WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Allianz Griechen-Anleihen auf 39 Prozent abgeschrieben

Exklusiv

Allianz-Chef Michael Diekmann hält am für 2011 prognostizierten operativen Ergebnis der Allianz von 7,5 bis 8,5 Milliarden Euro fest.

Allianz-Chef Michael Diekmann Quelle: Dieter Mayr für WirtschaftsWoche

„Es bleibt dabei“, sagte Diekmann der WirtschaftsWoche, schränkte  allerdings ein: „Wobei wir hier über das operative Ergebnis reden. Nach dem operativen Ergebnis kommt noch das Nettoergebnis.“ Dieses sei viel stärker abhängig von der Kapitalmarktentwicklung.

„Da machen sich Abschreibungen bemerkbar. Im Nettoergebnis wird die angespannte Marktlage bei allen Spuren hinterlassen.“ Diekmann sagte weiter: „Ins Nettoergebnis fließen Abschreibungen auf unsere Bankenengagements ein, die in den letzten Monaten sehr stark gelitten haben.“ Griechische Staatsanleihen habe die Allianz  auf den aktuellen Marktwert abgeschrieben: „Da liegen wir jetzt bei 39 Prozent des ursprünglichen Anleihewerts,“ sagte er dem Magazin.

Allianz passt Kapitalanlagen an Herkunft der Kunden an

Obwohl Allianz-Chef Michael Diekmann ein Auseinanderbrechen der Euro-Zone für unwahrscheinlich hält, arbeitet der Konzern einen Notfallplan aus. „Es wird beim Euro bleiben, und wir gehen nicht von einem Auseinanderbrechen der Euro-Zone aus. Unsere Verantwortung unseren Kunden gegenüber verpflichtet uns aber dazu, alle Eventualitäten vorzubereiten“, sagte Diekmann im Interview mit der WirtschaftsWoche. Also arbeite  die Allianz daran, für alle möglichen Szenarien Pläne in der Schublade zu haben.

„Wir versuchen derzeit, das Geld der Kunden vornehmlich in demjenigen Land anzulegen, aus dem der Kunde kommt. Wir konzentrieren griechische Bonds in Griechenland, französische in Frankreich, italienische in Italien. Kapitalanlagen und künftige Verpflichtungen sollen regional übereinstimmen,“ sagte Diekmann dem Magazin. Für deutsche Lebensversicherte investiert die Allianz laut Diekmann traditionell in Pfandbriefe. „Daneben investieren wir auch in Anleihen von Schwellenländern und soliden Unternehmen. Zunehmend gewinnen alternative Energien – also Wind- und Solarparks – an Bedeutung.“

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%