WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Londons Finanzelite Das zweite Leben der Hedgefondsmanager

Investmentprofis, die in Londons City reich wurden, steigen aus, gründen ihren Fonds und verteilen Geld über wohltätige Stiftungen. Selbst Banker wie Ex-Barclays-Chef Bob Diamond starten nochmal durch.

Der ehemalige Chef der Barclays Bank Bob Diamond stolperte über den Libor-Skandal. Nur eineinhalb Jahre nachdem er wegen der Beteiligung von Barclays an Zinsmanipulationen gehen musste, sammelt er hunderte Millionen Dollar bei Investoren ein. Quelle: rtr

Treffpunkt von Geld und Glamour: Der VIP-Tag vor der offiziellen Eröffnung der Kunstmesse Frieze im Londoner Regent’s Park ist Stars, Fotomodellen und finanzkräftigen Sammlern vorbehalten. Hier trifft man sie, die lässigen Millionäre im T-Shirt und offenen Hemd, die auf der Suche nach hipper Gegenwartskunst durch das weiße Zelt mit den rund 150 Galerien aus aller Welt schlendern und versuchen, sich die besten Stücke zu sichern. Jeff Koons’ Pop-Skulptur eines kopfstehenden Hummers etwa oder Jennifer Rubells gigantische Plastik einer Schwangeren, deren offene Bauchhöhle zum Kuscheln einlädt. Daria („Dascha“) Schukowa, die Freundin des Oligarchen Roman Abramowitsch, ist am VIP-Tag traditionell dabei, ebenso wie das frühere Supermodel Elle Macpherson, Schauspielerin Uma Thurman und viele Hedgefondsmanager. Für die ist moderne Malerei nicht nur Statussymbol: „Hedgies kaufen Kunst, weil das ihnen hilft, Stress zu bekämpfen und eine andere Perspektive zu finden“, sagt der Galerist Joe La Placa. Ein Warhol, Pollock oder Picasso an der Wand eines Büros im Londoner Edelviertel Mayfair sendet allerdings auch eine klare Botschaft an reiche Kunden: „Seht her – ich hab’s geschafft!“

Die einflussreichsten Investoren
Leon Black, Mitbegründer von Apollo Global Management, 62, ist wieder ganz oben: Ein Buchgewinn von 9,6 Milliarden Dollar mit den Anleihen des Chemieunternehmens Lyondell Basell Industries ist der größte, der jemals in der Private-Equity-Branche erreicht wurde. Um Kandidaten für die Rangliste ausfindig zu machen, griff Bloomberg auf das Wissen seiner Reporter in 146 Büros in der ganzen Welt zurück. Hilfe boten die Rankings zu einzelnen Themen, die das Jahr über von Bloomberg Markets aufgestellt und veröffentlicht worden sind. Quelle: rtr
Carl Icahn, Chairman bei Icahn Enterprises, 77, hat Dell aufgewühlt, Herbalife verteidigt und groß mit Netflix gewonnen. Über seine Macht lässt sich kaum streiten. Jetzt übt er Druck auf Apple aus, das Unternehmen möge seine Aktionäre belohnen. Quelle: rtr
Mary Erdoes, CEO bei JP Morgan, 46, sammelt Milliarden an Neugeldzuflüssen aus Asien und Europa ein. Sie führt die 2,2 Billionen Dollar schwere Asset-Management-Sparte der US-Großbank und hat diese zu einer führenden Kraft bei Investment- und Pensionsfonds gemacht. Quelle: www.commons.wikimedia.org
Daniel Loeb, Gründer von Third Point, 51, hat Yahoo-Chefin Marissa Mayer unterstützt und mit dem Unternehmen einen Gewinn von mindestens 655 Millionen Dollar eingefahren. Nun kann er sich rühmen, einer der erfolgreichsten Investoren zu sein. Sein nächstes Ziel ist die Film-Sparte von Sony - auch wenn Schauspieler George Clooney sagt, er „hat keine Ahnung von unserer Branche“. Quelle: dapd
Stephen Schwarzman, Mitbegründer der Blackstone Group Quelle: rtr
Helena Morrissey, CEO bei Newton Investment Management, 47, betreut über 50 Milliarden Pfund bei dem britischen Vermögensverwalter, einer Sparte der Bank New York Mellon. Sie setzt sich für geschlechtliche Gleichberechtigung ein. Ihr 30-Prozent-Klub will mehr weibliche Aufsichtsräte bei Unternehmen. Quelle: rtr
Larry Fink (dritter von rechts), Mitbegründer und CEO von Black Rock, 60, führt den größten Vermögensverwalter mit einem Anlagevolumen von 3,9 Billionen Dollar. Seine Gesellschaft hält Anteile an vielen Unternehmen, bei denen gerade etwas geschieht. Quelle: www.commons.wikimedia.org

Nirgendwo in Europa operieren mehr Hedgefonds als in Mayfair, weltweit sind sie nur an der Ostküste der USA noch zahlreicher anzutreffen. Von London aus legen sie mehrere 100 Milliarden Pfund an; oft residieren sie in eleganten Stadthäusern, bei denen von außen jeder Hinweis auf die prominenten Mieter fehlt – schließlich legt man großen Wert auf Diskretion.

Für die Hedgies muss es Mayfair sein, denn hier herrscht eine gediegenere Stimmung als in den Finanztempeln des ungeschminkten Materialismus, eben in der City oder auf Canary Wharf. Hedgefondsmanager und Private-Equity-Gründer sehen sich als Speerspitze der Finanzelite. Auf normale Banker blicken sie mit einer gewissen Überheblichkeit herab. Sie gelten als hochintelligent, schwimmen mit ihren unkonventionelle Methoden gegen den Strom, und: „Wir haben keine Angst vor Risiko. Das unterscheidet uns vom Rest der Menschheit“, sagt einer von ihnen mit einem Anflug von Arroganz.

"Wie viel Geld brauchen wir?"

Er und seine Mitstreiter suchen unterbewertete Aktien, Unternehmen mit schwachem Management. Schon äußerlich setzen sich die Hedgefondsmanager von den uniformiert wirkenden Bankern ab. Vom Krawatten- und Anzugzwang haben sie sich längst befreit. Viele haben früher selbst in Investmentbanken gearbeitet, bei Goldman Sachs, Merrill Lynch oder der Deutschen Bank; als Experten für Übernahmen, Analysten oder Händler und haben dabei Millionen-Boni eingestrichen.

Dann sind sie ausgestiegen, machten sich selbstständig. „Privatiers“, so nannte man früher reiche Menschen, die sich nur noch um die Mehrung des eigenen Vermögens kümmern mussten. Der jahrelange Boom der Finanzindustrie hat in London, New York und Greenwich im US-Staat Connecticut eine ganz neue Klasse von Selfmade-Millionären geschaffen.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%