Börsen Asien: Wall-Street-Vorgaben belasten Handel in Fernost

Börsen Asien: Wall-Street-Vorgaben belasten Handel in Fernost

, aktualisiert 22. März 2017, 04:26 Uhr
Bild vergrößern

Vor einer Anzeigetafel der Börse in Tokio.

Quelle:Handelsblatt Online

Die fernöstlichen Börsen sind am Mittwoch der Wall Street ins Minus gefolgt. Dort belasteten wachsende Zweifel an der Umsetzung der Wirtschaftspläne von US-Präsident Trump den Handel. In Tokio fällt der Nikkei deutlich.

Tokio/HongkongIn Asien sind die Börsen am Mittwoch deutlich ins Minus gerutscht. Sie folgten damit der Wall Street, wo wachsende Zweifel an einer raschen Umsetzung der Wirtschaftspläne von US-Präsident Donald Trump die Kurse am Dienstag nach unten gedrückt hatten. In Tokio verlor der Nikkei-Index der 225 führenden Werte zwei Prozent auf 19.065 Punkte. Dazu trugen Kursgewinne des Yen bei, die die Exportchancen japanischer Firmen schmälern. Zusätzlich unter Druck geriet der Markt durch eine Meldung der japanischen Nachrichtenagentur Kyodo, wonach Nordkorea womöglich mehrere Raketen abgefeuert hat. Der breit gefasste MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans sank 1,4 Prozent.

Am Devisenmarkt sank der Euro geringfügig auf 1,0794 Dollar. Zur japanischen Währung fiel der Dollar auf 111,60 Yen. Der Schweizer Franken notierte zum Euro mit 1,0732 und zum Dollar mit 0,9942.

Anzeige
Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%