WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Brutto-Netto-Rechner

Der Brutto Netto Rechner 2019/2020 berechnet das genaue Nettogehalt des zuvor gewählten Bruttogehalts. Unser Gehaltsrechner zeigt Ihnen außerdem alle Abgaben, wie zum Beispiel die Lohnsteuer, Solidaritätszuschlag und die Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung, auf.

Der Rechner wird uns von der qmedia GmbH zur Verfügung gestellt.


Die Funktionsweise des Brutto-Netto-Rechners

Wählen Sie zuerst in der grauen Box das Steuerjahr sowie die Berechnungsweise aus. Sie haben die Auswahl zwischen den Jahren 2018, 2019 und 2020 sowie der Berechnungsart Brutto zu Netto oder Netto zu Brutto. In der Box „Angaben zum Gehalt“ wählen Sie bitte den gewünschten Zeitraum und das gewünschte Brutto- oder Nettogehalt. In der folgenden Box „Besteuerungsmerkmale“ können mehrere Angaben gemacht werden. Zuerst wählen Sie bitte die Steuerklasse aus. Danach Ihr Bundesland, Ihr Geburtsjahr und ob Sie Kinder haben. Nun können Sie noch einen möglichen Monatsfreibetrag sowie den möglichen Kinderfreibetrag wählen.

Wählen Sie zudem noch aus, ob Sie Kirchensteuer zahlen müssen. In der letzten Box „Vorsorgeaufwendungen“ wählen Sie die Art ihrer Rentenversicherung sowie der Krankenversicherung. Machen Sie Ihre Angaben möglichst detailliert, um ein genaueres Ergebnis zu erreichen. Ein Vorteil unseres Gehaltrechners 2019/2020 ist das sofortige Anzeigen der Auswirkungen jeder einzelnen Veränderung. Außerdem wird auch die Arbeitgeberbelastung berechnet.

Brutto-Netto-Rechner: Gehen Sie vorbereitet in die Gehaltsverhandlung!

Vom Brutto-Lohn werden diverse Steuern und Sozialabgaben abgezogen um das Netto-Gehalt zu erhalten. Auf der steuerlichen Seite werden die Lohnsteuer, der Solidaritätszuschlag und eventuell die Kirchensteuer abgezogen. Die Lohnsteuer ist abhängig von dem jeweiligen Steuersatz, welcher auf den Brutto-Lohn erhoben wird.

Der Betrag des Solidaritätszuschlags sowie der Kirchensteuer ist von der Höhe der Lohnsteuer abhängig. Der Solidaritätszuschlag beträgt 5,5 Prozent der Lohnsteuer. Die Kirchensteuer ist entweder acht oder neun Prozent der Lohnsteuer (je nach Bundesland). Unter die Sozialabgaben fallen die Rentenversicherung, Krankenversicherung sowie die Arbeitslosenversicherung.

Steuerklassen in Deutschland

In Deutschland gibt es sechs Steuerklassen. Die Steuerklassen unterscheiden sich durch ihre jeweiligen Freibeträge und haben somit großen Einfluss auf Ihren Nettolohn. Generell sind die Steuerklassen I und II für ledige, geschiedene oder allein lebende Menschen vorgesehen. Steuerklasse II richtet sich an alleinerziehende Arbeitnehmer. Die Steuerklassen III, IV und V sind für verheiratete Menschen vorgesehen. Bei verheirateten Menschen optiert meistens der Ehepartner mit dem höheren Gehalt für Steuerklasse III. Dem anderen Ehepartner wird dann die Steuerklasse V zugewiesen.

Verdienen beide Ehepartner ungefähr gleich viel, empfiehlt es sich, Steuerklasse IV für beide zu wählen. Steuerklasse VI wird vergeben, wenn es sich um ein zusätzliches Dienstverhältnis eines Arbeitnehmers handelt.

Die höchsten Freibeträge enthalten die Steuerklassen II sowie III. Den Grundfreibetrag enthalten Arbeitnehmer mit der Steuerklasse I oder IV. Keine Freibeträge sind in den Steuerklassen V und VI enthalten. Somit wird jeder verdiente Euro besteuert.

Die Steuerklassen im Überblick

Steuerklasse I
  • Ledige
  • Geschiedene (im Jahr der Trennung bleibt Wahl anderer Steuerklasse möglich)
  • Verwitwete
  • Verheiratete oder eingetragene Lebenspartner, deren Partner im Ausland lebt
  • dauerhaft getrennt lebende Ehepaare / eingetragene Lebenspartner
Steuerklasse II
  • Alleinerziehende
Steuerklasse III
  • Alleinverdiener bei Verheirateten / eingetragenen Lebenspartnern
  • Verheiratete oder eingetragene Lebenspartner, die deutlich mehr verdienen, als ihr Partner (dieser ist dann in Steuerklasse V einzuordnen)
  • Wichtig: Beide Partner leben in Deutschland
Steuerklasse IV
  • Verheiratete oder eingetragene Lebenspartner, die netto ungefähr das gleiche verdienen, wie ihr Partner
Steuerklasse V
  • Verheiratete oder eingetragene Lebenspartner, die weniger verdienen als ihr Partner (dieser ist dann in Steuerklasse III einzuordnen)
Steuerklasse VI
  • Arbeitnehmer mit mehreren Anstellungen
  • für die Beschäftigung mit dem geringeren Gehalt wird Steuerklasse VI angegeben.
  • Für die Anstellung mit dem höchsten Gehalt wird die passende Steuerklasse (I-V) erhoben

Was genau ist der Steuerfreibetrag?

Der Steuerfreibetrag oder auch Grundfreibetrag genannt ist der Lohn, für den keine Einkommensteuer erhoben wird. Der jährliche Steuerfreibetrag liegt für das Jahr 2020 für Alleinstehende bei 9.408 Euro. Für Eheleute, die ihre Steuererklärung zusammen machen, gilt 2020 ein Steuerfreibetrag von 18.816 Euro. Im Jahr 2019 war der Steuerfreibetrag niedriger. Damals galt für Alleinstehende die Grenze von 9.168 Euro und für zusammenveranlagte Ehepaare von 18.366 Euro.

Wie hoch ist der Kinderfreibetrag 2020?

Im Jahr 2020 ist der Kinderfreibetrag angehoben worde. Aktuell liegt der Kinderfreibetrag bei 7.812 Euro. Vergangenes Jahr lag er noch bei 7.620 Euro. Der Kinderfreibetrag wird auf den Grundfreibetrag draufgerechnet und den zu versteuernden Teil des Einkommens senken. Der Kinderfreigebetrag steht beiden Eltern jeweils zur Hälfte zu, kann aber auch auf ein Elternteil übertragen werden.

Wichtig: Die in der Tabelle angegebenen Informationen zu Verheirateten / Eingetragenen Lebenspartnern sind keine zwingenden Vorgaben. So kann ein Ehepaar bzw. eine Eingetragene Lebenspartnerschaft auch den Topverdiener in Steuerklasse V einstufen lassen, den weniger verdienenden Partner in Steuerklasse III. Das wirkt auf den ersten Blick nicht sinnvoll (die laufende Steuerbelastung ist vorläufig zu hoch), kann aber vorteilhaft sein, weil vielleicht andere Leistungen wie Elterngeld nach dem Nettoeinkommen des schlechter verdienenden Partners berechnet werden und dieser dann letztlich mehr bekommt.

Weitere Rechner & Service-Tools

Artikel zum Thema Gehalt

Raus aus der privaten Krankenversicherung Wie auch Älteren die Flucht aus der PKV gelingt

Premium
Viele private Krankenversicherer erhöhen ihre Beiträge. Vor allem ältere Versicherte denken nun über einen Wechsel nach. Einige wollen in die gesetzlichen Kassen flüchten. Das ist zwar oft schwierig, aber meist möglich.
von Martin Gerth

Versicherungsvergleich Das unterschätzte Krankentagegeld

Wer schwer erkrankt und seinen Beruf lange nicht ausüben kann, muss mit Gehaltseinbußen rechnen. Eine Krankentagegeld-Versicherung schließt die finanziellen Lücken. Die besten Policen im Überblick.
von Jessica Schwarzer

Öl- und Bergbaufirmen unter Druck Anleger aufgepasst: Welche Rohstoffe unter dem Coronavirus leiden

Premium
Solange die Corona-Epidemie nicht eingedämmt ist, sollten Anleger – bis auf Gold und Silber – den Rohstoffsektor meiden. Doch auf Sicht winken lukrative Einstiegschancen.
von Frank Doll

Triebwerksbauer MTU: Erfolgreich durch Langeweile

Während Airbus und andere Unternehmen der Flugbranche über Probleme stolpern, eilt der jüngste Dax-Konzern MTU von Rekord zu Rekord. Das Erfolgsgeheimnis: Bescheidenheit – und drei mittelständische Tugenden.
von Rüdiger Kiani-Kreß

Steuerbetrug in der Gastronomie „Der Ehrliche ist der Verdächtige“

Gastronom Bendix Sander-Knauer über Wirte, die Millionen hinterziehen, Finanzbeamte, die wegschauen – und die Schwierigkeiten, ehrlich ein Lokal zu betreiben.
Interview von Simon Book

Industriemetall Schon wegen Tesla & Co. sollte sich eine Kupfer-Spekulation auszahlen

Premium
Kurzfristig wird der Kupferpreis bewegt von den Entwicklungen im Handelskrieg zwischen den USA und China. Aber weil Nachschub fehlt und der Bedarf dank E-Mobilität steigt, droht am Kupfermarkt ein Angebotsdefizit.
von Frank Doll

Steuern und Recht kompakt Gehaltsextras, Dienstjubiläum, Abfallcontainer

Premium
Der Bundesfinanzhof hatte jüngst neue Optionen eröffnet, steuerbegünstigte Gehaltsextras zu nutzen. Außerdem: ein Expertenrat zum Thema Staatsklagen. Die Steuer- und Rechtstipps der Woche.
von Martin Gerth, Niklas Hoyer und Heike Schwerdtfeger

Steuern und Recht kompakt Betriebsrente, Halloween, Resturlaub

Premium
Nach einer Übernahme dürfen Betriebsrenten nicht nach Gusto gekürzt werden, Halloween-Partys können für Ärger sorgen und ein Expertenrat zum Thema Resturlaub: die Steuer- und Rechtstipps der Woche.
von Heike Schwerdtfeger, Martin Gerth und Niklas Hoyer

Ärmer als die Kollegen In welchen Jobs Frauen am wenigsten Rente bekommen

Frauen in Deutschland verdienen weniger als Männer. In der Konsequenz fallen auch ihre Renten geringer aus. Wie groß die Lücke ist, unterscheidet sich jedoch stark nach Branchen.
von Kristina Antonia Schäfer

Einkommen Viele Deutsche verdienen besser, als sie glauben

Premium
Geld hat für die Deutschen eine ganz besondere Bedeutung. Wichtig ist den meisten, sich zur Mittelschicht zu zählen – dabei gelten viel mehr Menschen als Top-Verdiener, als sie glauben.
von Kristina Antonia Schäfer