Börsenfusion: Deutsche Börse plant Hochzeit mit London - schon wieder

Börsenfusion: Deutsche Börse plant Hochzeit mit London - schon wieder

Bild vergrößern

Die Deutsche Börse und London Stock Exchange wollen fusionieren.

von Hauke Reimer

Deutsche-Börse-Chef Carsten Kengeter wagt einen großen Deal, so wie alle seine Vorgänger. Diesmal jubeln die Anleger. Sein Londoner Pendant flüchtet vor einem möglichen Brexit über den Kanal.

Der Neue macht ordentlich Dampf: Carsten Kengeter, ehemaliger Investmentbanker bei der UBS und seit Frühjahr 2015 auf dem Chefsessel der Deutschen Börse, lässt seiner Ankündigung, die Deutsche Börse zu einem Spieler in der Weltliga zu machen, Taten folgen. Frankfurt soll mit der London Stock Exchange (LSE) zusammengehen – wieder einmal. Kengeters Vor-Vorgänger Werner Seifert wird das aus einem Exil in einem irischen Küstendorf mit Interesse beobachten. Er selbst hatte den Deal mindestens zweimal versucht: Im Boomjahr 2000 ganz radikal mit dem Projekt „iX“. Zum Glück stoppte damals ein Gegenangebot der skandinavischen Börse OM den Deal – sonst wäre der gesamte deutsche Aktienhandel mit Ausnahme des wenig später völlig zertrümmerten Neuen Markts nach London abgewandert.

Die gescheiterten Fusionspläne der Deutsche Börse AG

  • iX international exchange

    17. Juli 2000

    Die Deutsche Börse präsentiert einen Plan für die Gründung de iX international exchange zusammen mit der Londoner LSE. Die beiden Partner hoffen, mit der paneuropäischen Handelsplattform weitere Börsenbetreiber mit ins Boot zu holen. Das Projekt scheitert allerdings an mangelnder Unterstützung.

  • Euronext

    Sommer 2003

    Der damalige Chef der Deutschen Börse, Werner Seifert, trifft sich mit Euronext-Chef Francois Theodore. Die Gespräche über eine Fusion werden allerdings beendet, nachdem sich beide Seiten nicht über die Bewertung ihrer Häuser einig werden.

  • Euronext II

    Frühling 2004

    Seifert und Theodore nehmen ein weiteres Mal Kontakt auf. Ein Zwist über die Besetzung der Führungspositionen lässt sie abermals ergebnislos auseinandergehen.

  • Schweizer Börse SWX

    August 2004

    Die Schweizer Börse SWX lehnt Pläne der Deutschen Börse für eine Fusion, faktisch eine Übernahme, ab.

  • London Stock Exchange

    13. Dezember 2004

    Die Deutsche Börse veröffentlicht ein Übernahmeangebot für die LSE über knapp zwei Milliarden Euro, das 2005 am Widerstand des Hedgefonds und Deutsche-Börse-Aktionärs TCI scheitert.

  • Euronext III

    21. Februar 2006

    Der neue Börsenchef Reto Francioni legt ein vorläufiges Fusionsangebot für die Pariser Euronext vor und facht damit ein Konsolidierungsfieber in der Branche an.

    19. Mai 2006

    Die Deutsche Börse dient Euronext-Chef Theodore die Führung eines vereinten Unternehmens an, besteht allerdings auf Frankfurt als Hauptsitz. Auch der Großteil des Managements sollte am Main angesiedelt sein.

    Juni 2006

    Die Deutsche Börse unterbreitet der Euronext einen überarbeiteten Fusionsvorschlag. Die Frankfurter geben in der Hauptquartiersfrage nach, doch der Vorstoß kommt zu spät: Die Euronext schließt sich mit der NYSE zusammen.

  • NYSE Euronext

    19. Mai 2006

    Die Deutsche Börse dient Euronext-Chef Theodore die Führung eines vereinten Unternehmens an, besteht allerdings auf Frankfurt als Hauptsitz. Auch der Großteil des Managements sollte am Main angesiedelt sein.

    Juni 2006

    Die Deutsche Börse unterbreitet der Euronext einen überarbeiteten Fusionsvorschlag. Die Frankfurter geben in der Hauptquartiersfrage nach, doch der Vorstoß kommt zu spät: Die Euronext schließt sich mit der NYSE zusammen.

    Dezember 2008

    Deutsche Börse und NYSE Euronext loten eine Fusion aus. Die Pläne werden vorzeitig bekannt und scheitern.

  • NYSE Euronext II

    April 2011

    Die Börse wagt einen weiteren Versuch, mit der Nyse Euronext als Partner eine neue Größenordnung zu erreichen. Die US-Börsen Nasdaq OMX und ICE wollen die Fusion mit einer Gegenofferte für die Nyse torpedieren.

    Februar 2012

    Der Traum Francionis platzt erneut. Die EU-Kommission untersagt die Milliardenfusion mit den Amerikanern aus schwerwiegenden wettbewerbsrechtlichen Bedenken. Die EU fürchtet vor allem ein weltweites Monopol im Handel mit europäischen Finanzderivaten.

Seiferts letzter Versuch eines Zusammengehens mit der LSE scheiterte 2005. Rebellierende Hedgefonds unter Führung von Chris Hohn jagten Seifert damals vom Hof. Wertvernichtend und nicht im Interesse der Aktionäre sei der Deal, hieß es damals. Seifert flüchtete in sein irisches Cottage und die Hedgefonds installierten den gemütlichen Schweizer Reto Francioni.

Anzeige

Der versuchte sein Glück dann mehrfach mit der europäischen Euronext. Die aber warf sich lieber in die Arme der New York Stock Exchange (Nyse). Eine  von Francioni mit eingefädelte Fusion der Frankfurter mit Nyse Euronext scheiterte letztlich an der schlechten Vorbereitung - die EU-Kommission legte ihr Veto ein. Seither herrschte lähmende Stille in Frankfurt - bis Kengeter kam. Der Ex-Investmentbanker macht jetzt das, was er offensichtlich am besten kann: Deals.

Positive Reaktion auf den geplanten Zusammenschluss

Im vergangenen Sommer kaufte er die Devisenhandelsbörse 360 T für 725 Millionen Euro. „Ein erstklassiges Unternehmen, mit einer ganz starken Stellung bei deutschen Großunternehmen“, lobte ein auf Börsenaktien spezialisierter Hedgefonds-Manager im Sommer die Übernahme des wertvollsten deutschen Fin-Tech-Unternehmens. Kengeter bezahlte viel, wohl aber nicht zu viel. Das scheint auch jetzt bei der LSE der Fall zu sein. Die Reaktion der Börse auf den geplanten Zusammenschluss – Deutsche-Börse-Aktien stiegen um knapp 9 Prozent, die der LSE um 19 – legt diese Vermutung auf jeden Fall nahe. Aktionäre der Deutschen Börse sollen für jede ihrer Aktien eine neue Aktie bekommen, die Aktionäre der LSE für jede LSE-Aktie 0,4421 neue Aktien erhalten. Am Ende hielten die Aktionäre der Deutschen Börse rund 54,4Prozent und die Aktionäre der LSE rund 45,6 Prozent des Kapitals, das im Zuge des Deals kräftig erhöht wird.

Börsenfusion Deutsche Börse verhandelt Fusion mit London

Die Deutsche Börse und die London Stock Exchange (LSE) verhandeln über eine Fusion. Der Frankfurter Börsenbetreiber soll Insidern zufolge den Ton angeben.

Der seit Sommer 2015 amtierende Deutsche-Börse-Chef Carsten Kengeter hat bereits im vergangenen Jahr mehrere mittelgroße Übernahmen gestemmt. Quelle: dpa

Kengeter weiss: Der Deal ist noch nicht durch, eine Menge kann noch schief gehen, vom Widerstand rebellischer Aktionäre bis hin zu den Kartell- und Aufsichtsbehörden. Möglicherweise hat er  aber schon abgesichert, schon mal, anders als Francioni oder Seifert, bei Behörden und Fonds vorgefühlt. Wohlmöglich ist auch deswegen schon etwas durchgesickert.

Scheitert der Deal, bedeutet das nicht zwangsweise Kengeters Abschied. Jedenfalls nicht, wenn man seine Vorgänger als Maßstab sieht, die sich ja jeder einige Fehlschüsse leisten konnten. Sein Widerpart Xavier Rolet, Chef der LSE, dürfte, anders als seine Vorgänger,  auch ein erhebliches Interesse am Gelingen haben. Denn wenn tatsächlich der Brexit, das Ausscheiden Großbritanniens aus der EU, kommen sollte, stünde er ganz komfortabel mit mehr als nur einem Bein in der Eurozone.

Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%