WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Streit in Familienunternehmen Wie man Zoff mit Angeheirateten vermeidet

Seite 2/2

Wie im Zoo

Im Zweifel nehmen auch Mitglieder von Unternehmerfamilien den Notausgang. Heute wird mehr als jede dritte Ehe geschieden – dieser Trend macht auch vor Eigentümern von Unternehmen nicht halt. „Wenn es zum Bruch kommt, bricht schlimmstenfalls der ganze angestaute Frust der Schwiegerkinder explosionsartig hervor“, warnt May. Dann landet die schmutzige Wäsche oft vor Gericht – und wird dann auch noch, ein Graus für viele Unternehmer, in der Öffentlichkeit gewaschen.

Beispiele für solche Kämpfe gibt es genug: So wollte etwa eine Exschwiegertochter nach der Scheidung von einem Mitglied der Eigentümerfamilie des Schuhherstellers Birkenstock eine eigene Kreation unter dem Familiennamen vermarkten. Bei der Hamburger Zoofamilie Hagenbeck berief am Ende das Gericht die Familiengeschäftsführer ab, nachdem der Seniorchef und seine Schwiegersöhne sich über Jahre unter anderem über die Frage gestritten hatten, was „hanseatisches“ und was „hagenbecksches“ Geschäftsgebaren sei. Bei der österreichischen Brauereifamilie Ottakringer führte die Schlammschlacht dazu, dass ein Schwager des Bierbarons Engelbert Wenckheim seine Firmenanteile ausgerechnet an den Erzfeind des Unternehmens verhökerte. Erst Jahre später konnte die Familie die Aktien zurückkaufen.

Vielen Unternehmerfamilien fällt es schwer, Schwiegerkinder freundlich und fair willkommen zu heißen, statt ihnen mit Misstrauen zu begegnen. Bisweilen scheint es, als dienten sie vor allem als Sündenböcke für alles, was in Unternehmerfamilien schiefläuft. Ihre spezielle Rolle im Macht- und Beziehungsgeflecht macht sie zu idealen Zielscheiben. Sie lassen sich leichter als Unruhestifter und Unheilsbringer darstellen als die Blutsverwandten.

Kommt in besten Familien vor

Selbst im noblen, für aristokratische Zurückhaltung bekannten Familienclan des Stiftherstellers von Faber-Castell ließen sich jüngst Familienmitglieder dazu hinreißen, öffentlich die Witwe des verstorbenen Familienpatriarchen Anton-Wolfgang Graf von Faber-Castell zu kritisieren. Die hatte nach dem Tod des Grafen die Macht im Unternehmen geerbt und bei erster Gelegenheit ihren Schwager Anton Andreas entlassen. Der hatte zuvor das Asiengeschäft verantwortet, recht glücklos, wie es aus dem Umfeld der Familie heißt. Der Entlassene wetterte daraufhin, seiner Schwägerin gehe es doch bloß ums Geld, sie gefährde das Unternehmen. Und im Übrigen sei ihre Entscheidung, ihn zu feuern, dumm und falsch gewesen.

Die angeheiratete Gräfin Mary bewahrte immerhin die Contenance. Kühl verwies sie darauf, dass nicht sie allein die Entscheidung zu verantworten habe, sondern den Aufsichtsrat bei sich wisse. Bald darauf übergab sie das Management einem familienfremden Manager, der nun für Ruhe sorgen soll, bis die nächste Generation bereit ist für den Einstieg in die Unternehmensführung.

Zehn Tipps für die Nachfolgeplanung

Verlorene Ehe

Als Verteidiger der Familienehre sieht sich wohl auch Theo Albrecht. Den Streit trägt er so vehement in die Öffentlichkeit, dass der Babette-Clan zur Mäßigung aufruft: „Die Angriffe schaden nur dem Unternehmen und sollten aufhören“, gibt dessen Anwalt Andreas Urban zu Protokoll. Ein Ende der Eskalation ist jedoch nicht in Sicht. So zitierte jüngst die „Bild“-Zeitung aus Dokumenten mit pikantem Inhalt. So habe Theo Albrecht „nur ein (minderjähriges) Kind und die Ehefrau hat sich von ihm getrennt und ist mit dem gemeinsamen Kind ausgezogen. Die familiäre Situation ist somit völlig anders als bei der Familie Berthold Albrecht, wo es fünf volljährige Kinder und eine Witwe gibt, die im Interesse des Unternehmens an einem Strang ziehen.“ Wer die bessere Familie ist, bleibt unklar. Es darf weiter gekämpft werden.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%