WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

WPP-Chef Sorrell "Wir sind Freund und Gegner"

Martin Sorrell, Chef des Werberiesen WPP, über Tiger Woods, die bevorstehende Fusionswelle, das Wachstum in China und Brasilien oder die Schlacht um bezahlte Angebote im Internet.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Sir Martin Sorrell Quelle: REUTERS

WirtschaftsWoche: Sir Martin, die Unternehmensberatung Accenture hat ihre Werbespots mit dem Golfspieler Tiger Woods storniert. Wie stark haben die Enthüllungen über die Affären des Sportlers die Marke Tiger Woods beschädigt?

Martin: Einige der Firmen, mit denen er Werbeverträge hat, haben klargemacht, dass sie über die Vorfälle nicht besonders glücklich sind. Tiger ist eine starke Marke und wurde als eine untadelige Persönlichkeit dargestellt. Was den Golfsport angeht, ist er die große Attraktion, wenn es um Zuschauerratings geht. Für den Golfsport war sein Erfolg sehr wichtig, aber es steht und fällt nicht alles mit einem Individuum.

Wird sich Tiger Woods von diesem Imageschaden erholen können?

Zweifellos hat seine Marke einen gewissen Schaden erlitten. Es wird interessant sein, zu beobachten, ob er sich davon erholen kann. Was die Sponsoren angeht, so haben einige sich wegen eines Strategiewechsels zurückgezogen.

Wie geht es WPP?

Ich bin jetzt rund 33 Jahre im Geschäft und kann mich nicht erinnern, dass die Verhältnisse jemals so schwierig waren wie heute. 2009 war brutal! Bei WPP ging der Umsatz in den ersten drei Quartalen um rund acht Prozent zurück. Ich rechne auch im neuen Jahr nicht mit einer entscheidenden Besserung der Lage.

Womit rechnen Sie für die Werbebranche insgesamt?

Sie steht weiter unter enormem Druck. Die meisten Kunden – vor allem in den USA und Westeuropa – sparen. Metro, Lidl, Wal-Mart, Tesco, Carrefour, alle diese Einzelhandelsriesen üben Druck auf die Hersteller niedrigpreisiger Massengüter aus. Ich glaube, dass das im Wesentlichen auch 2010 so sein wird. Daher bleibt die Lage sehr schwierig.

Was bleibt den Agenturen in dieser Situation zu tun?

Ich bin davon überzeugt, dass es weitere Fusionen und Übernahmen geben wird. Ich behaupte ja schon seit drei Jahren, dass Havas den Rivalen Aegis erwerben wird. 2010 wird es so weit sein!

Woher wird das Wachstum kommen, wenn es bei WPP wieder aufwärts geht?

Sehr verkürzt gesagt: aus China und aus dem Internet. Wenn die chinesische Wirtschaft um acht Prozent wächst, legen die Werbeumsätze um das Doppelte, also um etwa 15 Prozent, zu. Rein geografisch gesehen, zeigt Asien mit Ausnahme Japans und Australiens ein positives Wachstum, ebenso Lateinamerika, Afrika, der Nahe Osten, Zentral- und Osteuropa. Das nächste Jahrzehnt wird das Jahrzehnt Brasiliens sein. Wir haben in Lateinamerika einen Umsatz von rund einer Milliarde Dollar im Jahr – rund die Hälfte entfällt auf Brasilien. Auch Russland läuft gut, obwohl es für andere schwierig war. In Afrika und Nahost – dort mit Ausnahme Dubais – wird es für uns interessante Möglichkeiten geben.

Welche Regionen sind schwächer?

Westeuropa und dort vor allem Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Spanien. Die USA erholen sich und werden 2010 wieder besser abschneiden. WPP hat es sich zum Ziel gesetzt, ein Drittel des Umsatzes in den Schwellenländern zu erzielen, im Augenblick sind es rund 27 Prozent.

Wann hoffen Sie, am Ziel zu sein?

Im Moment wächst der Umsatzanteil aus den Schwellenländern um rund ein Prozent im Jahr – in sechs Jahren wären wir dann bei einem Drittel. Derzeit glaube ich allerdings, dass die digitalen Medien, die im Moment etwa ein Viertel zu unserem Gesamtumsatz beitragen und derzeit ebenfalls um etwa ein Prozent im Jahr zulegen, schneller wachsen könnten.

Warum?

Umfragen zeigen, dass die Verbraucher schon mindestens 20 Prozent ihrer Zeit im Internet verbringen – möglicherweise sind es sogar noch mehr, es könnten 25 bis 30 Prozent sein, darauf deuten jedenfalls manche Erhebungen hin. Derzeit geben die Verbraucher nur bis zu 13 Prozent ihrer Budgets online aus. Es besteht eine Art natürlicher Anziehungskraft, die bewirkt, dass dieser Wert auf 20 Prozent steigen dürfte.

Welche Chancen geben Sie den elektronischen Medien?

Ich sehe auf der einen Seite die alten Medien, dazu rechne ich Zeitungen und Magazine, aber auch kostenloses Fernsehen und Radio. Sie alle stehen unter Druck. Die neuen oder digitalen Medien – also Video-Inhalte im Internet und Computer- beziehungsweise mobile Medien – stehen weit weniger unter Druck und wachsen sogar. Aus meiner Sicht sind die Grenzen zwischen digitalen und nichtdigitalen Medien allerdings fließend.

Ist der Kindle ein Buch oder ein digitales Produkt?

Es ist beides.

Ist eine Zeitung, die ich auf meinem Kindle lese, ein traditionelles oder ein digitales Medium?

Ein anderes Beispiel. In meinem Badezimmer habe ich einen sogenannten Gnome, das ist so eine kleine Box, die vom Satellitensender Sky-TV den Ton digital abzapft. Nun sagen Sie mir: ist das nun Radio, Fernsehen oder ein digitales Medium?

Sie haben mal gesagt, vor allem das elektronische Lesegerät Kindle habe ein riesiges Potenzial für Werbung, unklar sei nur der Zeithorizont. Was schätzen Sie – wie lange wird es dauern?

Ich weiß es wirklich nicht. Ich liebe meinen Kindle zwar nicht ganz so sehr wie meinen BlackBerry, aber fast so sehr. Man kann E-Mails empfangen und senden, Zeitungen herunterladen, irgendwann wird das auch in Farbe möglich sein, man wird ihn einrollen und die elektronischen Seiten umblättern können. Aber alles das braucht eine Weile.

Wie kann die Werbeindustrie die Verbraucher künftig besser erreichen?

Das iPhone, Smartphones, die neue Google Android-Software und das neue Google-Telefon – all das verändert das Verhalten der Menschen, und die Werbebranche muss sich darauf einstellen. In Deutschland hatten wir eine phänomenal erfolgreiche Kampagne, bei der Kunden per SMS darauf hingewiesen wurden, dass es schneite und es an der Zeit war, sich Winterreifen zu besorgen. Aber alles in allem ist es enttäuschend, dass die mobile Werbung bisher noch keinen echten Durchbruch erzielt hat.

Welchen Stellenwert hat das mobile Internet in den Schwellenländern?

In China, Indien und Brasilien haben die traditionellen Medien noch eine starke Position, man kann sie nicht ignorieren. Aber viele Verbraucher gehen mobil und nicht über den PC ins Internet. 700 Millionen Chinesen haben ein Handy, jeden Monat kommen acht Millionen neue Handynutzer hinzu. Die Firma China Mobile allein hat 500 Millionen Kunden, das sind deutlich mehr als die gesamte Bevölkerung der Vereinigten Staaten!

Was glauben Sie, bringen der Kurznachrichtendienst Twitter und die sozialen Netzwerke MySpace und Facebook langfristig für die Werbung?

Warten wir es ab. Sie sind jetzt sehr stark in Mode, aber das kann sich schnell wieder ändern. Es könnte sein, dass die enormen Wachstumsraten, die wir hier gesehen haben, wieder abflachen werden. Vor drei bis vier Jahren sprach jeder über Second Life. Das war die große Sache – aber jetzt erscheint diese Zweite Welt eigentlich nur noch obskur.

Also alles nur Übertreibung?

Die einzig wirklich wichtige Konstante ist Google. Google ist heute fitter als vor sechs Monaten und ist jetzt mehr auf das Wesentliche konzentriert. Wir haben ein ambivalentes Verhältnis zu Google. Wir sind Freund und Gegner, friends and enemies, wie wir auf Englisch sagen, oder ein„ „Frenemy“, wie ich sage. Wir sind einerseits der größte Kunde von Google – andererseits macht es uns Sorge, dass Google-Chef Eric Schmidt erklärt hat, dass Google selbst direkt in das Werbegeschäft vorstoßen will und schon einige Initiativen startete. So hat er Kreative angeheuert, um Anzeigen zu entwerfen.

Wie beurteilen Sie den Konflikt zwischen Google und den Printmedien wie Tageszeitungen oder Magazine?

Die traditionellen Medien haben hier nur eine Möglichkeit: Sie müssen sich ihre Inhalte vom Verbraucher bezahlen lassen, sonst wird es tödlich für sie enden. Ich habe das schon seit Jahren gesagt, aber keiner hört uns zu! Der australische Medientycoon Rupert Murdoch, dem zum Beispiel das „Wallstreet Journal“ gehört, hat jetzt Druck in diese Richtung gemacht, und Google hat in begrenztem Maße nachgegeben.

Was prophezeien Sie vor diesem Hintergrund den traditionellen Medien?

Ich erwarte drei große Entwicklungen. Erstens wird man für Inhalte, ob TV oder Druckerzeugnisse, bezahlen müssen. Zweitens: Es wird mehr Zusammenschlüsse und Übernahmen geben. Drittens: Regierungen werden entscheiden müssen, ob es im Interesse der Allgemeinheit ist, dass bestimmte Medien wie zum Beispiel Lokalzeitungen öffentliche Subventionen erhalten. Immerhin gibt es bereits Wohltätigkeitsorganisationen, die das tun und zum Beispiel lokale Medien finanzieren. Bei den Printmedien rechne ich mit weiteren Pleiten. Aber letztlich ist es eine Frage der Definition. Man muss einfach aufhören, in den traditionellen Kategorien zu denken.

Sir Martin, 2010 feiert WPP den 25. Geburtstag, Sie selbst werden am Valentinstag 65 Jahre alt. Wann werden Sie sich mit Ihrem Kindle zur Ruhe setzen?

Ich gehe nicht freiwillig in Rente. Erst wenn man mir sagt, Martin, du hast genug Schaden angerichtet, es ist Zeit, zu gehen.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%