WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Rettungsplan Wie Opel die Mitarbeiter zu Miteigentümern macht

Seite 3/3

Dass dieser Teil des geplanten Opel-Pakets ein Hingucker für andere angeschlagene Unternehmen ist, steht für Pfalz-Flugzeugwerke-Retter Apitzsch außer Zweifel. „Das Interesse an dem Modell ist in der gesamten Branche sehr groß“, sagt er. Viele Unternehmen hätten den Mitarbeitern Zugeständnisse abgerungen im Tausch gegen Jobgarantien. Doch dieses Instrument sei „jetzt ausgereizt“. Um weitere Einschnitte durchzusetzen, könnte nun die Mitarbeiterbeteiligung ins Spiel kommen. Immerhin würde dies auch helfen, die Eigenkapitaldecke der Unternehmen zu schonen.

Ein prominentes Beispiel könnte Daimler sein, wo bereits die Tariferhöhung verschoben und beim Weihnachts- und Urlaubsgeld gekürzt wurde. Jetzt geht es um den bereits für dieses Jahr zugesagten Bonus von 1900 Euro pro Mitarbeiter. Den würden die Schwaben gern in Daimler-Aktien umwandeln. Obwohl sich Vorstand und Betriebsrat in dem Punkt einig sind, wurde daraus bislang nichts, weil der Wert der Aktien als Einkommen versteuert werden müsste. Das will Daimler vermeiden und hat bei mehreren Anwaltskanzleien um Rat gefragt, unter anderem bei Apitzsch.

Schaeffler schielt auf Opel

Und noch jemand schielt auf Opel: die fränkische Wälzlagerherstellerin Maria-Elisabeth Schaeffler, die sich durch die Übernahmen des hannoverschen Autozulieferers Continental finanziell hoffnungslos verhoben hat. In ihrer Not hat die einstige Gewerkschaftsgegnerin einen spektakulären Plan mit der IG Metall geschmiedet: Die Entwicklung eines umfassenden Modells der Mitarbeiterbeteiligung für alle Continental- und Schaeffler-Mitarbeiter. Auch hier kann Apitzsch helfen.

Für den Fall, dass die Opel-, Daimler- oder Schaeffler-Mitarbeiter irgendwann einmal genug haben sollten vom Job- und vom Kapitalrisiko, wüsste Apitzsch sicherlich einen Ausweg. Denn der Chef der US-Investmentgesellschaft Safeguard, die den Mitarbeitern einst für gutes Geld die Pfalz-Flugzeugwerke wieder abkaufte, war Schimmelbusch – den Apitzsch bereits als Ex-Chef der Metallgesellschaft beriet.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%