WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Yvonne Esterházy Korrespondentin (London)

Yvonne Esterházy ist die Korrespondentin der WirtschaftsWoche in London. Sie berichtet über den größten Finanzplatz Europas und ist darüber hinaus für alle anderen wirtschaftlich relevanten Themen aus Großbritannien zuständig: sie schreibt über die großen Unternehmen und Banken, über die Politik, gelegentlich auch über Lifestyle-Trends und den Kunstmarkt. Außerdem gehört Irland zu ihrem Portfolio.

Nach dem Studium an der Ludwig-Maximilians-Universität München und einem Aufbaustudium Journalismus in Mainz startete Yvonne Esterházy ihre journalistische Laufbahn bei der Nachrichtenagentur Reuters in Frankfurt. Weitere Stationen ihrer Karriere waren das Handelsblatt, wo sie zuletzt als politische Korrespondentin in Washington arbeitete. Von dort wechselte sie 2000 zur neugegründete Financial Times Deutschland, wo sie unter anderem über den 11. September 2001 und seine Folgen schrieb.  Sieben Jahre in den Vereinigten Staaten haben sie zu einem kritischen Amerika-Fan gemacht.

Mehr anzeigen
Yvonne Esterházy - Korrespondentin (London)

Zehn Jahre Lehman Wie die Finanzkrise der AfD den Boden bereitete

Premium
Zum langfristigen Erbe der Finanzkrise vor zehn Jahren gehört der Populismus. Ökonomen sind sicher: Ohne Bankenrettung wären die Rechten viel schwächer.
von Sven Böll, Sophie Crocoll, Yvonne Esterházy und Elisabeth Niejahr

Festhalten an der Kohle RWE macht sich selbst zum Auslaufmodell

Premium
Der Konflikt um die Rodung des Hambacher Forsts setzt RWE unter Druck. Dabei droht eine viel größere Gefahr: Investoren und Banken lassen RWE links liegen, weil der Energiekonzern einfach nicht vom Kohlestrom ablässt.
von Angela Hennersdorf, Andreas Macho, Konrad Fischer und Yvonne Esterházy

Großbritannien Die Wunschliste der Briten für den No-Deal-Brexit

Die britische Regierung skizziert erstmals, worauf sich Unternehmen und Banken in Großbritannien im Notfall vorbereiten sollten. Klar ist: ein harter Ausstieg aus der EU ohne ein Abkommen wäre sehr riskant.
von Yvonne Esterházy

Dominic Raab Was hat der neue Brexit-Minister vor?

Premium
Kein Brexit-Deal, kein Geld, droht der neue britische Brexit-Minister Dominic Raab der EU. Er soll Großbritannien in den Verhandlungen mit der EU auf den harten Ausstieg vorbereiten – ohne Abkommen.
von Yvonne Esterházy

Martin Sorrell „Alles rächt sich früher oder später“

Premium
Werbe-Ikone Martin Sorrell über die Gründe seines überraschenden Rückzugs als WPP-Chef, sein neues Projekt – und die Pläne für den deutschen Markt.
Interview von Yvonne Esterházy

Rücktrittswelle in Großbritannien Vier Gründe, warum Boris Johnson Recht hatte

Premium
Trotz aller Vorbehalte gegen den zurückgetretenen britischen Außenminister Johnson: seine Kritik ist stichhaltig. Bei näherer Betrachtung erkennt man vier große Schwachstellen des Brexit-Plans.
von Yvonne Esterházy

Boris Johnsons Rücktritt Theresa Mays Ende rückt näher

Zwei zurückgetretene Minister an kaum zwei Tagen. Großbritannien steht in einer außen- und innenpolitisch schwierigen Lage mit einer stark angeschlagenen Premierministerin da.
Kommentar von Yvonne Esterházy

Regierungskrise in Großbritannien Auch der neue Brexit-Minister wird May nicht retten

Die britische Premierministerin ernennt mit Dominic Raab wieder einen Hardliner zum Brexit-Minister. Der Rücktritt des Vorgängers David Davis lässt aber immer noch Fragen offen. Auch die nach Mays eigener Zukunft im Amt.
von Yvonne Esterházy

Besuch in Berlin Theresa Mays Brexit-Endspiel hat begonnen

Schicksalswochen für die britische Premierministerin: Brüssel, Berlin und London warten auf ihre Vorschläge für die künftigen Beziehungen zur EU. Es ist Mays letzte Chance, das Ruder noch mal herumzureißen.
von Yvonne Esterházy

Brose und der Brexit „Made in Britain“ vor der Existenzfrage

Premium
Der Brexit bedroht die Lieferketten. Auch für den Autositzhersteller Brose wird die britische Produktion zum Großrisiko. Jetzt entwirft er detaillierte Notfallpläne.
von Yvonne Esterházy
Seite 1 von 10
Seite 1 von 10