WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Versicherungen Der Euro verhagelt der Allianz das Geschäft

Das vergangene Jahr war kein leichtes für Europas größten Versicherer. Erdbeben in Japan und Neuseeland sowie die Turbulenzen in Griechenland bereiten Vorstandschef Michael Diekmann Kopfzerbrechen.

Michael Diekmann Quelle: dapd

Zum Ende seines Vortrags auf der heutigen Bilanz-Pressekonferenz erhebt sich Michael Diekmann. Der Allianz-CEO geht auf Finanzvorstand Paul Achleitner zu und reicht ihm die Hand. Diekmann bedankt sich für zwölf Jahre Zusammenarbeit. Doch das ist fast schon das einzige Mal, dass sich während der fast zweistündigen Veranstaltung ein Lächeln auf dem Gesicht des Vorstandschefs zeigt. Achleitner wird in diesem Jahr aus dem Vorstand Münchner Finanzriesen ausscheiden.

Was Diekmann an diesem Morgen zu verkünden hat, ist nicht erfreulich. Das Nettoergebnis ist bei Allianz im vergangenen Jahr auf 2,8 Milliarden Euro gefallen – ein Rückgang von 46 Prozent. Ursache des Absturzes sind nicht operative Wertminderungen im Umfang 1,9 Milliarden Euro auf griechische Staatsanleihen und Investments im Finanzsektor.

Von einem „turbulenten Jahr“ spricht Diekmann bei der Präsentation der Zahlen von 2011. Gleichwohl will Allianz seinen Aktionären eine Dividende auf Vorjahresniveau in Höhe von 4,50 Euro zahlen. Er sehe die Abschreibungen als „einmalige Bereinigung“, sagt Diekmann.

Die 10 größten Versicherer Europas
AllianzDie Allianz verfügt in Deutschland über die bekannteste Marke im Versicherungssektor. 2010 hat die Gruppe weltweit 5,2 Milliarden Euro verdient und Einnahmen von mehr als 100 Milliarden Euro erzielt. Neben dem Versicherungsgeschäft ist das Management großer Vermögen das zweite Standbein des Konzerns geworden. Mit Pimco besitzt die Allianz den am stärksten beachteten Anleihenmanager. Quelle: Handelsblatt Quelle: dapd
AxaDer größte französische Versicherer konkurriert mit der Allianz um die Marktführerschaft in Europa. Im vergangenen Jahr beliefen sich die Einnahmen auf 91 Milliarden Euro. Der Gewinn sank um ein Viertel auf 2,75 Milliarden Euro, weil Sanierungsarbeiten nach der Finanzkrise das Ergebnis belasteten. Quelle: Reuters
GeneraliDer Marktführer in Italien ist traditionell stark im Geschäft mit Altersvorsorgeprodukten. 2010 flossen rund 73 Milliarden Euro in die Kassen, 1,7 Milliarden Euro verblieben als Gewinn. Quelle: dpa/dpaweb
AvivaDie britische Gruppe konzentriert sich in Europa neben dem Heimatmarkt auf weitere sieben Märkte: Frankreich, Spanien, Italien, Polen, Irland, die Türkei und Russland. Die Einnahmen beliefen sich 2010 auf mehr als 50 Milliarden Euro. Rund zwei Milliarden Euro verdiente der Konzern. Quelle: Reuters
Zurich FinancialLängst ist der Versicherer über die Schweiz hinaus gewachsen. International ist die in Dollar bilanzierende Gruppe ein direkter Konkurrent von Allianz und Axa. 2010 flossen umgerechnet 49 Milliarden Euro in das Unternehmen, über zwei Milliarden Euro betrug der Gewinn unter dem Strich. Quelle: Reuters
Munich REDer weltgrößte Rückversicherer hat zwei Standbeine: Das Geschäft mit anderen Versicherern sowie das Privatkundengeschäft, das vor allem über die Tochter Ergo läuft. Mehr als 45 Milliarden Euro an Prämien flossen 2010 in die Kasse, dabei verblieb ein Gewinn von rund 2,4 Milliarden Euro. Quelle: dpa
CNP AssurancesDer Versicherer ist in Frankreich führend im Verkauf von Lebensversicherungen. 33 Milliarden Euro an Prämien fließen im Jahr hinein, eine Milliarde Euro Gewinn zieht der Konzern daraus. Quelle: Screenshot

Das teuerste Katastrophen-Jahr

Der Gesamtumsatz des Versicherers ging 2011 um 2,7 Prozent auf 103,6 Milliarden zurück. Das operative Ergebnis fiel um 4,6 Prozent auf 7,9 Milliarden Euro.

Das vergangene Jahr war das teuerste Jahr für Naturkatastrophen in der Geschichte der Allianz. Erdbeben in Japan und Neuseeland, Überschwemmungen in Australien und Thailand, aber auch Tornados in den USA haben das operative Ergebnis der Sparte Schaden- und Unfallversicherung belastet. Im Vergleich zum Vorjahr fiel es um 2,5 Prozent auf 4,2 Milliarden Euro.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%