WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Wiwo Web Push

Studie Polnische Mittelständler investieren mehr als deutsche

Exklusiv

Was das Investitionsvolumen angeht, ist der deutsche Mittelstand laut einer aktuellen Studie Europameister. Doch die Konkurrenz aus Polen holt zügig auf.

Gute Nachrichten aus dem Mittelstand: Im Europa-Vergleich stehen deutsche Unternehmen laut GE Capital gut dar. Quelle: dpa

Niemand in Europa investiert insgesamt so viel, wie der deutsche Mittelstand. Doch die Unternehmen aus den Nachbarstaaten holen auf. Zu diesem Ergebnis kommt Finanzdienstleister GE Capital in seinem jährlichen CAPEX-Report. In sieben EU-Ländern hat GE jeweils 325 mittelständische Unternehmen zu Zukunftsaus- und Investitionsabsichten befragt. Ergebnis: Europaweit steigt die Investitionslaune, die Firmen blicken optimistisch in die Zukunft.

In Deutschland erwartet mehr als die Hälfte der Mittelständler positive Entwicklungen. Dieses Vertrauen schlägt sich auch in einer optimistischen Planung nieder. Mehr als 889.000 neue Stellen sollen noch in diesem Jahr in der Bundesrepublik entstehen. In Summe wollen die kleinen und mittleren Unternehmen 136 Milliarden Euro investieren. Rekord in Europa. Dass es um die Stimmung im deutschen Mittelstand gerade gut steht, hat schon Creditreform festgestellt. Bei einer Umfrage unter 4000 Unternehmen kam auch die Wirtschaftsauskunftei zu dem Ergebnis, dass die Mittelständler in Deutschland zunehmend neue Jobs schaffen und investieren wollen.

Die Studie von GE Capital offenbart beim Blick auf die Details aber auch einen Schönheitsfleck: Im Schnitt wollen die kleinen und mittelständischen Unternehmen aus Deutschland 2014 rund 115.200 Euro investieren. Das sind rund 23.000 Euro weniger als im Vorjahr.

Laut der GE-Umfrage fallen die deutschen Mittelständler im Europavergleich somit auf Rang zwei zurück. Polnische Unternehmen planen in diesem Jahr nämlich durchschnittlich 119.000 Euro für Investitionen auszugeben - so viel wie niemand sonst in Europa. Die Autoren der Studie gehen davon aus, dass Polen in diesem Jahr schneller wächst als jedes andere ost-europäische Land. Bereits jetzt hat das Land eines der höchsten Bruttoinlandsprodukte in Europa. Während die Wirtschaft 2013 in Deutschland fast stagnierte, wuchs sie in Polen um 2,05 Prozent. Kein Grund zur Beunruhigung, glaubt Joachim Secker, Geschäftsführer von GE Capital Deutschland. "Das ist ein Rückgang auf hohem Niveau."

Klare Aufschwungstendenzen gibt es auch in Ungarn. Während die politischen Entwicklungen in Kiew und die Hinwendung zu Russland im westlichen Ausland für Unbehagen sorgen, steigen im Land selbst laut Studie die Zuversicht und vor allem die Investitionsbereitschaft stark an.

Deutsche Unternehmen sind im Ausland hoch angesehen

Die 30 kreativsten Mittelständler
Rund 3000 Unternehmen mit einem Umsatz zwischen zehn Millionen und etwa einer Milliarde hat die Unternehmensberatungsberatung Munich Strategy Group für das WirtschaftsWoche-Ranking analysiert. Für 400 von ihnen haben die Berater nach der Auswertung von Experten-Interviews und Analysen einen Vergleichswert, den Innovations-Score ermittelt. In diesen fließt die Zahl der neuen Produkte und deren Marktchancen ein. Gleichzeitig hat MSG ermittelt, in welchem Maße die Innovationskultur im Unternehmen verankert ist. Die Top 30 der innovativen Mittelständler zeigt die folgende Übersicht. Quelle: Fotolia
Platz 30: VacomUmsatz: 16 Mio. EuroInnovations-Score: 135Das 1992 gegründete Unternehmen Vacom  gilt als einer der führenden Anbieter von Vakuumtechnik. Der Mittelständler aus Jena produziert unter anderem für Unternehmen aus Bereichen wie der Analytik, Elektronik, Optik, Solar- und Beschleunigertechnik. Quelle: Screenshot
Platz 29: Elementar AnalysesystemeUmsatz: 42 Mio. EuroInnovations-Score: 136Ob Kohlen-, Stick- oder Wasserstoff: Die Analyse nicht-metallischer Elemente ist das Kerngebiet des Geräteherstellers aus Hanau (Hessen). Quelle: Screenshot
Platz 28: GK SoftwareUmsatz: 27 Mio. EuroInnovations-Score: 138Das Technologie-Unternehmen GK Software aus Sachsen entwickelt und vertreibt spezielle Computer-Programme für den Einzelhandel - darunter Software für Kassen und Backoffice-Programme. Die börsennotierte Firma wurde 1990 gegründet. Quelle: PR
Platz 27: Walter Rau Neusser Öl und Fett AG Umsatz: 333 Mio. EuroInnovations-Score: 140Fett und Öl - damit verdient das Neusser Unternehmen Walter Rau Geld. Rund 200 Mitarbeiter veredeln pflanzliche Rohstoffe zu Spezial-Fetten für Lebensmittel. Quelle: Presse
Platz 26: WiloUmsatz: 1187 Mio. EuroInnovations-Score: 141Die Dortmunder Unternehmens-Gruppe zählt zu den führenden Herstellern für Pumpen und Pumpsysteme. Mehr als 7000 Wilo-Mitarbeiter arbeiten weltweit daran, Produkte für Wärme- und Klimatechnik sowie die Wasserversorgung zu entwickeln und zu produzieren. Quelle: dpa Picture-Alliance
Platz 25: Becker Marine SystemsUmsatz: 74 Mio. EuroInnovations-Score: 144Egal ob Luxus-Jacht oder Super-Tanke: Die Hamburger von Becker Marine Systems sind auf Ruder und Steuerungseinheiten für Schiffe spezialisiert. Das 1946 gegründete Unternehmen hat mittlerweile mehr als 110 Mitarbeiter und Büros in China, Singapur, Korea und Norwegen. Quelle: Presse

Westeuropa hat es im Vergleich schwerer. Zwar wächst in jedem Land das Vertrauen in eine positive Zukunft, aber nicht überall zieht die Wirtschaft im gleichen Tempo mit. Italiens Mittelständler wollen 2014 sogar weniger investieren als in den vergangenen Jahren. Und: "Die französische Wirtschaft kämpft noch etwas damit, dass Reformen nötig sind", sagt Secker. Das Land hat eine lange Phase der Verunsicherung hinter sich. Erst seit dem Jahresende 2013 geht es mit der Stimmung in Frankreichs Mittelstand spürbar bergauf und auch die Investitionsbereitschaft zieht merklich an. Auf dem englischen Mid-Market sei die Stimmung zurzeit grundsätzlich äußert positiv, sagt Secker.

Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%