WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Wiwo Web Push

Produktionsprobleme "Deutsche Wirtschaft betroffen"

Seite 3/3

Und wenn es keine Alternativlieferanten gibt?

Kerkhoff: Ersatzlieferanten lassen sich grundsätzlich für jedes Produkt finden. Das ist aber ein Prozess, der Zeit kostet – ohne Vorbereitung verlangt die Suche einen hohen Einsatz und in aller Regel auch höhere Kosten.

Wieso gibt es überhaupt noch Unternehmen, die sich auf nur einen Zulieferer verlassen – nach Wirtschaftskrise und den Lieferproblemen durch die Vulkanasche im vergangenen Jahr?

Kerkhoff: Die meisten Unternehmen haben ihre Lektion aus der Finanzkrise gelernt. Es gibt aber immer noch viele, die das verschlafen haben, vor allem im Mittelstand. Für viele ist Mittelständler ist Multi-Sourcing...

...also die Verteilung des Einkaufsvolumens für bestimmte Teile auf mehrere Lieferanten ...

Kerkhoff: ...noch immer ein Fremdwort. Wer sich auf einen einzigen Lieferanten verlassen hat, also Single-Sourcing nutzt, riskiert jetzt Produktionsengpässe. Zwar beobachten wir seit etwa fünf Jahren in allen Branchen einen Trend zur Oligopolbildung bei den Lieferanten, aber es gibt große Unterschiede. Unternehmen mit weniger als 250 Mitarbeitern sind nur zu 59 Prozent strategische Partnerschaften mit ihren wichtigsten Lieferanten eingegangen. Große Unternehmen mit mehr als 1000 Mitarbeitern sind da deutlich weiter, da haben schon 74 Prozent solche Partnerschaften. Dass der Mittelstand bei seiner Einkaufsstrategie Nachholbedarf hat, zeigt auch ein weiteres Ergebnis einer unserer aktuellen Studien: Nur knapp zwei Drittel der Mittelständler kontrollieren ihre Lieferanten systematisch.

Welche langfristigen Folgen hat der Ausfall japanischer Lieferanten für die Wettbewerbsfähigkeit?

Kerkhoff: Es kann durchaus passieren, dass japanische Lieferanten ins Hintertreffen geraten, die Gefahr sehe ich durchaus. Viele Unternehmen müssen sich nach Alternativlieferanten umsehen – und sei es nur rein vorsorglich, weil sie gesehen haben, wie schnell sonst Probleme entstehen können. Das könnte japanische Unternehmen langfristig Marktanteile kosten.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%