Selbstgemachte Probleme: So entkommen Sie der Stressfalle

ThemaBüro

Selbstgemachte Probleme: So entkommen Sie der Stressfalle

von Lisa Rossel

Jeder beschwert sich über zu viel Stress - egal ob im Job oder in der Freizeit. Dass dieser aber meist hausgemacht ist, bleibt dabei unerwähnt. Unseren Stress abbauen können nur wir selbst - so klappt es.

Menschen streben nach dem Hochgefühl, das nach einer gemeisterten Aufgabe eintritt. Bewältigt man eine Aufgabe aber einmal nicht, bleibt dieses Gefühl aus. Treibt man sich dann immer weiter an, ohne Erfolge zu erzielen, setzt schnell ein Unwohlsein ein, das bis hin zum Burnout führen kann.

Zielkonflikte führen zu Stress
Stress kann aber auch durch Zielkonflikte entstehen, weil man mehr erledigen will, als die Ressourcen hergeben. Man hetzt von Termin zu Termin und hat das Gefühl, etwas nicht zu schaffen. „Es hilft dann, zu analysieren, was man erreichen will und woraus man seinen Lebenssinn zieht“, sagt Joachim Kugler, Psychologe und Lehrstuhlinhaber Gesundheitswissenschaften / Public Health an der TU Dresden. Diesen Aufgaben muss dann absolute Priorität eingeräumt werden. Ziele, die man zwar erreichen will, von denen aber das Leben nicht abhängt, können nebenbei verfolgt werden. Alles andere sollte von der Agenda gestrichen werden.

Anzeige

Stress Deutschland ist erschöpft

Überstunden gehören in Deutschland zum guten Ton. Gleiches gilt dafür, auch in der Freizeit für die Arbeit da zu sein. Der Preis: Erschöpfung und ein vernachlässigtes Privatleben.

huGO-BildID: 36177256 ARCHIV - Das Symbolfoto vom 24.06.2010 zeigt eine depressive Frau an ihrem Arbeitsplatz in Köln. In der Bundesrepublik nehmen nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin (DGAUM) psychomentale Belastungen deutlich zu. (Foto mit Zoomeffekt) Foto: Oliver Berg/dpa (zu dpa-Interview lsn vom 30.03.2014) +++(c) dpa - Bildfunk+++ Quelle: dpa

Bestandsaufnahmen können helfen

Die Psychologin Ilona Bürgel empfiehlt, eine Bestandsaufnahme zu machen, wann man sich unwohl fühlt und wie man das beeinflussen kann. „Setzt es einen beispielsweise unter Stress, dass man unzureichend auf einen Kundentermin vorbereitet ist, reicht es schon aus, sich mehr Zeit für die Vorbereitung zu nehmen.“ Denn: Wenn wir uns wohlfühlen, setzen wir uns auch nicht selbst unter Stress.

„In den letzten 100 Jahren sind Berufe komplexer geworden, man muss viel mehr auf einmal erledigen und steht durch den Wandel vom produzierenden zum Dienstleistungsgewerbe unter dem Druck, möglichst viele Informationen zu erhalten“, so Kugler. Früher wohnte man außerdem meistens in der Nähe des Arbeitsplatzes. Durch das Pendeln geht heute sehr viel Zeit verloren, die unsere Urgroßeltern noch produktiv nutzen konnten.

Freizeit stresst ebenfalls

Aber auch die Freizeit wird immer stressiger. Viele Menschen meinen, sich diese überhaupt erst einmal durch erfolgreiche Arbeit verdienen zu müssen. Und die Möglichkeiten der Freizeitgestaltung sind enorm gestiegen. „Früher war samstags Badetag, sonntags ging die ganze Familie in die Kirche. Da musste man sich nicht entscheiden, was man mit seiner Zeit anfängt“, sagt Kugler. Dass in der heutigen Zeit nichts mehr geregelt ist und der Mensch frei entscheiden kann, wie er seine Zeit gestaltet, überfordert viele. Der Feierabend bringt deshalb keine Entspannung, sondern immer weiteren Stress.

Soziale Bindungen bieten ebenfalls Konfliktpotenzial, wodurch sich der ein oder andere gestresst fühlen kann. „Durch die heutige Rollenunklarheit müssen Paare erst ausdiskutieren, wer welche Aufgaben übernimmt“, so Kugler. Wichtig ist es aber auch, sich mit Menschen zu umgeben, die ein ähnliches Wertesystem haben. „Manchmal hilft eine Revision der Kontakte, um den Druck, mithalten zu müssen, von sich zu nehmen“, empfiehlt Bürgel.

Home Office ist nicht für jeden geeignet

Obwohl das Home Office von vielen als das Instrument zum Vereinbaren von Familie und Beruf gepriesen wird, rät Kugler davon ab, Kindererziehung und die Arbeit von Zuhause aus zu verbinden. „Kinder verstehen nicht, weshalb Mama zwar gerade da, aber nicht ansprechbar ist. Dann wird man doch wieder aus seiner Arbeit herausgerissen“, sagt Kugler.

Auch für Menschen, die sich gerade in einer Stressphase befinden, kann es Gift sein, von Zuhause aus zu arbeiten. Besser ist es dann, sich in den geregelten Arbeitsablauf einer Gruppe einzubinden und so wenigstens den häuslichen Zielkonflikten aus dem Weg zu gehen. Förderlich kann das Home Office hingegen für Menschen sein, die ihre Zielkonflikte hinter sich gelassen haben und in der Lage sind, strukturiert zu arbeiten. „Großraumbüros sind eine Unkultur, man sollte sich viel öfter zurückziehen, um konzentriert arbeiten zu können“, sagt Kugler.

Weitere Artikel

Ist man doch einmal in die Stressfalle getappt, helfen schon Kleinigkeiten wie länger schlafen oder einfach mal früher Feierabend machen. „Wir glauben, dass das Arbeitspensum irgendwann wieder abnimmt. Tut es das nicht, müssen wir selbst einschreiten und „nein“ zu weiteren Aufgaben sagen oder die aufgebauten Überstunden abfeiern“, sagt Ilona Bürgel.

„Von Alkohol, Aufputsch- oder Schlafmitteln sollte man unbedingt die Finger lassen“, so Kugler. Er appelliert auch hier wieder an ein funktionierendes Zeitmanagement, um Inseln der Ruhe in den Zeitplan zu integrieren. Sport oder auch ein regelmäßig wiederkehrender Wellness-Tag helfen dabei, die Seele baumeln zu lassen. Laut Kugler ist das sogar effektiver, als drei Wochen Urlaub.

Und vielleicht hilft es manchmal auch schon, sich kurz darauf zu besinnen, was einen eigentlich glücklich macht.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%