Devisen: Euro auf Jahreshoch – Dollar unter Druck

Devisen: Euro auf Jahreshoch – Dollar unter Druck

, aktualisiert 27. März 2017, 08:23 Uhr
Bild vergrößern

Die Gemeinschaftswährung hat sich neben dem US-Dollar zur Weltreservewährung entwickelt.

Quelle:Handelsblatt Online

Der Euro hat sich am Montag stark präsentiert und den höchsten Stand in diesem Jahr erreicht. Die Gründe für den Höhenflug hängen laut Analysten mit der turbulenten US-Politik und dem Wahlausgang im Saarland zusammen.

FrankfurtAm Morgen kostete die Gemeinschaftswährung bis zu 1,0850 US-Dollar und damit einen halben Cent mehr als am Freitag. Der amerikanische Dollar stand dagegen auf breiter Front unter Druck. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitag auf 1,0805 Dollar festgesetzt.

Am Devisenmarkt wurden zwei Gründe für die Euro-Gewinne genannt. Zum einen wurde auf politische Turbulenzen in Washington verwiesen. Am Freitag war es der neuen Regierung unter Donald Trump zum zweiten Mal nicht gelungen, die Gesundheitsreform - eines der größten Wahlversprechen Trumps - durch das Parlament zu bringen. Der Dollar geriet daraufhin unter Druck, weil die Abstimmung als Test für die grundsätzliche Reformfähigkeit der Regierung galt.

Anzeige

Darüber hinaus profitierte der Euro von dem überraschend klaren Wahlerfolg der CDU im Saarland. Die Wahl vom Wochenende galt als ein Richtungsweiser für die im Herbst stattfindende Bundestagswahl. In dem gegenwärtig international unwägbaren Umfeld scheinen die Anleger stabile politische Verhältnisse zu bevorzugen.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%