WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Wiwo Web Push

Tauziehen um Cumerio Chefs von NA und A-Tec legen Machtkampf bei

Im Tauziehen um eine Neuordnung der europäischen Kupferindustrie zeichnet sich eine Einigung ab. Die Chefs der Kupferhütte Norddeutsche Affinerie (NA) und des österreichischen Mischkonzerns A-Tec erzielten nach wochenlangem Verhandlungen eine Vereinbarung.

Kupferproduktion bei der Norddeutschen Affinerie, dpa

„Es gibt einen Vorschlag, der zur Diskussion steht“, sagte ein NA-Sprecher am Montag in Hamburg. Über den Kompromiss solle der Aufsichtsrat von Europas größter Kupferhütte am 25. September beraten. Der Vorschlag sei bereits am 11. September Thema im NA-Kontrollrat gewesen. Allerdings habe sich das Gremium bei dem Treffen nicht darauf einigen können. Die von NA-Chef Werner Marnette und dem österreichischen Industriellen Mirko Kovats ausgehandelte Regelung könnte laut „Frankfurter Allgemeiner Zeitung“ wie folgt aussehen: A-Tec verkauft seine Anteile an der belgischen Cumerio zum allgemein gültigen Angebotspreis von 30 Euro je Anteilschein an die NA. Im Gegenzug bekommt A-Tec zwei Aufsichtsratssitze, Kovats verzichtet aber darauf, den Aufsichtsratsvorsitz zu übernehmen. Zudem verpflichtet sich Kovats, seinen Anteil bei der NA auf maximal 20 Prozent auszubauen. Kompromiss auf dem Weg zum Kupfer-Konglomerat Kovats hatte seine Beteiligung an Cumerio schrittweise auf eine Sperrminorität von 25 Prozent aufgestockt und so die Pläne der NA durchkreuzt, mindestens 80 Prozent an dem belgischen Konkurrenten zu übernehmen. Der Österreicher hatte ein europäisches Kupfer-Konglomerat aufbauen wollen, in dem neben Cumerio auch die NA hätte aufgehen können. In den Bund wollte die A-Tec ihre Montanwerke Brixlegg einbringen. Kovats ist mit 15 Prozent größter Eigner der Norddeutsche Affinerie. Die NA hatte im Juni angekündigt, Cumerio für 777 Millionen Euro in bar zu übernehmen. Die Hamburger hatten ihren Cumerio-Anteil über die Börse zuletzt auf 25,1 Prozent erhöht. Am Dienstag läuft eine Frist ab, bis zu der die europäischen Wettbewerbsbehörden die Übernahme prüfen wollen.

Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%