WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Sachsenring Bike Manufaktur Ehemalige Mifa kauft insolventes Start-up für E-Bikes

Der insolvenzerprobte ostdeutsche Radbauer verstärkt sich mit einer Firma für abnehmbare Elektroantriebe – und montiert mehr für E-Bikes für Chinesen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Die Produktion bei Sachsenring nimmt langsam wieder Fahrt auf. Quelle: dpa

Düsseldorf Zwei Insolvenzen in nur drei Jahren hat der traditionsreiche Radbauer aus Sangerhausen in Sachsen-Anhalt überlebt. Die Reste der Mifa übernahm im August 2017 der Coburger Investor Stefan Zubcic, der sich auf insolvente Firmen spezialisiert hat. Er benannte Mifa in Sachsenring Bike Manufaktur um – nach dem früheren Hersteller des DDR-Kultautos Trabant.

Neun Monate später hat der pleiteerfahrene Radbauer nun selbst ein insolventes Unternehmen aufgekauft: das E-Bike Start-up Relo aus Nürnberg. Die von Philipp Nagler gegründete Firma hatte 2016 den ersten abnehmbaren Elektroantrieb für Fahrräder entwickelt. Der wiegt nur rund 3,5 Kilogramm. Nach einer gescheiterten Finanzierungsrunde war der Betrieb mit zuletzt 18 Mitarbeitern vor einem Jahr eingestellt worden.

Relo hält Sachsenring Bike-Chef Zubcic für eine wertvolle Ergänzung mit zusätzlichem Know-how für E-Bike, Antriebe und Akkus. „Eine sehr interessante Nische, die wir mit unserer Organisationsstruktur sicherlich profitabel machen können“, sagte er dem Handelsblatt. Die Übernahme von Relo beweise, dass Autoexperte Zubcic mit seinem Einstieg in die Fahrradbranche Nägel mit Köpfen machen wolle, meint ein Branchenkenner.

Zubcic setzt bei der Sanierung von Sachsenring Bike voll auf den Trend mit Fahrrädern mit Elektroantrieb. Laut Zweirad-Industrieverband (ZIV) war 2017 bereit jedes fünfte in Deutschland verkaufte Rad ein E-Bike – ein Zuwachs von 19 Prozent. In Sangerhausen soll zum Jahresende jedes zweite Rad, das vom Band läuft, ein E-Bike sein.

Nähere Angaben zur Stückzahlen wollte Zubcic allerdings nicht machen. Im Oktober hatte er den Plan, 2018 bis zu 140.000 Räder zu fertigen. Zu Glanzzeiten der Mifa waren es einmal 700.000 Stück im Jahr. Bekannt sind die Marken Steppenwolf, Grace und Vaun.

Immer wichtiger werden für Sachsenring die Lastenräder. Hier hat der Radbauer lange Erfahrungen mit großen Kunden wie der Deutschen Post DHL. „Bei Lastenrädern sehen wir sehr interessante Wachstumschancen in der Kombination mit E-Antrieben“, meint Zubcic.

Die Produktion bei Sachsenring nimmt langsam wieder Fahrt auf. „Wir haben kurzfristig noch sehr viele freie Kapazitäten, da wir ja aus der Insolvenz der Mifa alle Produktionsanlagen übernommen hatten“, sagt Zubcic. Von denen laufen noch längst nicht alle.

Gestartet ist die ehemalige Mifa aus der Insolvenz mit 135 Mitarbeitern. Sachsenring Bike hat aktuell knapp 160 Beschäftigte, vor wenigen Jahren waren es noch rund 520. In Kürze rechnet Zubcic mit weiteren Auftragsvergaben und „deutlichen Personaleinstellungen“.

Sachsenring fertigt wie die frühere Mifa vornehmlich für Discounter und Handelsmarken. „Unsere freien Kapazitäten bieten wir selbst Wettbewerbern an“, sagt Zubcic. Aktuell sei die Nachfrage namhafter deutscher Hersteller sowie ausländischer, im wesentlichen chinesischer Importeure sehr stark. Die Chinesen reagierten hiermit auf drohende Strafzölle auf Importe von E-Bikes aus China.

Der Verband der europäischen Fahrradhersteller EBMA hatte im Oktober bei der EU-Kommission Beschwerde wegen Dumpingpreisen bei chinesischen E-Bikes eingereicht. EBMA-Generalsekretär Moreno Fioravanti vermutet, dass E-Bikes aus China bis zu 50 Prozent staatlich subventioniert seien. „Die Strafzölle sind zwar noch nicht verbindlich beschlossen. Sie könnten aber wohl rückwirkend zum April 2018 erhoben werden. Daher sorgen sie bereits jetzt für reichlich Unruhe bei Importeuren und Produzenten“, beobachtet Zubcic.

Bei den eigenen Modellen plant Sachsenring im August eine neue Modellreihe – mit einem „innovativen Vertriebsweg direkt zum Kunden“. Neben Direktvertrieb und E-Commerce soll auch der eigene Werksverkauf forciert werden.

Gerade wurde in Sangerhausen ein neues Outlet eröffnet. Sachsenring erwägt nun einen günstigen Werksverkauf direkt vom Hersteller auch in anderen Regionen. Bis die ehemalige Mifa wieder richtig Tritt gefasst hat, dürfte es noch dauern.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%