WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

WestLB Deutschlands erste Bad Bank

Seite 2/2

Der Sitz des Sonderfonds zur Quelle: dpa

Mit Hilfe des Bad-Bank-Gesetzes können die angeschlagenen Banken Schrottpapiere bis zu einem Volumen von 600 Milliarden Euro in Abwicklungsanstalten oder Zweckgesellschaften auslagern. Der staatliche Rettungsfonds Soffin ist zur Unterstützung der Banken berechtigt, Garantien von insgesamt 400 Milliarden Euro zu gewähren und bis zu 80 Milliarden Euro zur Aufstockung des Eigenkapitals bereitzustellen. Bislang haben deutsche Banken Garantien in Höhe von 132 Milliarden Euro abgerufen; 25 Milliarden Euro hat der Soffin bisher an Eigenkapitalhilfe ausgegeben.

Das 230-Milliarden-Euro-Risiko

Neben der WestLB hat bisher nur die inzwischen komplett verstaatlichte Hypo Real Estate angekündigt, das Bad-Bank-Modell des Bundes nutzen zu wollen, Experten erwarten dies auch von der Landesbank HSH Nordbank. Anträge liegen dem Soffin bislang jedoch nicht vor. Das Gesamtvolumen fauler Wertpapiere in den Bilanzen deutscher Banken wird von der Bundesregierung auf 230 Milliarden Euro geschätzt.

Teure Notlösung

Für die Zurückhaltung gibt es gleich mehrere Gründe. Zum einen erklärt sie sich durch die Konstruktion des Bad-Bank-Gesetzes: Um den Steuerzahler zu schonen, sollen die Eigentümer der Banken für die Verluste der ausgelagerten faulen Wertpapiere gerade stehen. Im schlimmsten Fall müssten Aktionäre der betroffenen Bank 20 Jahre lang die auftretenden Verluste abstottern, indem sie auf Dividendenzahlungen verzichten. Die Bad-Bank-Lösung könnte somit richtig teuer werden. Zum anderen gilt die Bad-Bank-Lösung als letzter Ausweg, um die Insolvenz einer Bank zu verhindern. Inzwischen hat sich aber die Lage der Banken im Zuge der konjunkturellen Aufhellung etwas entspannt. Aktuell scheint keine Bank in Deutschland so unmittelbar vor der Pleite zu stehen, dass sie nicht noch andere Möglichkeiten ausschöpfen würde.

Das Bad-Bank-Modell kann noch bis Ende Januar 2010 beantragt werden, da das Gesetz diese zeitliche Befristung vorsieht. Banken, die noch die Möglichkeit sehen, Kapitalerhöhungen durchzuführen, um ihr Eigenkapital zu stärken oder andere Lösungswege zu finden, werden dies einer Bad Bank vorziehen. Soffin-Chef Hannes Rehm wollte über die Zurückhaltung der Banken nicht spekulieren. „Mit einigen Instituten stehen wir in Kontakt“, sagte er.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%