WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Brutto-Netto-Rechner

Der Brutto Netto Rechner berechnet das genaue Nettogehalt eines vorher gewählten Bruttogehalts. Unser Gehaltsrechner zeigt Ihnen außerdem alle Abgaben, wie zum Beispiel die Lohnsteuer, Solidaritätszuschlag und die Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung auf.



Die Funktionsweise des Brutto-Netto-Rechners

Bitte wählen Sie zuerst in der grauen Box das Steuerjahr sowie die Berechnungsweise aus. Sie haben die Auswahl zwischen den Jahren 2016, 2017 und 2018 sowie der Berechnungsart Brutto zu Netto oder Netto zu Brutto. In der Box „Angaben zum Gehalt“ wählen Sie bitte den gewünschten Zeitraum und das gewünschte Brutto- oder Nettogehalt. In der folgenden Box „Besteuerungsmerkmale“ können mehrere Angaben gemacht werden. Zuerst wählen Sie bitte die Steuerklasse aus. Danach Ihr Bundesland, Ihr Geburtsjahr und ob Sie Kinder haben. Nun können Sie noch einen möglichen Monatsfreibetrag sowie den möglichen Kinderfreibetrag wählen.

Bitte wählen Sie auch noch aus, ob Sie Kirchensteuer zahlen müssen. In der letzten Box „Vorsorgeaufwendungen“ wählen Sie bitte die Art ihrer Rentenversicherung sowie der Krankenversicherung. Bitte machen Sie Ihre Angaben möglichst detailliert, um ein genaueres Ergebnis zu erreichen. Ein Vorteil unseres Gehaltrechners ist das sofortige Anzeigen der Auswirkungen jeder einzelnen Veränderung. Außerdem wird auch die Arbeitgeberbelastung berechnet.

Brutto-Netto-Rechner: Gehen Sie vorbereitet in die Gehaltsverhandlung!

Vom Brutto-Lohn werden diverse Steuern und Sozialabgaben abgezogen um das Netto-Gehalt zu erhalten. Auf der steuerlichen Seite werden die Lohnsteuer, der Solidaritätszuschlag und eventuell die Kirchensteuer abgezogen. Die Lohnsteuer ist abhängig von dem jeweiligen Steuersatz, welcher auf den Brutto-Lohn erhoben wird.

Der Betrag des Solidaritätszuschlags sowie der Kirchensteuer ist von der Höhe der Lohnsteuer abhängig. Der Solidaritätszuschlag beträgt 5,5 Prozent der Lohnsteuer. Die Kirchensteuer ist entweder acht oder neun Prozent der Lohnsteuer (je nach Bundesland). Unter die Sozialabgaben fallen die Rentenversicherung, Krankenversicherung sowie die Arbeitslosenversicherung.

Steuerklassen in Deutschland

In Deutschland gibt es sechs Steuerklassen. Die Steuerklassen unterscheiden sich durch ihre jeweiligen Freibeträge und haben somit großen Einfluss auf Ihren Nettolohn. Generell sind die Steuerklassen I und II für ledige, geschiedene oder allein lebende Menschen vorgesehen. Steuerklasse II richtet sich an alleinerziehende Arbeitnehmer. Die Steuerklassen III, IV und V sind für verheiratete Menschen vorgesehen. Bei verheirateten Menschen optiert meistens der Ehepartner mit dem höheren Gehalt für Steuerklasse III. Dem anderen Ehepartner wird dann die Steuerklasse V zugewiesen.

Verdienen beide Ehepartner ungefähr gleich viel, empfiehlt es sich, Steuerklasse IV für beide zu wählen. Steuerklasse VI wird vergeben, wenn es sich um ein zusätzliches Dienstverhältnis eines Arbeitnehmers handelt.

Die höchsten Freibeträge enthalten die Steuerklassen II sowie III. Den Grundfreibetrag enthalten Arbeitnehmer mit der Steuerklasse I oder IV. Keine Freibeträge sind in den Steuerklassen V und VI enthalten. Somit wird jeder verdiente Euro besteuert.

Die Steuerklassen im Überblick

Steuerklasse I
  • Ledige
  • Geschiedene (im Jahr der Trennung bleibt Wahl anderer Steuerklasse möglich)
  • Verwitwete
  • Verheiratete oder eingetragene Lebenspartner, deren Partner im Ausland lebt
  • dauerhaft getrennt lebende Ehepaare / eingetragene Lebenspartner
Steuerklasse II
  • Alleinerziehende
Steuerklasse III
  • Alleinverdiener bei Verheirateten / eingetragenen Lebenspartnern
  • Verheiratete oder eingetragene Lebenspartner, die deutlich mehr verdienen, als ihr Partner (dieser ist dann in Steuerklasse V einzuordnen)
  • Wichtig: Beide Partner leben in Deutschland
Steuerklasse IV
  • Verheiratete oder eingetragene Lebenspartner, die netto ungefähr das gleiche verdienen, wie ihr Partner
Steuerklasse V
  • Verheiratete oder eingetragene Lebenspartner, die weniger verdienen als ihr Partner (dieser ist dann in Steuerklasse III einzuordnen)
Steuerklasse VI
  • Arbeitnehmer mit mehreren Anstellungen
  • für die Beschäftigung mit dem geringeren Gehalt wird Steuerklasse VI angegeben.
  • Für die Anstellung mit dem höchsten Gehalt wird die passende Steuerklasse (I-V) erhoben

Wichtig: Die in der Tabelle angegebenen Informationen zu Verheirateten / Eingetragenen Lebenspartnern sind keine zwingenden Vorgaben. So kann ein Ehepaar bzw. eine Eingetragene Lebenspartnerschaft auch den Topverdiener in Steuerklasse V einstufen lassen, den weniger verdienenden Partner in Steuerklasse III. Das wirkt auf den ersten Blick nicht sinnvoll (die laufende Steuerbelastung ist vorläufig zu hoch), kann aber vorteilhaft sein, weil vielleicht andere Leistungen wie Elterngeld nach dem Nettoeinkommen des schlechter verdienenden Partners berechnet werden und der dann letztlich mehr bekommt.

Weitere Rechner & Service-Tools

Artikel zum Thema Gehalt

Aktien für Anfänger So bauen Sie mit Geld vom Chef ein Depot auf

Premium
Aktien bieten die besten Ergebnisse für vermögenswirksame Leistungen. Auszubildende und Arbeitnehmer aber verschenken Milliarden, weil sie sich nicht trauen. Sechs Schritte, mit denen der Einstieg gelingt.
von Heike Schwerdtfeger

Neue Studie Macht Geld doch glücklich?

Im Volksmund, aber auch in vielen Studien gilt als sicher, dass Geld nicht glücklich macht. Doch stimmt das wirklich? Zwei Forscher haben Glücksstudien untersucht – und Überraschendes herausgefunden.
von Kristina Antonia Schäfer

Weniger Steuerabzüge Die bessere Alternative zum Urlaubsgeld

Premium
Jeder zweite Angestellte bekommt Urlaubsgeld. Nach Steuern und Sozialabgaben bleibt davon aber nicht viel übrig. Es geht besser: Von Erholungsbeihilfen profitieren Angestellte stärker.
von Niklas Hoyer

Aktien, Anleihen, Fonds Die Anlagetipps der Woche

Premium
Feuer und Flamme für Feuerzeughersteller BIC und mit dem anstehenden Regierungswechsel in Mexiko ist aus dem mexikanischen Peso eine Hoffnungswährung geworden. Aktien, Anleihen und Fonds für Privatanleger.
von Frank Doll, Anton Riedl und Heike Schwerdtfeger

Aktienmarkt DWS: Fonds sind besser als die eigene Aktie

Premium
Mit fast allen Fonds der DWS hätten Anleger mehr verdient als mit der Aktie des Fondshauses, das seit März an der Börse ist. Was bleibt vom Hoffnungswert mit hoher Dividende?
von Heike Schwerdtfeger

Vier-Tage-Woche Wie Sie mit weniger Arbeit (fast) dasselbe Geld bekommen

Wer träumt nicht davon: Einen Tag weniger arbeiten und trotzdem genauso viel Geld haben wie vorher. Ganz geht die Rechnung nicht auf, aber mit ein paar Tricks und etwas Hilfe vom Arbeitgeber kommen Sie ziemlich nah dran.
von Kristina Antonia Schäfer

Vorstandsvergütung Dax-Vorstände verdienen zehnmal so viel wie 1987

Exklusiv
Die Gehälter der Dax-Vorstände haben sich in den vergangenen 30 Jahren verzehnfacht, zeigt eine Langzeitauswertung. Auch das Verhältnis zum Durchschnittslohn im Unternehmen hat sich sehr deutlich verändert.
von Jan Guldner

Millionen Deutsche betroffen Wem im Alter Armut droht

Wer arbeitet, hat im Alter Anspruch auf gesetzliche Rente. Doch nahezu jedem dritten Arbeitnehmer droht eine Rente unterhalb der Armutsschwelle. Wir zeigen, wie viel Sie verdienen müssen, um im Alter nicht arm zu sein.
von Kristina Antonia Schäfer

Steuern und Recht kompakt Bonus-Anspruch, Altersteilzeit, Vertrag per Emoji

Premium
Wie verbindlich ein variables Manager-Gehalt ist und worauf Sie bei der Altersteilzeit achten müssen. Außerdem: ein Expertenrat zu Emojis. Die Steuer- und Rechtstipps der Woche.
von Martin Gerth und Niklas Hoyer

PKV Wichtige Fakten zur privaten Krankenversicherung

Hier finden Sie alle wichtigen Informationen zu privater Krankenversicherung (PKV) und gesetzlicher Krankenversicherung (GKV).
von Peter Thelen