US-Großbank JP Morgan übernimmt Risiken von Swiss Re

Amerikas größte Bank stellt den Schweizern eine Finanzierung in Höhe von einer Milliarde Dollar zur Verfügung. So sollen mögliche große Schäden gedeckt werden.

  • Teilen per:
  • Teilen per:
Naturkatastrophen haben in den vergangenen anderthalb Jahren hohe Versicherungsschäden angerichtet. Quelle: Reuters

Der Schweizer Rückversicherer holt zur Deckung von möglichen großen Schäden JP Morgan und sowie Profianleger ins Boot. Die US-Großbank stellt über ein vorrangiges Darlehen eine Finanzierung in Höhe von einer Milliarde Dollar zur Verfügung, wie Swiss Re mitteilte.

Verschiedene institutionelle Anleger zeichneten zudem nachrangige versicherungsgebundene Anleihen im Volumen von weiteren 150 Millionen Dollar. Swiss Re habe sich damit Schutz vor schweren versicherungstechnischen Verlusten für die Geschäftsjahre 2022 bis 2026 gesichert.

Die Transaktion dürfte sich positiv auf die Ratings und die regulatorischen Kapitalanforderungen des Konzerns auswirken, hieß es weiter.

Mehr: Gewinn von JP Morgan bricht im ersten Quartal ein

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%