WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Stundenlohnrechner

Der Stundenlohnrechner der WirtschaftsWoche berechnet den genauen Stundenlohn eines vorher gewählten Monatsgehalts oder das genaue Monatsgehalt bei einem vorher gewählten Stundenlohn.



Funktionsweise des Stundenlohnrechners

Bitte wählen Sie zuerst in der grauen Box den Wert, den Sie ausrechnen wollen. Sie können zwischen Stundenlohn, Arbeitsstunden, Lohn/Gehalt und Effektiv-Stundenlohn wählen.

Wenn Sie den Stundenlohn Ihres Monatsgehalts oder Jahresgehalts ermitteln wollen, geben Sie Ihr Gehalt im Zeitraum von einem Monat oder einem Jahr ein. Bitte wählen Sie noch aus, ob und in welcher Höhe Sie Sonderzahlungen erhalten und wählen Sie Ihre Arbeitsstunden pro Woche oder pro Monat aus.

Wenn Sie Arbeitsstunden anhand eines Stundenlohns und eines Monats- oder Jahresgehalts ermitteln wollen, geben Sie bitte das Gehalt und den entsprechenden Zeitraum ein. Um das Wochen- oder Monatsgehalt errechnen zu lassen, geben Sie bitte den Stundenlohn sowie die Arbeitsstunden an. Bitte wählen Sie noch aus, ob und in welcher Höhe Sie Sonderzahlungen erhalten.

Im Falle von Überstunden können Sie auch den Effektiv-Stundenlohn errechnen. Geben Sie dazu einfach das entsprechende Monats- oder Jahresgehalt an und wählen Sie aus, ob und in welcher Höhe Sie Sonderzahlungen erhalten. Bitte wählen Sie noch die vertraglichen und tatsächlichen Arbeitsstunden in dem gewählten Zeitraum aus. Um ein genaueres Ergebnis zu erreichen, sollten Sie möglichst detaillierte Angaben machen.

Abrechnung nach Stundenlohn – Vorteile & Nachteile

Stundenlohn berechnen

In vielen Jobs wird der Lohn auf Stundenbasis berechnet. Besonders häufig ist das bei Studenten- und Nebenjobs der Fall. Da die Anzahl der geleisteten Stunden den Monatslohn bestimmt, können sich Feiertage negativ auswirken. So kann ein Gehalt, das nach Stundenlohn bezahlt wird, starken Schwankungen unterliegen. Solche Schwankungen machen eine langfristige finanzielle Planung schwierig für Arbeitnehmer, die in Stundenlohn-basierten Jobs beschäftigt sind.

Positiv auswirken können sich hingegen Wochenend-, Feiertags- und Nachtzuschläge, die in einigen Berufen noch zum Stundenlohn hinzukommen.

Wird man nach einem festen monatlichen Arbeitsentgelt bezahlt, ist der Stundenlohn nicht vertraglich festgelegt, lässt sich aber leicht mit unserem Stundenlohnrechner ermitteln. Dabei macht es einen bedeutenden Unterschied, ob Überstunden notiert und ausbezahlt oder abgefeiert werden, da die Mehrarbeit den realen Stundenlohn ansonsten stark mindert. Falls Sie das genaue Netto-Gehalt eines gegebenen Bruttogehalts errechnen wollen, finden Sie hier unseren Brutto-Netto-Rechner

Mindestlohn in Deutschland

Seit dem 1. Januar 2015 gilt in Deutschland das Mindestlohngesetz (MiLoG) und seit dem 1. Januar 2017 beträgt der Mindestlohn in Deutschland 8,84€. Dieser verdrängt jedoch nicht Branchenmindestlöhne, wenn diese höher als der allgemeine Mindestlohn sind.

Artikel zum Thema Stundenlohn

Amazon Logistics Das macht Amazons Paketdienst so mächtig

Amazon schickt seine Zusteller nicht nur in Metropolen wie Berlin, sondern auch in kleine Städte. Der Paketdienst macht vieles anders als die Konkurrenz – und besser. Nur ein Faktor könnte die ehrgeizigen Pläne bremsen.
von Jacqueline Goebel

Mindestlohn Die Zwölf-Euro-Apostel

Premium
Der politische Druck steigt, den Mindestlohn deutlich und außerplanmäßig zu erhöhen. Wie aber sähe eine ökonomisch sinnvolle Lösung aus?
von Sven Böll und Max Haerder

Dritte Verhandlungsrunde abgebrochen IG BAU will Gespräche zum Bau-Mindestlohn für gescheitert erklären

Die Gewerkschaft fordert 12,20 Euro pro Stunde. Für die Arbeitgeber offenbar zu viel – die dritte Verhandlungsrunde endete nun ergebnislos.

Management nach dem heiligen Benedikt „Führung heißt, die Stärke des Einzelnen zu erkennen“

Vor wenigen Jahren noch galt Bodo Janssen seinen Mitarbeitern als schlimmer Chef. Er ging ins Kloster und entwickelte einen neuen Führungsstil. Nun hat er ein Buch über die Lebensregeln des Heiligen Benedikt vorgelegt.
Interview von Nora Schareika

Getränkelieferanten Getränke bestellen, Ärger bekommen

Premium
Unternehmen wie Flaschenpost, Durstexpress und Durststrecke wollen den Getränkehandel digital revolutionieren. Von Investoren kassieren sie Millionen. Aber die Mitarbeiter machen ihnen gewaltig Probleme.
von Andreas Macho

Lieferdienste Essenszusteller demonstrieren für bessere Arbeitsbedingungen

Die Fahrer von Lieferdiensten klagen über unfaire Bezahlung. Gemeinsam mit der Gewerkschaft NGG starten sie heute eine bundesweite Protestaktion.

Nebenjobs Wo Studenten am besten verdienen können

Viele Studierende müssen zwischen Vorlesungen und Klausuren noch Geld verdienen. Eine Studie zeigt: Wer es geschickt anstellt, kann beachtliche Stundenlöhne kassieren. Doch viele junge Leute schätzen Flexibilität mehr.
von Nora Schareika

Gesundheitspolitik Spahn will mindestens 14 Euro Stundenlohn für Pflegefachkräfte

Der Gesundheitsminister will mit einem höheren Stundenlohn den Pflegeberuf attraktiver machen. Noch immer fehlen fast 40.000 Fachkräfte.

Studie Arbeitskosten in Deutschland deutlich gestiegen

35 Euro kostete Arbeitgeber im vergangenen Jahr eine Arbeitsstunde ihrer Beschäftigten. Deutschland landete damit in der EU auf dem sechsten Platz.

Hermes Jeder Paketbote soll 9,50 Euro die Stunde verdienen

Exklusiv
Hermes will sicherstellen, dass seine Paketboten mehr als den Mindestlohn verdienen, auch wenn sie bei Subunternehmen eingestellt sind. Das ungebändigte Wachstum im Onlinehandel setzt die Paketbranche unter Druck.
von Jacqueline Goebel