WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren?
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden.

Chemie „Hier stehen Hunderttausende Jobs auf der Kippe“

Die Lage in der Chemiebranche ist dramatisch, vor allem Mittelständer leiden unter den hohen Energiekosten. Die Regierung muss sofort handeln und die Gaspreise deckeln, fordert der Chemie-Manager Uwe Brunk.
Interview von Jürgen Salz


Aktuelles

Wahlen „Nacht des Stolzes”: Wahlsieg für Italiens radikale Rechte

Giorgia Meloni hat lange ausgeharrt. Nach dem Wahlerfolg ihrer international misstrauisch beäugten Partei will die EU-Skeptikerin Teil der Geschichte Italiens werden. Sie ist auf dem besten Weg dorthin.

Ukraine-Krieg – die Lage am Montag Ukraine appelliert an Russlands Minderheiten

Nach Beginn der Mobilmachung reißen die Proteste in Russland nicht ab. Gerade ethnische Minderheiten leisten Widerstand. Der ukrainische Präsident richtet besonders an sie einen Appell. Die Nachrichten im Überblick.

Energiekrise Lindner will Schuldenbremse trotz Gaspreisbremse einhalten

Die hohen Gaspreise für Bürger und Unternehmen müssen runter – da ist sich die Bundesregierung einig. Doch über den Weg dahin wird heftig gerungen. Finanzminister Lindner brütet über einem Vorschlag.

Wahlen Kubaner stimmen über Ehe für alle ab

Nicht oft haben die Bürger Kubas die Gelegenheit zur Mitbestimmung - jetzt konnten sie ihre Stimme in einem seltenen Referendum abgeben.

Parlamentswahlen Radikale Rechte feiert Wahlsieg in Italien – „Nacht des Stolzes“

Bei der Italien-Wahl triumphiert das rechte Lager – allen voran eine international noch weithin unbekannte Politikerin, die die erste Regierungschefin des Landes werden könnte. Verbündete in der EU reiben sich die Hände.
WirtschaftsWoche

Nr. 39 vom 23.09.2022

Deutschlands neuer Dealer

Mitten in der Energiekrise treibt Berlin das Land in die Abhängigkeit des Emirs von Katar. Doch der neue Gaslieferant ist mehr als umstritten – nicht nur wegen der Sklavenarbeit für die Fußball-WM

WiWo +
Exklusiv für Abonnenten der WirtschaftsWoche

Vermögen steuerschonend übertragen Steuerfalle Immobilienerbe

Nach dem starken Anstieg der Häuserpreise werden viele Erbschaften steuerpflichtig. Wie Sie Haus und Vermögen klug übertragen – und der Fiskus außen vor bleibt.
von Martin Gerth und Julia Groth

ETF-Sparplan Soll ich meine ETF-Sparrate an die Inflation anpassen?

Ein Leser fragt sich, ob er mehr Geld in seinen ETF-Sparplan einzahlen soll, um die hohe Inflation auszugleichen. Der WiWo Coach antwortet und erklärt, was Anleger generell beim Festlegen ihrer Sparrate beachten sollten.
von Annika Peters

Mächtige junge Talente Betreuung statt Führung: „Die Gen Z hat eine eingebaute Burn-out-Sperre“

Die jungen Talente fordern die Wirtschaft heraus: Sie wollen Teilzeit, Spitzengehälter, Homeoffice, keine Hierarchien – und die Welt retten. Eine Anleitung für Führungskräfte.
von Jannik Deters, Svenja Gelowicz und Dominik Reintjes



WiWo Coach – der exklusive Ratgeber-Service

Exklusiv für WiWo-Plus-Leser Stellen Sie unseren Experten Ihre Frage zu Karriere, Vorsorge, Steuern, Recht und Geldanlage!

Stellen Sie unseren Expertinnen und Experten Ihre Frage zu Geldanlage, Vorsorge, Steuern, Recht und Karriere!
Folgen Sie uns



Partnerangebote

Wirtschaft von oben

Wirtschaft von oben Hier machen kanadische Ureinwohner Putin das Leben schwer

Wladimir Putin ist eng mit der russischen Diamanten-Industrie verbandelt. Sollten die Steine als Blut-Diamanten geächtet werden, dürfte davon eine Region besonders profitieren: der Nordwesten Kanadas.
WiWo Playground