Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren?
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden.

Neuer Arbeitgeber Was der Jobwechsel der Karriere wirklich bringt

Viele Berater sind sich einig: Wer im Job aufsteigen will, muss in aller Regelmäßigkeit den Job wechseln. Aber: Lohnt sich das wirklich? Und wie gelingt die jahrzehntelange Karriere auch beim immer gleichen Arbeitgeber?
von Dominik Reintjes


Aktuelles

Migration EU strebt Flüchtlings-Deal mit Libanon an

Seit Wochen verzeichnet Zypern einen starken Anstieg der Flüchtlingszahlen. Die Flüchtlingsboote kommen aus dem Libanon. Nun soll europäisches Geld für das Transitland helfen.

Jobverweigerer Leistungen sofort um 30 Prozent kürzen: FDP will Bürgergeld verschärfen

Die FDP erhöht den Druck auf seine Koalitionspartner. In einem neuen Beschlusspapier fordern die Liberalen schnellere Sanktionen für Jobverweigerer – „bis hin zu einer vollständigen Streichung von Leistungen“.

Ukraine-Krieg US-Institut rechnet mit Zunahme russischer Angriffe

Die vom Krieg geschwächte Ukraine wartet dringend auf die neue US-Militärhilfe. Bis die nun gebilligte Unterstützung eintrifft, könnte Russland seine Angriffe laut westlichen Experten noch verstärken.

Verbraucher Deutsche Haushalte zahlen vergleichsweise viel für Strom

Das Vergleichsportal Verivox hat weltweit die Strompreise verglichen. Für deutsche Haushalte ist er vergleichsweise teuer - den Spitzenplatz in der EU belegt aber ein anderes Land.

E-Autos 2000 Dollar günstiger: Tesla senkt jetzt auch in China die Preise

Derzeit schwächelt der Markt für E-Autos und auch Tesla bekommt das zu spüren. Nach Preissenkungen in den USA werden jetzt auch die Tesla-Modelle in China günstiger. Dazu kommt harte Konkurrenz durch Branchenneulinge.
WirtschaftsWoche

Nr. 17 vom 19.04.2024

Die besten Aktien der Welt

Exklusive Studie: 2355 Unternehmen im Check. Die erfolgreichsten Werte. Und zehn besonders spannende Titel für Ihr Depot.

Themenschwerpunkt

Das Beste aus der WirtschaftsWoche

Exklusiv für unsere Abonnenten
Zur Themenseite

Goldhandel Bekommt das Finanzamt vom Goldverkauf etwas mit?

Können Privatanleger ihr Gold auch steuerfrei verkaufen, wenn es keinen Nachweis zum Kauf gibt? Würde das Finanzamt überhaupt etwas mitbekommen? Das rät ein Experte.
von Karsten Lorenz

Renteneintritt Wie Sie die Weichen für Ihre Frührente stellen

Immer wieder werden politisch Forderungen laut, Frührenten deutlich einzuschränken. Wer früher in Rente will, der sollte jetzt die Weichen dafür stellen.

Festkörperbatterie Der E-Auto-Markt steht vor einer Disruption

Die Autoindustrie erhofft sich von der Festkörperbatterie gigantische Reichweiten und superschnelles Laden. Jetzt mehren sich die Anzeichen, dass der Durchbruch nah ist.

Low-Performer Wie Unternehmen mit Minderleistern umgehen

Fast in jedem Unternehmen gibt es Mitarbeiter, die sich weniger reinhängen – zum Ärger aller. Solchen Low-Performern zu kündigen, ist kompliziert, aber nicht unmöglich.

Ein Jahr Atomausstieg „Natürlich wäre der Strom mit Atomkraft günstiger“

Vor einem Jahr gingen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke vom Netz. Kritiker halten das bis heute für einen Fehler. Zu Recht? Die Wirtschaftsweise Veronika Grimm über mangelnden Pragmatismus und hohe Preise.

Was googelt die Nation?

Deutschland sucht…

häufiger Bosch

häufiger Siemens

Diese Woche: Siemens versus Bosch

Deutschland ist bekannt für viele Traditionsunternehmen. Dazu zählen auch die Mischkonzerne Siemens und Bosch. Doch wonach suchen die Deutschen häufiger? Weite Teile Deutschlands googeln öfter nach Bosch. Die Ausnahmen: Berlin und Bayern. Womöglich liegt dies daran, dass Siemens in Berlin gegründet wurde – und heute seinen Sitz in München hat.

Quelle: Google

Folgen Sie uns



Wirtschaft von oben

Wirtschaft von oben Hier fertigt Rheinmetall bald massenhaft Munition für die Ukraine

Exklusive Satellitenbilder zeigen: Vor allem die Munitionsfabriken des weit verzweigten Rheinmetall-Konzerns stehen an abgelegenen Orten. Nur das künftig wichtigste Werk ist aus ganz Europa schnell erreichbar.
WiWo Playground