WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

US-Investmentbank Goldman Sachs wirft Telekom-Aktien für 1,5 Milliarden Euro auf den Markt

Die 90 Millionen Aktien stammen vom japanischen Technologie-Investor Softbank, der erst Anfang September bei dem Bonner Telekommunikationsriesen eingestiegen war.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
In dem Geschäft mit Goldman Sachs ging es Softbank nach Einschätzung aus Finanzkreisen darum, einen Teil der Telekom-Aktien gegen eine negative Kursentwicklung abzusichern. Quelle: Reuters

Die US-Investmentbank Goldman Sachs wirft über Nacht ein milliardenschweres Paket von Aktien der Deutschen Telekom auf den Markt. Die 90 Millionen Aktien stammen vom japanischen Technologie-Investor Softbank, der erst Anfang September bei dem Bonner Telekommunikationsriesen eingestiegen war.

Die Platzierung der Telekom-Papiere, die zum Xetra-Schlusskurs vom Dienstag von 17,61 Euro einen Wert von 1,58 Milliarden Euro haben, sei Teil einer komplexen Finanzierung, die Softbank mit Goldman Sachs vereinbart habe, teilte die Investmentbank am Dienstagabend mit. Goldman Sachs will die Aktien über Nacht bei institutionellen Anlegern unterbringen. Meist werden Aktien dabei mit einem Abschlag zum Börsenkurs verkauft.

Softbank hatte sich dazu verpflichtet, die 225 Millionen neuen Telekom-Aktien bis Ende 2024 zu halten. Doch hatten die Japaner sich vorbehalten, einen Teil davon als Sicherheiten für Finanzierungs- oder Absicherungsgeschäfte zu verwenden. Softbank ist einer der weltweit wichtigsten Investoren in Technologie-Firmen. Rechnerisch sinkt der Softbank-Anteil an der Telekom mit der Transaktion auf 2,7 Prozent.

Softbank war erst vor einem Monat zum zweitgrößten Aktionär der Telekom avanciert. Damals hatte deren Chef Tim Höttges von einer strategischen Partnerschaft gesprochen. Die Japaner hatten der Telekom geholfen, ihre Beteiligung an der US-Tochter T-Mobile US auf 48,4 von 43,2 Prozent aufzustocken.

T-Mobile US hatte sich im vergangenen Jahr mit dem Konkurrenten Sprint zusammengetan, der Softbank gehört hatte. Vor vier Wochen erwarben die Japaner 225 Millionen Telekom-Aktien zu einer Bewertung von je 20 Euro, die Telekom erhielt im Gegenzug von Softbank 45 Millionen T-Mobile-US-Aktien.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%