US-Notenbank Inflationsdruck: Jerome Powell schließt aggressiveres Vorgehen in der Geldpolitik nicht aus

Der Fed-Chef ist entschlossener denn je, die Inflation in den Griff zu bekommen. Quelle: AP

Der Chef der US-Notenbank gibt sich kämpferisch: Die Fed werde alles tun, um die hohe Inflation in den Griff zu bekommen – selbst wenn dadurch das Wirtschaftswachstum gebremst werde.

  • Teilen per:
  • Teilen per:

Die US-Notenbank will die geldpolitischen Zügel laut Fed-Chef Jerome Powell solange anziehen, bis die Inflation unter Kontrolle ist. Es müsse „klare und überzeugende“ Anzeichen dafür geben, dass der Preisauftrieb nachlasse, sagte er am Dienstag auf einer Veranstaltung des „Wall Street Journal“. Das wolle die Fed sehen. Falls es nicht dazu komme, werde sie ein aggressiveres Vorgehen erwägen müssen. Die Notenbank habe die Werkzeuge und das Stehvermögen, die Inflation zu bekämpfen: „Niemand sollte an unserer Entschlossenheit zweifeln.“

Wenn es nötig sei, werde die Zentralbank bei den Zinsen auch ohne Zögern über das neutralen Niveau hinausgehen, bei dem die Wirtschaft weder stimuliert noch gebremst wird. Auf der jüngsten Zinssitzung habe es eine breite Unterstützung für die Überlegung gegeben, die Zinsen auf den Sitzungen im Juni und Juli um jeweils einen halben Prozentpunkt zu erhöhen. Damit sei zwar keine Vorhersage verbunden. Doch wenn sich die Wirtschaft so entwickele wie erwartet, lägen diese Optionen auf dem Tisch.

Die Fed sieht sich mit einer Inflationsrate von zuletzt 8,3 Prozent konfrontiert. Sie hat vor diesem Hintergrund jüngst den größten Zinsschritt seit 22 Jahren unternommen – eine Erhöhung um einen halben Prozentpunkt auf die neue Zins-Spanne von 0,75 bis 1,00 Prozent. Am Markt hielten sich weiter Spekulationen, die Fed könne angesichts des anhaltend hohen Preisauftriebs zu noch größeren Zinsschritten in Höhe von einem Dreiviertel-Prozentpunkt gezwungen sein.

WiWo Coach Gesetzliche Rente oder Versorgungswerk – was ist besser?

Als Anwalt kann unser Leser bei der gesetzlichen Rentenversicherung oder einem Versorgungswerk einzahlen. Was lohnt eher? Rentenberater Markus Vogts antwortet.

Abwanderungswelle bei Sixt „Es beiden recht zu machen, ist eine unlösbare Aufgabe“

Der robuste Führungsstil von Sixt-Gründer Erich Sixt war legendär. Seine Söhne übertreffen ihn wohl noch. Die Abgänge häufen sich. Der Digitalvorstand ist schon weg, ein Finanzchef wird mal wieder gesucht.

Biontech „Das würde ein neues Zeitalter in der Krebstherapie einleiten“

Biontech arbeitet an über zwanzig Medikamenten gegen Krebs. Der Mediziner und Fondsmanager Markus Manns erklärt, wo es Hoffnung gibt, welche Präparate die besten Chancen haben – und wo es noch hakt.

 Weitere Plus-Artikel lesen Sie hier

Powell betonte, durch Marktreaktionen auf das Agieren der Fed hätten sich die Finanzierungsbedingungen bereits deutlich verschärft. Im Kampf gegen die Inflation müsse auch in Kauf genommen werden, dass das Wirtschaftswachstum niedriger ausfalle. Zugleich wiederholte der Notenbank-Chef seine Formulierung, wonach es der Fed wohl gelingen werde, „eine Art sanfte Landung“ der Wirtschaft hinzubekommen.

Lesen Sie auch: Der leiseste Crash aller Zeiten

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%