WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Opel-Rettung Ausland empört über deutschen Alleingang

Die Ankündigung von Wirtschaftsstaatssekretär Jochen Homann, Deutschland werde die Finanzierung einer Opel-Übernahme durch Magna zunächst allein und ohne die europäischen Partner stemmen, stößt in den anderen Hauptstädten auf heftigen Widerspruch.

Der deutsche Alleingang „verschlägt einem die Sprache", heißt es in Regierungskreisen der Länder, die derzeit noch GM-Standorte unterhalten.Opel-Fahrzeuge werden derzeit außer in Deutschland noch in Belgien, England, Spanien und Polen montiert. „Gerade jetzt, wo die Verhandlungen noch laufen und eine Einigung noch offen ist, sind diese Äußerungen nicht hilfreich." Dadurch würde es in den Verhandlungen „schwieriger, das beste Verhältnis zwischen staatlicher Hilfe und wirtschaftlichen Vorteile zu erreichen".

Deutschland hatte den anderen Ländern mit GM-Standorten vor einigen Tagen lediglich mitgeteilt, dass die Bundesregierung über diesen Weg nachdenke. Weder hätten die Partner aber dieser Lösung zugestimmt, noch sei ihnen angekündigt worden, dass die Bundesregierung damit an die Öffentlichkeit gehe. Durch die so noch erweiterte Finanzierungszusage würde der Druck auf Magna verringert, weitere Zugeständnisse zu machen.

Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%