WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Stundenlohnrechner

Der Stundenlohnrechner der WirtschaftsWoche berechnet den genauen Stundenlohn eines vorher gewählten Monatsgehalts oder das genaue Monatsgehalt bei einem vorher gewählten Stundenlohn.



Funktionsweise des Stundenlohnrechners

Bitte wählen Sie zuerst in der grauen Box den Wert, den Sie ausrechnen wollen. Sie können zwischen Stundenlohn, Arbeitsstunden, Lohn/Gehalt und Effektiv-Stundenlohn wählen.

Wenn Sie den Stundenlohn Ihres Monatsgehalts oder Jahresgehalts ermitteln wollen, geben Sie Ihr Gehalt im Zeitraum von einem Monat oder einem Jahr ein. Bitte wählen Sie noch aus, ob und in welcher Höhe Sie Sonderzahlungen erhalten und wählen Sie Ihre Arbeitsstunden pro Woche oder pro Monat aus.

Wenn Sie Arbeitsstunden anhand eines Stundenlohns und eines Monats- oder Jahresgehalts ermitteln wollen, geben Sie bitte das Gehalt und den entsprechenden Zeitraum ein. Um das Wochen- oder Monatsgehalt errechnen zu lassen, geben Sie bitte den Stundenlohn sowie die Arbeitsstunden an. Bitte wählen Sie noch aus, ob und in welcher Höhe Sie Sonderzahlungen erhalten.

Im Falle von Überstunden können Sie auch den Effektiv-Stundenlohn errechnen. Geben Sie dazu einfach das entsprechende Monats- oder Jahresgehalt an und wählen Sie aus, ob und in welcher Höhe Sie Sonderzahlungen erhalten. Bitte wählen Sie noch die vertraglichen und tatsächlichen Arbeitsstunden in dem gewählten Zeitraum aus. Um ein genaueres Ergebnis zu erreichen, sollten Sie möglichst detaillierte Angaben machen.

Abrechnung nach Stundenlohn – Vorteile & Nachteile

Stundenlohn berechnen

In vielen Jobs wird der Lohn auf Stundenbasis berechnet. Besonders häufig ist das bei Studenten- und Nebenjobs der Fall. Da die Anzahl der geleisteten Stunden den Monatslohn bestimmt, können sich Feiertage negativ auswirken. So kann ein Gehalt, das nach Stundenlohn bezahlt wird, starken Schwankungen unterliegen. Solche Schwankungen machen eine langfristige finanzielle Planung schwierig für Arbeitnehmer, die in Stundenlohn-basierten Jobs beschäftigt sind.

Positiv auswirken können sich hingegen Wochenend-, Feiertags- und Nachtzuschläge, die in einigen Berufen noch zum Stundenlohn hinzukommen.

Wird man nach einem festen monatlichen Arbeitsentgelt bezahlt, ist der Stundenlohn nicht vertraglich festgelegt, lässt sich aber leicht mit unserem Stundenlohnrechner ermitteln. Dabei macht es einen bedeutenden Unterschied, ob Überstunden notiert und ausbezahlt oder abgefeiert werden, da die Mehrarbeit den realen Stundenlohn ansonsten stark mindert. Falls Sie das genaue Netto-Gehalt eines gegebenen Bruttogehalts errechnen wollen, finden Sie hier unseren Brutto-Netto-Rechner

Mindestlohn in Deutschland

Seit dem 1. Januar 2015 gilt in Deutschland das Mindestlohngesetz (MiLoG) und seit dem 1. Januar 2017 beträgt der Mindestlohn in Deutschland 8,84€. Dieser verdrängt jedoch nicht Branchenmindestlöhne, wenn diese höher als der allgemeine Mindestlohn sind.

Artikel zum Thema Stundenlohn

Deutschland Schnelltests, Stalking, Soziale Netzwerke: Das ändert sich im Oktober

Schnelltests müssen in der Regel selbst bezahlt werden, Stalker landen schneller vor Gericht als bisher und in sozialen Netzwerken wird ein „Gegenvorstellungsverfahren“ eingeführt.

Wahlkampf Mindestlohn: Wann ist hoch zu hoch?

SPD und Grüne wollen im Falle eines Wahlsiegs den Mindestlohn auf 12 Euro anheben. Das würde zahlreiche Tarifverträge überflüssig machen und den Druck vergrößern, alle Löhne anzupassen – etwa in der Zeitarbeit.
von Sophie Crocoll

Gastronomie Abserviert: Hunderttausende haben die Gastro-Branche verlassen

Nach den Lockdowns leidet die Gastronomie unter Kellnerknappheit. Neue Auflagen könnten die Lage verschärfen. Während Betriebe mit Prämien werben, geben Beschäftigte unter #Hotelleaks drastische Einblicke.
von Sonja Álvarez

Mehrarbeit Was Sie zu Überstunden im Homeoffice wissen sollten

Viele arbeiten in der Coronakrise mehr als üblich – auch im Homeoffice. Die Arbeitszeiterfassung ist in Deutschland nicht klar geregelt. Worauf Arbeitnehmer achten sollten.
von Nina Jerzy

Leere Supermarktregale „Pingdemic“ oder Brexit? Warum den Briten die Lkw-Fahrer ausgehen

In vielen britischen Supermärkten bleiben wegen eines massiven Mangels an Lkw-Fahrern zahlreiche Regale leer. Die Branche überbietet sich mit Anreizen für neue Fahrer. Wie konnte es dazu kommen?
von Sascha Zastiral

Denkfabrik Der Mindestlohn ist kein Problem – nur sollten wir ihn regional differenzieren

In vielen Großstädten können die Menschen vom Mindestlohn kaum leben. Dort könnte mehr gezahlt werden – anderswo besser nicht.
von Jens Südekum

Schneller Reichtum Das Geheimnis der finanziellen Unabhängigkeit

Bestseller-Autoren und Finanzcoaches propagieren ihre Top-Ratschläge: Wie Sie schnell reich und finanziell unabhängig werden. Wie sich die Methoden unterscheiden, welche Ansätze tatsächlich wohlhabend machen.
von Niklas Hoyer

Onlinehändler Verdi kündigt zum „Prime Day“ Streiks bei Amazon an

Der Sonderangebotstag sorgt bei Amazon für viele Bestellungen. Doch in sieben Versandzentren werden viele Beschäftigte die Arbeit niederlegen.

Globalisierung „Corona wird für einen Roboterschub in der Industrie sorgen“

Auf die Globalisierung folgt die Slowbalisierung: Die Ökonomin Dalia Marin sagt ein neues Automatisierungszeitalter in deutschen Fabriken und eine Rückverlagerung von Produktion voraus. Auch wegen Corona. Aber nicht nur.
Interview von Bert Losse

Onlinehändler Amazon führt in deutschen Versandzentren Grundgehalt von 12 Euro ein

Verdi kritisiert Amazon seit Jahren für das Ablehnen von Tarifverträgen. Der US-Konzern erhöht jetzt den Einstiegslohn und will 5000 neue Stellen besetzen.