WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Unternehmensfinanzierung Was Banken dem Mittelstand bieten können

Seite 3/3

Produktvielfalt wächst

Neben diesen Haupt-Produktklassen stricken findige Anbieter auch immer weitere - und manchmal exotisch klingende - Produktkombinationen. Ein typisches Beispiel ist etwa "Mezzanine Leasing", mit dem der Ravensburger Anbieter Columbus Leasing die Vorteile der Mezzanine-Finanzierung mit denen seiner Leasing-Modelle kombiniert. Das Leasing sorgt dabei für eine sofortige Bilanzverkürzung, Anlagevermögen wird zu Gunsten der Eigenkapitalquote aufgelöst. Der Anbieter konstruiert folgenden Beispielfall: "Der Kunde veräußert Güter aus dem Anlagevermögen über Restbuchwerte an den Leasinggeber und kann mit dem freigewordenen Kapital Forderungen tilgen. Entsprechend erhöht sich in der Bilanz die Eigenkapitalquote. Die verkauften Güter werden zur weiteren Nutzung zurück geleast. Der Leasinggeber erhält keine unternehmerischen Mitspracherechte, der Kunde behält seine volle wirtschaftliche Unabhängigkeit."

Eine weitere, in Deutschland bislang kaum praktizierte Alternative für Industrieunternehmen besteht darin, das gebrauchte mobile Anlagevermögen, etwa den gebrauchten Maschinenpark, die Produktionsanlagen oder die Betriebs- und Geschäftsausstattungen, an einen Finanzierungspartner zu verkaufen, wie es etwa das Finanzierungsmodell von Hämmerle Business Finance (HBF) vorsieht. Dadurch fließt dem Unternehmen Liquidität zu, ohne dass es - wie bei Banken üblich - einer langwierigen Prüfung bedarf. Unmittelbar nach dem Verkauf mietet der Betrieb die veräußerten Maschinen und Anlagen von seinem Finanzierungspartner zurück, um seinen Geschäftsbetrieb fortzusetzen.

Darüber hinaus erhält er eine Option zum Rückkauf der Maschinen und Anlagen nach Ablauf des Mietvertrags. "Kleine und mittlere Betriebe können auf diese Weise ihre stillen Reserven heben, um kurzfristig finanziellen Spielraum zu gewinnen", wirbt Peter Hämmerle. Eine Bonitätsprüfung im üblichen Sinne entfalle, denn das Unternehmen brauche keine betriebswirtschaftlichen Kennzahlen vorzulegen. Einziges Kriterium sei der Wert der gebrauchten Maschinen, der Produktionsanlagen oder der mobilen Betriebs- und Geschäftsausstattung.

Unterdessen bietet die Commerzbank nach der erfolgreichen Verbriefung ihres ersten "Schuldscheindarlehen-Portfolios" im vergangenen Jahr nun die zweite Generation dieser innovativen Finanzierungsform: Der Mindestbetrag pro Schuldscheindarlehen liegt unverändert bei 500. 000 Euro, die Laufzeiten variieren je nach Kundenwunsch zwischen zwei und acht Jahren. Mehr Flexibilität gibt es auch bei der Verzinsung (fest oder variabel) und bei der Tilgung (endfällig oder vierteljährliche Raten).

Unverändert gilt, dass keine klassischen Sicherheiten erforderlich sind - und die Auszahlung sofort nach Darlehenszusage erfolgt. "Wir haben als erstes Institut Schuldscheindarlehen für den Mittelstand zugänglich gemacht. Dass dieses Konzept von anderen Banken schnell aufgegriffen wurde, ist für uns die beste Bestätigung. Mit der noch größeren Flexibilität und attraktiveren Konditionen bauen wir den Vorsprung des Originals weiter aus", wirbt Markus Beumer, Konzernleiter Corporate Banking.

Wachstumsbringer Kapitalmarkt

Und solche Neuentwicklungen sind erst der Anfang: Angesichts des wachsenden Bedarfs im Mittelstand werde sich in den nächsten Jahren ein vielfältiges Angebot standardisierter Lösungen herausbilden, prophezeit Peter Englisch, Partner bei Ernst & Young, der bereits 2005 gemeinsam mit der Anwaltskanzlei Luther eine Studie zu den Finanzierungsstrukturen im deutschen Mittelstand herausgegeben hat. Deren Tenor: Betriebe, die die neuen Möglichkeiten kapitalmarktnaher Finanzierungen nutzen, wachsen überdurchschnittlich, während die anderen tendenziell schrumpfen.

Es bestehe ein klarer, statistisch nachweisbarer Zusammenhang zwischen dem Unternehmenswachstum einerseits und der Offenheit für innovative Finanzierungsformen andererseits: Firmen, die eine Kombination aus klassischen und innovativen Finanzierungsinstrumenten einsetzen, hätten über die Jahre 2001 bis 2004 insgesamt ein Umsatzwachstum von 8, 6 Prozent realisiert, also von fast drei Prozent pro Jahr. Unternehmen, die sich ausschließlich durch klassische Instrumente wie den Bankkredit finanzieren, seien da gegen während dieser drei Jahre um 2,9 Prozent geschrumpft. "Weil in Deutschland noch immer die klassischen Formen der Eigen- und Fremdkapitalfinanzierung dominieren, bleiben große Wachstumspotenziale ungenutzt", so Englisch.

"Der deutsche Mittelstand braucht für künftiges Wachstum mehr Risikofinanzierung. Darum ist es zu begrüßen, wenn Banken mit standardisierten Mezzanine-Produkten auch kleineren Unternehmen den Weg zum Kapitalmarkt öffnen", ließ sich unlängst auch Josef Trischler, Mitglied der Hauptgeschäftsführung des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA), auf einem Unternehmertreffen von Ernst & Young zitieren.

"Entscheidend ist jedoch, dass jedes Unternehmen individuell klärt, welches der zahlreichen neuen Finanzierungsinstrumente am besten zur eigenen Situation und den langfristigen und strategischen Zielen passt", betont Andreas Becker, Geschäftsbereichsleiter Mittelstandskunden der West LB. Eine differenzierte Beratung bezüglich der neuen Finanzierungsalternativen zum klassischen Bankkredit sei darum unerlässlich.

(c) Creditreform-Magazin 2007

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%