Yvonne Esterházy Korrespondentin (London)

Yvonne Esterházy ist die Korrespondentin der WirtschaftsWoche in London. Sie berichtet über den größten Finanzplatz Europas und ist darüber hinaus für alle anderen wirtschaftlich relevanten Themen aus Großbritannien zuständig: sie schreibt über die großen Unternehmen und Banken, über die Politik, gelegentlich auch über Lifestyle-Trends und den Kunstmarkt. Außerdem gehört Irland zu ihrem Portfolio.

Nach dem Studium an der Ludwig-Maximilians-Universität München und einem Aufbaustudium Journalismus in Mainz startete Yvonne Esterházy ihre journalistische Laufbahn bei der Nachrichtenagentur Reuters in Frankfurt. Weitere Stationen ihrer Karriere waren das Handelsblatt, wo sie zuletzt als politische Korrespondentin in Washington arbeitete. Von dort wechselte sie 2000 zur neugegründete Financial Times Deutschland, wo sie unter anderem über den 11. September 2001 und seine Folgen schrieb.  Sieben Jahre in den Vereinigten Staaten haben sie zu einem kritischen Amerika-Fan gemacht.

Mehr anzeigen
Yvonne Esterházy - Korrespondentin (London)

Brexit Stolz und Fehlurteil

Premium
In einem Jahr verlassen die Briten die EU. So mancher Unternehmer fragt sich inzwischen, ob das eine kluge Wahl war: „Wer für den Brexit gestimmt hat, ist so dumm wie ein Truthahn, der sich auf Weihnachten freut.“
von Yvonne Esterházy

Wieder bodenständig Wie Sewing die Deutsche Bank zu alter Stärke führen will

Premium
Mit ihrem neuen Chef verabschiedet sich die Deutsche Bank endgültig von altem Glanz. Christian Sewing begibt sich auf eine nahezu unmögliche Mission.
von Cornelius Welp, Saskia Littmann, Yvonne Esterházy und Matthias Kamp

Impact Investing Geld für eine bessere Welt

Premium
Ein neuer Anlagetrend bewegt junge Superreiche. Sie wollen mit ihren Investments Gesellschaft und Umwelt verbessern. Vorn mit dabei ist Antonis Schwarz. Wie der Pharma-Erbe sein Geld für Gutes einsetzt.
von Yvonne Esterházy

Hühnchen-Notstand KFC greift gegen Lieferanten DHL durch

Hunderte Restaurants musste KFC in Großbritannien vorübergehend schließen, weil DHL keine Hühnchen liefern konnte. Für die Post-Tochter sind die Folgen schmerzhaft: Ein Teil des Auftrags ist weg, der Imageschaden groß.
von Yvonne Esterházy

Kaffee-Partnerschaft Warum Melitta Manchester United sponsert

Premium
Melitta, der brave Kaffee- und Filterproduzent aus der westfälischen Provinz, sucht den Glamour – und sponsert den wertvollsten Fußballverein der Welt.
von Yvonne Esterházy und Mario Brück

Brexit Theresa May laviert weiter

In ihrer dritten Grundsatzrede zum Brexit drückte sich die britische Regierungschefin davor, klare Position zu beziehen. Theresa May steuert ihr Land damit ins Verderben – oder in die Arme der Labour-Partei.
von Yvonne Esterházy

David Lidington Der Weichspüler

Premium
Er ist der mächtigste Mann der Insel – und Fan der Deutschen: Theresa Mays Stellvertreter David Lidington will, dass Großbritannien der EU eng verbunden bleibt. Sein Ziel: ein möglichst sanfter Brexit.
von Yvonne Esterházy

Royales Marketing Mit dem Segen der Queen

Premium
Ein Wäschehersteller hat den Titel Hoflieferant verloren, VW ihn trotz Dieselskandals behalten. Viel mehr als Ehre bringt der Status aber nicht.
von Yvonne Esterházy

Auslandskonjunktur Aufschwung mit Verfallsdatum

Premium
Bei Deutschlands wichtigsten Handelspartnern geht es 2018 ökonomisch voran. Doch die Risiken werden größer.
von Karin Finkenzeller, Tim Rahmann, Lea Deuber, Yvonne Esterházy und Bert Losse

Brexit-Durchbruch in Brüssel Die Skepsis bei britischen Unternehmern wächst

Die Erleichterung über den Brexit-Durchbruch ist bei britischen Unternehmen nur kurz, denn die nächste Brexit-Verhandlungsphase wird noch schwieriger. Was die britische Wirtschaft jetzt braucht, welche Probleme bleiben.
von Yvonne Esterházy