WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Stundenlohnrechner

Der Stundenlohnrechner der WirtschaftsWoche berechnet den genauen Stundenlohn eines vorher gewählten Monatsgehalts oder das genaue Monatsgehalt bei einem vorher gewählten Stundenlohn.



Funktionsweise des Stundenlohnrechners

Bitte wählen Sie zuerst in der grauen Box den Wert, den Sie ausrechnen wollen. Sie können zwischen Stundenlohn, Arbeitsstunden, Lohn/Gehalt und Effektiv-Stundenlohn wählen.

Wenn Sie den Stundenlohn Ihres Monatsgehalts oder Jahresgehalts ermitteln wollen, geben Sie Ihr Gehalt im Zeitraum von einem Monat oder einem Jahr ein. Bitte wählen Sie noch aus, ob und in welcher Höhe Sie Sonderzahlungen erhalten und wählen Sie Ihre Arbeitsstunden pro Woche oder pro Monat aus.

Wenn Sie Arbeitsstunden anhand eines Stundenlohns und eines Monats- oder Jahresgehalts ermitteln wollen, geben Sie bitte das Gehalt und den entsprechenden Zeitraum ein. Um das Wochen- oder Monatsgehalt errechnen zu lassen, geben Sie bitte den Stundenlohn sowie die Arbeitsstunden an. Bitte wählen Sie noch aus, ob und in welcher Höhe Sie Sonderzahlungen erhalten.

Im Falle von Überstunden können Sie auch den Effektiv-Stundenlohn errechnen. Geben Sie dazu einfach das entsprechende Monats- oder Jahresgehalt an und wählen Sie aus, ob und in welcher Höhe Sie Sonderzahlungen erhalten. Bitte wählen Sie noch die vertraglichen und tatsächlichen Arbeitsstunden in dem gewählten Zeitraum aus. Um ein genaueres Ergebnis zu erreichen, sollten Sie möglichst detaillierte Angaben machen.

Abrechnung nach Stundenlohn – Vorteile & Nachteile

Stundenlohn berechnen

In vielen Jobs wird der Lohn auf Stundenbasis berechnet. Besonders häufig ist das bei Studenten- und Nebenjobs der Fall. Da die Anzahl der geleisteten Stunden den Monatslohn bestimmt, können sich Feiertage negativ auswirken. So kann ein Gehalt, das nach Stundenlohn bezahlt wird, starken Schwankungen unterliegen. Solche Schwankungen machen eine langfristige finanzielle Planung schwierig für Arbeitnehmer, die in Stundenlohn-basierten Jobs beschäftigt sind.

Positiv auswirken können sich hingegen Wochenend-, Feiertags- und Nachtzuschläge, die in einigen Berufen noch zum Stundenlohn hinzukommen.

Wird man nach einem festen monatlichen Arbeitsentgelt bezahlt, ist der Stundenlohn nicht vertraglich festgelegt, lässt sich aber leicht mit unserem Stundenlohnrechner ermitteln. Dabei macht es einen bedeutenden Unterschied, ob Überstunden notiert und ausbezahlt oder abgefeiert werden, da die Mehrarbeit den realen Stundenlohn ansonsten stark mindert. Falls Sie das genaue Netto-Gehalt eines gegebenen Bruttogehalts errechnen wollen, finden Sie hier unseren Brutto-Netto-Rechner

Mindestlohn in Deutschland

Seit dem 1. Januar 2015 gilt in Deutschland das Mindestlohngesetz (MiLoG) und seit dem 1. Januar 2017 beträgt der Mindestlohn in Deutschland 8,84€. Dieser verdrängt jedoch nicht Branchenmindestlöhne, wenn diese höher als der allgemeine Mindestlohn sind.

Artikel zum Thema Stundenlohn

Schlachthöfe überfordert Bauern beklagen Schweinestau: „Keine Lust mehr auf den Beruf“

Die Zahl der Schweine, die dringend geschlachtet werden müssen, ist durch die Pandemie und die Feiertage auf den Rekordstand von einer Million geklettert. In den schweinehaltenden Betrieben spitzt sich die Lage zu.
von Mario Brück

Serie Innausbau Teil 1 So gehen Sie bei der Altbaumodernisierung ökonomisch vor

Wer mit dem Kauf eines Altbaus liebäugelt, muss mit Sanierungskosten und -aufwand rechnen. Wie Haus- und Wohnungskäufer die Ausgaben in den Griff kriegen, wie sie ihre Sanierungsvorhaben richtig kalkulieren
von Andreas Toller

Denkfabrik Fünf Faktoren sprechen gegen das Experiment zum Grundeinkommen

Premium
Im neuen Jahr startet ein großes Forschungsprojekt zum bedingungslosen Grundeinkommen – doch es dürfte wenig Erkenntnisse bringen.
Gastbeitrag von Friedrich Breyer

Kuriere dokumentieren ihren Alltag Ein Tag im Herzen der Lieferökonomie

Premium
So fühlt sich der Lieferboom an für die, die ihn am Laufen halten: Mehr Deutsche denn je erledigen ihren Einkauf online, lassen sich Sushi und Pizza liefern. Fünf Zusteller haben dokumentiert, was das für sie bedeutet.
von Jacqueline Goebel, Andreas Macho und Theresa Rauffmann

Corona-Impfstoff „Wir brauchen eine Gefahrenzulage für Testpersonen“

Rund 37 Millionen Euro investiert Großbritannien in seine umstrittene „Human Challenge“-Studie. Nur etwa ein Tausendstel davon wird an die Probanden ausgeschüttet. Wie viel die Testpersonen verdienen sollten.
Interview von Tina Zeinlinger

Durchschnittseinkommen So viel verdienen die Deutschen

Das Durchschnittseinkommen der Deutschen wird von vielen verschiedenen Faktoren beeinflusst. Welchen Einfluss das Geschlecht, das Bundesland oder die Branche auf Ihr Einkommen haben. 
von Adriana Knupp

Verhaltensökonomie Mit Coronomics gegen das Virus

Premium
Wie lassen sich die Herstellung von Impfstoffen und die Verteilung von Gesundheitsgütern effizient organisieren? In dieser zentralen Debatte mischt auch die Verhaltensökonomie mit und bietet teils unkonventionelle Ideen.
von Tina Zeinlinger

Verkaufstrainer Dirk Kreuter „Es ist kein Geld-, sondern ein Ideenproblem“

Schnell reichwerden, kann das klappen? Deutschlands erfolgreichster Verkaufstrainer Dirk Kreuter verrät seine fünf besten Ratschläge für den persönlichen finanziellen Aufstieg.
Gastbeitrag von Dirk Kreuter

Lockruf der Geldgurus Wir machen Sie reich!

Premium
Gurus und Coaches versprechen Anlegern das große Geld. Meistens ist das Schwindel – doch einige Strategien funktionieren tatsächlich.
von Niklas Hoyer

Arbeitszeit „Die Arbeitswelt nähert sich gerade der vor 1800 an“

Premium
Vier-Tage-Woche? Fünf-Stunden-Tag? Oder gleich ein bedingungsloses Grundeinkommen? Die Frage der angemessenen Arbeitszeit war selten so umstritten wie heute. Deshalb lohnt sich ein historischer Blick auf das Konzept.
Interview von Nora Schareika