letzte Gelegenheit sein, bevor die Zinsen rapide fallen.

Deutsche Telekom „Srini ist hochintelligent und weiß, wie man liefert“

Srini Gopalan hat beste Chancen auf die Nachfolge von Tim Höttges bei der Deutschen Telekom. Vorher muss er das komplizierteste Projekt des Konzerns stemmen: den Glasfaserausbau.

 Weitere Plus-Artikel lesen Sie hier

Köhler-Geib warnte dennoch, dass Deutschland bei der Digitalisierung lediglich im Mittelfeld liege. „Der Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine führt uns schmerzhaft vor Augen, wie schnell sich abstrakte Risiken in konkrete Bedrohungen verwandeln können“, sagte sie.

Die Bedrohungslage durch Cyberkriminalität habe sich durch den Krieg verschärft. Deutschland könne sich daher keine Schwächen bei der Digitalisierung erlauben. Die KfW wies darauf hin, dass umfassendere Digitalisierungsprojekte wie eine stärkere Verknüpfung von IT in den Betrieben oder die Umorganisation von Arbeitsschritten nur von 22 bis 31 Prozent der Unternehmen vorangetrieben worden seien.

Lesen Sie auch: Gemeinsam gegen die Goliaths – Start-up bündelt Dienstleistungen für Mittelständler

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%