Dax-Ausblick: Die Chance auf eine Sommerrally

Dax-Ausblick: Die Chance auf eine Sommerrally

, aktualisiert 04. Juni 2016, 11:45 Uhr
Bild vergrößern

Beim Warten auf Entscheidungen vergeht vielen Anlegern die Zeit zu langsam.

Quelle:Handelsblatt Online

Die Tage der Entscheidungen rücken näher – und damit die Weichenstellung für die Märkte. Doch vor dem Brexit-Votum und dem US-Zinsentscheid halten die Dax-Anleger ihre Füße still. Was in der kommenden Woche wichtig wird.

FrankfurtWarten, warten, warten. Anleger brauchen derzeit besonders viel Geduld, denn es stehen Entscheidungen an, die an den Finanzmärkten für ordentlich Bewegung sorgen könnten – sowohl aufwärts als auch abwärts könnte es gehen. Doch während das Datum des Brexit-Referendums feststeht (23. Juni), ist der Zeitpunkt für eine Zinserhöhung in den USA noch immer ungewiss.

Finanzexperten rechnen damit, dass sich Anleger angesichts der Unsicherheit auch in der kommenden Woche an den Aktienmärkten zurückhalten werden. „Der Knoten kann noch nicht platzen“, sagt Jörg Rahn vom Bankhaus Marcard, Stein & Co. Größere Kursrücksetzer seien aber auch nicht zu erwarten, denn gemessen an der Konjunktur seien europäische Aktien günstig. In der alten Woche kam der Dax zwar kaum vom Fleck, etablierte sich aber über der charttechnisch wichtigen Marke von 10.100 Punkten.

Anzeige

Dem DZ Bank-Analysten Dirk Oppermann zufolge stehen daher die Chancen für eine Sommerrally gut. Sie könnten den Leitindex in Richtung 11.000 Zähler treiben. Sollten sich die Briten allerdings am 23. Juni für einen Ausstieg aus der EU entscheiden, sei diese Prognose Makulatur. Bislang erwarten Börsianer zwar einen Sieg der EU-Befürworter, da jedoch in den jüngsten Umfragen das Brexit-Lager knapp die Nase vorn hat, wächst die Unruhe.

Wegen des Referendums diskutieren Anleger auch darüber, ob die US-Notenbank bereits bei ihrer Sitzung am 15. Juni die Zinsen anhebt oder die Entscheidung auf Juli vertagt. Aus diesem Grund werden Anleger den Auftritt der Fed-Chefin Janet Yellen bei einer Veranstaltung World Affairs Council of Philadelphia am Montag mit Argusaugen verfolgen und jedes Wort auf die Goldwaage legen. Denn am Tag darauf beginnt die „Blackout“-Periode, in der sich die Notenbanker bis zu ihrer Zinsentscheidung nicht mehr öffentlich äußern.

Noch bedeutsamer dürfte für Yellen aber die konjunkturelle Lage im eigenen Land sein. Nach den aktuellen Zahlen zur Beschäftigungssituation in den USA erwartet Martin Moryson, Chefvolkswirt von Sal. Oppenheim, diesen Monat keine Zinserhöhung mehr.

„Wir rechnen zwar schon seit längerem damit, dass die Beschäftigung nicht mehr so stark steigen wird wie in der Vergangenheit“, so Moryson. Dennoch sei der Zuwachs mit nur 38.000 neuen Jobs sehr schwach. Der Volkswirt erwartet deshalb, dass Yellen noch die Arbeitsmarktzahlen vom Juni abwarten werde, um sich ein klareres Bild von der Gesamtsituation zu machen – schließlich waren zuletzt auch die Arbeitslosenquote und die Partizipationsrate gesunken.


Eon im Rampenlicht

Manche Marktteilnehmer malen noch schwärzer: „Das ist nicht nur eine große Abweichung, das ist schockierend", sagte Marktstratege Mark Grant vom Investmenthaus Hilltrup Securities. „Das wirft ernsthaft die Frage auf, ob die Fed in diesem Jahr überhaupt etwas macht.“ Zwar verzerrten Streiks in dem Monat das Bild, doch es sei nicht klar, ob sich die schwache Zahl nur dadurch erklären lasse, sagte Volkswirt Thomas Gitzel von der VP Bank. Die Beschäftigungszahlen hatten am Freitag auch den Dax belastet. Der Leitindex ging ein Prozent schwächer bei 10.103 Punkten aus dem Handel. Der EuroStoxx50 verringerte sich um 1,2 Prozent auf 2997 Zähler.

Auch in der kommenden Woche stehen wieder Konjunkturdaten zur Veröffentlichung an, unter anderem die chinesische Inflation (Donnerstag) sowie die Daten zum Außenhandel der weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft (Mittwoch). Am Freitag folgt das von der Universität Michigan ermittelte Stimmungsbarometer der US-Verbraucher. Die Konsumausgaben gelten als Hauptstütze der dortigen Wirtschaft.

„Die deutsche Industrieproduktion hat im April voraussichtlich deutlich um 1,5 Prozent zugelegt und dürfte somit bei vielen die Hoffnung auf ein ebenfalls starkes zweites Quartal wecken“, sagte Commerzbank-Volkswirt Ralph Solveen. Allerdings sorge der frühe Termin des Osterfestes und der damit verbundenen Schulferien für Verzerrungen. Zudem signalisierten die mauen Zahlen zur deutschen Autoproduktion im Mai ein abflauendes Wachstum. Die deutschen Produktionszahlen werden am Dienstag vorgelegt.

Nach dem Auslaufen der Bilanzsaison laden in der neuen Woche weitere Unternehmen ihre Eigner zu Hauptversammlungen ein. Im Rampenlicht steht dabei Eon. Der größte deutsche Versorger will seine Aktionäre über die geplante Aufspaltung abstimmen lassen. Das Erreichen der notwendigen Zustimmungsquote von 75 Prozent gilt als wahrscheinlich. Eon will sich künftig auf das Geschäft mit Erneuerbarer Energie, Strom- und Gasnetzen und den Vertrieb konzentrieren. Die schwächelnden Kohle- und Gaskraftwerke werden in die Tochter Uniper ausgelagert.

Daneben stehen unter anderen bei folgenden Unternehmen Hauptversammlungen an: Solarworld (Dienstag), Rhön Klinikum (Mittwoch), Stada Arzneimittel und Indus Holding (Donnerstag), Strabag (Freitag).

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet
Immobilien-Wertefinder

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%