WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Ergo-Versicherung Solide Geschäfte in der Image-Hölle

Seite 2/5

Immer neue Skandale

Wie Unternehmen dauerhafte Krisenschäden vermeiden
Entschuldigungsanzeige von Ergo Quelle: dpa
Frank Roselieb Quelle: Presse
Ergo-Chef Torsten Oletzky Quelle: dpa
Ölkatastrophe von Deepwater Horizon Quelle: dapd
Ex-BP-Chef Tony Hayward Quelle: REUTERS
US-Präsident Barack Obama Quelle: rtr
Mercedes-A-Klasse kippt beim Elchtest um Quelle: dpa

Nach Bekanntwerden der Budapest-Reise kamen zahlreiche weitere Lustreisen zur Motivation der erfolgreichen Vertriebskräfte ans Tageslicht. So wurden bis heute viele weitere anrüchige Vergnügungen von Vertriebsmitarbeitern auf Mallorca, der Hamburger Reeperbahn, in Wien sowie auf Jamaika publik. Auch wenn sie nicht die Dimension der Sex-Sause in der Budapester Gellert-Therme erreichten, so musste die Konzernleitung um Ergo-Vorstandschef Torsten Oletzky doch nach und nach von ihrer Einzelfall-Theorie abrücken. Dass es bei diesen Vorfällen meist um deutlich weniger Teilnehmer ging, die Swinger-Hotel-Besuche teilweise nur auf Initiative einzelner Personen stattfanden und die Auslagen aus der Konzernkasse für diese Zwecke deutlich geringer ausgefallen waren spielte für den Kunden nun mehr eine untergeordnete Rolle. Der Eindruck, Sex-Eskapaden seien Bestandteil der alltäglichen Mitarbeiter-Motivation hatte ich in der öffentlichen Wahrnehmung verfestigt.

In jüngster Zeit gesellten sich noch schwerwiegende Vorwürfe über unsaubere Geschäftsmethoden hinzu. Ergo steht am Pranger, weil Kunden anscheinend mit falschen Kostenabrechnungen bei Riester-Verträgen und bei systematischen Umdeckungsaktionen übervorteilt wurden.

Im Fall der falschen Abrechnung von Riester-Verträgen lautet der Vorwurf, Ergo habe so 70.000 Kunden um insgesamt bis zu 160 Millionen Euro geschädigt. Laut Ergo-Prüfung sind jedoch nur 12.000 Kunden betroffen, die Schadenregulierung beläuft sich bis dato auf rund eine Million Euro.

Revisionsbericht: Ergo entdeckt weitere Lustreisen

Ebenso unschön sind die Vorwürfe zur vermeintlich systematischen Umdeckung von Lebensversicherungsverträgen. Bei einer Umdeckung beendet der Kunde einen Versicherungsvertrag und wechselt gleichzeitig in einen neuen Vertrag mit ähnlichem Umfang. Im Fall der Umdeckungsaktion von Lebensversicherungen mit nach heutigen Maßstäben hohen Zinsen in eine Unfallversicherung mit Einmaleinzahlung und Beitragsrückerstattung sollen knapp 5000 Kunden betroffen sein, die Zins-Nachteile für die Kunden belaufen sich nach Informationen des Handelsblatts auf 13 Millionen Euro. Nachdem Ergo die Versicherten angeschrieben hatte, machten bislang lediglich 47 der betroffenen Kunden den Wechsel in die Unfallversicherung rückgängig.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%