WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

NS-Vergangenheit der Quandts "Man fühlt sich grauenvoll und schämt sich"

Seite 3/7

"Ich wünschte, es wäre anders gewesen"

Herr Quandt, wie war das bei Ihnen?

Stefan Quandt: Ich war sechzehn, als mein Vater 1982 starb. Auch er hat über die NS-Zeit nie gesprochen. Selbst meine Mutter sagt, dass er mit ihr darüber nie gesprochen hat.

Ihr Vater war bereits während der Kriegsjahre Personalvorstand der Batteriefirma AFA, die später in Varta umgetauft wurde. Scholtyseck hat nun herausgefunden, dass er sich persönlich um den Bau eines Barackenlagers für KZ-Häftlinge gekümmert hat. Es ging um ein neues Werk, das in Schlesien geplant war, aber dann doch nicht mehr gebaut werden konnte.

Stefan Quandt: Das wussten wir nicht. Ich wusste, dass er in seiner Funktion mit der Organisation der Zwangsarbeit befasst war. Das müssen wir als Familie akzeptieren. Ich wünschte, es wäre anders gewesen.

Die zehn reichsten Frauen der Welt 2019
10. Platz Platz zehn der reichsten Frauen der Welt geht an Kwong Siu-hing. Die 89-Jährige ist die größte Aktionärin des Hongkonger Immobilienentwicklers Sin Hung Kai Properties, der von ihrem 1990 verstorbenen Mann Kwok Tak-seng mitgegründet wurde. Das Vermögen der Witwe beläuft sich auf 15,1 Milliarden Dollar. Damit ist sie im Forbes-Ranking der reichsten Menschen der Welt auf Platz 78. Quelle: AFP
9. Platz Mit einem Gesamtvermögen von 15,2 Milliarden Dollar landet die australische Bergbau-Unternehmerin Gina Rinehart auf dem neunten Platz der reichsten Frauen der Welt. Nach dem Tod ihres Vater 1992 erbte die heute 65-Jährige das familiäre Firmenimperium Hancock Prospecting. Im gesamten Ranking belegt sie Platz 75 der reichsten Menschen. Quelle: AFP
8. Platz Iris Fontbona erbte im Jahr 2005 von ihrem Mann Andrónico Luksic das chilenische Bergbauunternehmen Antofagasta. Ihr daraus resultierendes Vermögen plus ihr Immobilienvermögen in Kroatien beschert ihr ein Gesamtvermögen in Höhe von 15,4 Milliarden Dollar. Damit liegt die 76-Jährige im Forbes-Ranking der reichsten Menschen überhaupt auf Platz 74. Fontbona wohnt mit ihrer Familie in Santiago de Chile. Quelle: REUTERS
7. PlatzAbigail Johnson folgte 2014 ihrem Vater Edward "Ned" Johnson und übernahm den Chefposten von Fidelity Investments, einer der größten Fondgesellschaften der Welt. Mit einem Vermögen von 15,6 Milliarden Dollar belegt die 57-Jährige den siebten Platz. Damit ist sie auf Rang 71 in der Liste der reichsten Menschen der Welt. Quelle: AP
Witwe des Apple-Gründers Steve Jobs. Laurene Powell Jobs
Die Quandt-Erbin Susanne Klatten Quelle: AP
4. Platz Den vierten Platz im Ranking belegt Yang Huiyan. Sie ist die Tochter des Immobilienunternehmers Yeung Kwok Keung, der ihr bereits 1997 knapp 60 Prozent der Anteile am Immobilienunternehmen Country Garden überschrieb. Mit ihrem Vermögen von 22,4 Milliarden Dollar ist die 37-Jährige die reichste Frau in China. Im weltweiten Ranking belegt sie den 42. Platz. Quelle: dpa

Scholtyseck urteilt, Ihr Vater habe als Mitglied der Unternehmensleitung "unmittelbare Verantwortung für das begangene Unrecht". Akzeptieren Sie das?

Stefan Quandt: Seine Teilnahme am Unrechtssystem der Zwangsarbeit muss man wohl so einstufen. Auch wenn Professor Scholtyseck an anderer Stelle deutlich macht, dass man damals als Industrieller Zwangsarbeit nicht ablehnen konnte, schmerzt das.

Akzeptieren Sie auch das Urteil des unabhängigen Historikers, dass Ihr Großvater in Wahrheit kein Mitläufer war, wie eine Spruchkammer in seinem Entnazifizierungsverfahren nach dem Krieg urteilte, sondern "Teil des NS-Regimes"?

Stefan Quandt: Ich würde "Teil des NS-Systems" vorziehen. "Regime" interpretiere ich als politische Führung, zu der gehörte er nicht. Er hat die Möglichkeiten, die das System Industriellen bot, ausgenutzt, aber er hat nicht dessen ideologische Ziele mitverfolgt.

Gabriele Quandt: Wir glauben, dass unser Großvater ein leidenschaftlicher Unternehmer war, der in jedem System seinen Platz gefunden und behauptet hat. Natürlich würden wir uns wünschen, dass er, wenn er schon von den sogenannten Arisierungen profitieren konnte, wenigstens großzügiger gewesen wäre. Aber er hat es wohl eher als einen glücklichen Umstand bewertet, wenn er eine Firma günstig übernehmen konnte.

Günther Quandt war in einem bislang nicht bekannten Ausmaß an der Aneignung jüdischen Vermögens beteiligt. Er habe die Situation der jüdischen Firmeninhaber "bewusst und kühl" ausgenutzt, schreibt Joachim Scholtyseck. Er nennt ihren Großvater sogar "skrupellos".

Stefan Quandt: Dass unser Großvater über die Grenzen dessen, was man als Anstand oder Verhalten eines »ehrbaren Kaufmanns« bezeichnet, hinausgegangen ist, das sehe ich auch so. Betriebswirtschaftliches Fortkommen war für ihn das oberste Ziel.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%