Studie Viele Kunden sind unzufrieden mit ihren Versicherungen

Exklusiv

Der Sparkurs der Versicherungen wegen der niedrigen Zinsen wirkt sich negativ auf das Verhältnis zwischen Anbietern und Verbrauchern aus.

Deutsche versagen im Versicherungs-Test
WissenslückenWas verstehen die Deutschen von Versicherungen? Wenig. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie. Demnach kann nur jeder zweite Befragte rudimentäres Grundlagenwissen zu aktuellen Versicherungsthemen vorweisen. Die Ergebnisse sind differenziert. Gutverdiener wissen mehr als Geringverdiener. Der Nachwuchs hat keine Ahnung, Rentner kennen sich besser aus. Arbeitslosen und Hauptschüler fallen im Test überdurchschnittlich häufig durch. Mehr als 1.000 Teilnehmer wurden über ihr Versicherungswissen befragt. Die Teilnehmer waren zwischen 18 und 60 Jahren alt. Die Studie erfolgte durch das IMWF (Institut für Management- und Wirtschaftsforschung) im Auftrag der Hannoverschen Leben. Quelle: dpa
Nicht mal befriedigendWürde man den Deutschen eine Schulnote für ihr Versicherungswissen geben, so hätten sie auf der Skala zwischen 1 und 6 nur eine 3,5 im Durchschnitt erhalten - also eine Note zwischen befriedigend und ausreichend. Quelle: dapd
LänderrankingUnter den Bundesländern schneidet Bremen mit der Note 3,68 am schlechtesten ab, dicht gefolgt von Baden Württemberg (3,62). Nicht einmal die Hälfte der Fragen konnten die Bürger in diesen Ländern beantworten. Am meisten Ahnung von Versicherungsthemen hatten in der Umfrage die Bewohner des Saarlands (Note: 3,14). Bayern (3,40) schaffte es auf Platz fünf, direkt vor Nordrhein Westfalen (3,41). Quelle: dpa
Mehr Geld, mehr AhnungWer ein höheres Netto-Einkommen hat, versteht von Versicherungsthemen. Je höher das Gehalt, desto besser das Wissen. Die beste Note erhielten im Durchschnitt diejenigen, die mehr als 5.000 Euro Netto verdienen, nämlich eine 2,8. Wer weniger als 500 Euro verdient konnte hingegen nicht einmal die Hälfte der Fragen richtig beantworten und kassierte deshalb im Durchschnitt eine 4. Quelle: dpa
Risikolebensversicherung44 Prozent der Befragten wussten nicht, was eine Risikolebensversicherung ist. 24 Prozent gaben unzutreffend an, dass diese ausgezahlt wird, wenn der Versicherte die Laufzeit überlebt. Insbesondere die Teilnehmer zwischen 50 und 60 Jahren antworteten mit 67 Prozent richtig. Bei den 18 bis 29-Jährigen wusste nicht einmal jeder zweite die richtige Antwort (47 Prozent). Quelle: dpa/dpaweb
Mit dem Alter kommt das WissenBei der Umfrage schnitt die ältere Bevölkerung deutlich besser ab, als die Jüngere. Der Notendurchschnitt der 50 bis 60-Jährigen lag bei 3,2. Die Teilnehmer zwischen 18 und 29 Jahren kamen gerade mal auf eine 3,8. Quelle: dpa
Minenfeld Riester RenteDie größten Wissenslücken weisen die Deutschen beim Thema Riester Rente auf. Fast ein Drittel der Befragten dachte, dass man die staatliche Förderung jedes Jahr neu beantragen muss. Dies ist allerdings nur der Fall, wenn sich die Lebenssituation wesentlich ändert oder bei Vertragsschluss. 28 Prozent hatten gar keine Ahnung und antworteten mit „keine Angabe“. Interessant ist, dass bei dieser Frage die Jüngeren ausnahmsweise besser abschnitten als die Senioren. Dass jeder Vierte die Riester-Rente falsch beantragt und dadurch insgesamt auf rund 850 Millionen Euro verzichtet wird, wussten 38 Prozent der Befragten. Der Großteil, 40 Prozent, hatte gar keine Meinung dazu. Quelle: dpa

Das berichtet die WirtschaftsWoche unter Berufung auf eine Studie der Unternehmensberatung Bain & Company zur Kundenzufriedenheit bei Versicherungen. Dafür wurden deutschlandweit mehr als 2500 Kunden von 23 Anbietern befragt. „Es ist ja nicht falsch, auf die Kosten zu schauen“, sagt Bain-Partner Henrik Naujoks, „aber die Gefahr ist groß, dass der Kunde aus dem Blickfeld gerät.“ Unzufrieden sind die Versicherten vor allem mit dem Service und der häufig schleppenden Schadensregulierung.

Fast 40 Prozent der befragten Kunden können sich darum einen Versicherungswechsel vorstellen, die Zahl der Kritiker übersteigt deutlich die Zahl derer, die ihre Assekuranz weiterempfehlen würden. „Zwischen den Bedürfnissen der Verbraucher und dem tatsächlichen Angebot klafft eine große Lücke“, sagt Naujoks. Die Versicherungen setzten auf günstige Tarife und schlanke Strukturen, die Kunden erwarteten Fairness und individuelle Betreuung.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%