WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Wirecard-Skandal Scholz will Bafin ausbauen: „Ich möchte eine schlagkräftige Behörde“

Der Bundesminister der Finanzen möchte sicherstellen, dass kontrollierte Unternehmen keinen Druck auf Wirtschaftsprüfer ausüben können. Quelle: imago images/Jens Schicke

Bundesfinanzminister Olaf Scholz möchte der Finanzaufsicht mehr Mittel bereitstellen. Außerdem möchte er den Prozess der Wirtschaftsprüfung reformieren.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Bundesfinanzminister Olaf Scholz will nach dem milliardenschweren Wirecard-Bilanzskandal die Finanzaufsicht mit zusätzlichen Mitteln ausstatten. „Ich möchte eine schlagkräftige Behörde“, sagte der SPD-Politiker der Wochenzeitung „Die Zeit“ laut Vorabbericht vom Mittwoch.

„Daher ist mir wichtig, dass die Bafin gut ausgestattet wird. Und wir werden hier weiter draufsatteln.“ Als Vorbild nannte er die US-Finanzaufsicht SEC, „die umfassendere Befugnisse hat und gegenüber den Finanzunternehmen mit einem großen Selbstbewusstsein auftritt“.

Auch im Bereich der Wirtschaftsprüfer sieht Scholz Reformbedarf, wie er in dem Interview bekräftigte. „Es stellt sich schon die Frage, wie es sein kann, dass hoch qualifizierte, exzellent ausgebildete und teuer bezahlte Wirtschaftsprüfer einer Gesellschaft, die schon seit fast zehn Jahren die Abschlüsse von Wirecard geprüft hat, von all den jetzt augenscheinlichen Betrügereien nichts mitbekommen haben.“

Scholz will den Prüfern strengere Vorgaben machen. „Wir müssen dafür Sorge tragen, dass die kontrollierten Unternehmen nicht Druck machen können auf denjenigen, der sie kontrolliert. Das ist ja im heutigen System der Wirtschaftsprüfung quasi so angelegt.“

In der Wirecard-Bilanz fehlen 1,9 Milliarden Euro, weswegen der Zahlungsabwickler zuletzt Insolvenz anmelden musste. Es ist einer der größten Finanzskandale in Deutschland.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%