WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Yvonne Esterházy ehem. Korrespondentin (London)

Yvonne Esterházy ist die ehemalige Korrespondentin der WirtschaftsWoche in London. Nach dem Studium an der Ludwig-Maximilians-Universität München und einem Aufbaustudium Journalismus in Mainz startete Yvonne Esterházy ihre journalistische Laufbahn bei der Nachrichtenagentur Reuters in Frankfurt. Weitere Stationen ihrer Karriere waren das Handelsblatt, wo sie zuletzt als politische Korrespondentin in Washington arbeitete. Von dort wechselte sie 2000 zur neugegründete Financial Times Deutschland, wo sie unter anderem über den 11. September 2001 und seine Folgen schrieb. Sieben Jahre in den Vereinigten Staaten haben sie zu einem kritischen Amerika-Fan gemacht.

Mehr anzeigen
Yvonne Esterházy - ehem. Korrespondentin (London)

Auslandskonjunktur So steht es um Deutschlands wichtigste Exportkunden

Premium
Wie gut es der deutschen Wirtschaft geht, hängt entscheidend von der Auslandskonjunktur ab. Zeit für einen Blick nach China, in die USA, nach Frankreich und Großbritannien.
von Julian Heißler, Jörn Petring, Karin Finkenzeller und Yvonne Esterházy

Großbritannien vor Brexit Exit, Brexit, Referendum? Sieben Szenarien für Großbritannien

Theresa May hat die geplante Abstimmung über ihren Brexit-Deal kurzfristig abgesagt. Bis spätestens zum 21. Januar soll das nachgeholt werden. Das sind die Möglichkeiten, wie es bis dahin weiter gehen kann.
von Yvonne Esterházy

Brexit-Chaos May darf weitermachen – doch die Ohnmacht bleibt

Theresa May hat das Misstrauensvotum ihrer Partei für sich entschieden. Doch das Ergebnis war schlechter als gedacht und teuer erkauft. Ihr steht eine freudlose Zukunft bevor. Und das Brexit-Problem? Das bleibt ungelöst.
von Yvonne Esterházy

Großbritannien Es geht längst um viel mehr als die Person Theresa May

Drama in London: Schon am Abend könnte Theresa May zurücktreten. Noch hat sie Chancen, die Misstrauensabstimmung ihrer Partei zu gewinnen. Aber was bei einer Niederlage? Muss der Brexit verschoben werden?
von Yvonne Esterházy

Brexit-Vertrag Endspiel mit Nachspiel

Premium
Am Dienstag wird das britische Unterhaus über den Brexit-Vertrag entscheiden. Die Wirtschaft drängt auf Zustimmung. Doch die Lobbyisten halten sich merklich zurück. Warum nur?
von Yvonne Esterházy

Brexit Die Unbelehrbaren

Drohkulisse oder fundierte Analyse? Die Bank of England und das Finanzministerium warnen erneut vor Brexit-Horrorvisionen. Und die britische Notenbank hat auch für die Europäer unangenehme Wahrheiten parat.
von Yvonne Esterházy

Brexit Großbritannien droht die große Depression

Premium
Der Brexit könnte in Großbritannien eine zweite Welle der Deindustrialisierung auslösen. Jenseits der Londoner City drohen weiten Teilen des Landes Niedergang und Perspektivlosigkeit.
von Yvonne Esterházy

Stephen Barclay Welche Rolle der neue Mr. Brexit spielen wird

Mit Stephen Barclay rückt ein Politiker aus der zweiten Reihe an die Spitze des Ministeriums für den Austritt aus der EU. Ob der neue Brexit-Minister viel bewegen kann? Und was will er eigentlich erreichen?
von Yvonne Esterházy

Brexit Endzeitstimmung und Chaos in London

Ministerrücktritte und Putschgerüchte: Während sich die EU zu ihren Verhandlungserfolgen gratuliert, ist der Scheidungsvertrag in Großbritannien wohl bereits Altpapier. Aber Theresa May kämpft unbeirrt weiter.
von Yvonne Esterházy

Staatsanleihen Paradox: Italiens Defizit finanziert sich (fast) von allein

Premium
Brüssel hofft, dass die Finanzmärkte Rom zum Sparen zwingen. Doch Italien-Anleihen finden weiter reichlich Abnehmer. Strukturschwächen der Euro-Zone und absurde Marktmechanismen sorgen dafür. Ein gefährliches Spiel.
von Heike Schwerdtfeger und Yvonne Esterházy
Seite 2 von 10
Seite 2 von 10