WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Siemens Die Schatten der Schmiergeldaffäre

Seite 2/2

Die griechische Justiz bemüht sich gleichzeitig darum, an Informationen zu zahlreichen Konten in der Schweiz zu kommen. Ein am Sonntag in der griechischen Presse veröffentlichter Bericht amerikanischer Ermittler enthalte „prickelnde Einzelheiten“, schrieb die Athener Zeitung „Eleftherotypia“. So sollen sich Mitarbeiter von Siemens Ende der 90er Jahre immer wieder in der Schweiz mit ihren griechischen Kollegen getroffen haben. Dabei seien Koffer mit Millionen damaliger D-Mark an die Griechen übergegeben worden, hieß es.

Laut Schätzungen in der griechischen Presse könnten an griechische Politiker und Funktionäre Schmiergelder in einer Gesamthöhe von bis zu 100 Millionen Euro geflossen sein. Dabei soll es um Aufträge für die Digitalisierung des griechischen Telefonnetzes, Kommunikations- und Elektroniksysteme für das griechische Heer und um den Auftrag für das Überwachungssystem für die Olympischen Spiele 2004 gegangen sein.

Weitere Verfahren laufen noch

Staatsanwälte und interne Ermittler hatten bei Siemens dubiose Zahlungen in Höhe von 1,4 Milliarden Euro aufgedeckt: Quer durch den größten Teil der damaligen zehn Unternehmensbereiche wurde Schmiergeld gezahlt. Die Staatsanwaltschaft ermittelte zeitweise gegen mehr als 300 Beschuldigte.

Im vergangenen Jahr hatte das Landgericht München die ersten Urteile gesprochen. Drei Verantwortliche wurden wegen Veruntreuung von Konzernvermögen beziehungsweise Beihilfe zur Untreue und zur Bestechung belangt. Sie erhielten Freiheitsstrafen auf Bewährung und Geldstrafen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Ordnungswidrigkeitsverfahren laufen derzeit noch gegen die Ex-Konzernchefs Heinrich von Pierer und Klaus Kleinfeld, die jede Mitschuld bestreiten. Die Affäre hat Siemens inklusive Beraterkosten zur internen Aufklärung und einer Kartellstrafe mindestens 2,5 Milliarden Euro gekostet.

    Inhalt
    Artikel auf einer Seite lesen
    Zur Startseite
    © Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%