Türkei: Erdogan vergrault die Investoren

Türkei: Erdogan vergrault die Investoren

, aktualisiert 10. Januar 2017, 13:36 Uhr
Bild vergrößern

Der türkische Präsident Erdogan

von Gerd HöhlerQuelle:Handelsblatt Online

Der Kurs der türkischen Lira rutscht stetig ab. Der Währungsverfall spiegelt die Sorgen über die politische Entwicklung des Landes. Stürzt die türkische Wirtschaft ab, könnte sie Präsident Erdogan mitreißen.

Für die türkische Währung war es kein guter Start in die neue Woche. Während das Parlament in Ankara mit der Debatte über die Einführung eines Präsidialsystems begann, mit dem sich Staatschef Erdogan noch mehr Macht verschaffen will, fiel der Kurs der Lira auf ein neues Rekordtief gegenüber dem US-Dollar und dem Euro. Schon in der vergangenen Woche hatten Gerüchte über eine angeblich bevorstehende Herabstufung der Türkei durch die Ratingagentur Fitch die Währung unter starken Druck gebracht. Seit dem Putschversuch von Mitte Juli hat die Lira ein Viertel ihres Außenwerts zum Dollar eingebüßt. Im Vergleich zum Januar 2015 sind es sogar fast 40 Prozent.

Die scheinbar unaufhaltsame Talfahrt der Lira hat eine Reihe von Ursachen – ökonomische und politische, globale und hausgemachte. Steigende Zinserwartungen im Dollarraum veranlassen ausländische Anleger, Gelder aus der Türkei abzuziehen. „Die Kapitalzuflüsse aus dem Ausland sind von Januar bis September 2016 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um zwölf Prozent auf 26,9 Milliarden US-Dollar gesunken“, erklärt Mario Jung, Ökonom beim Kreditversicherer Coface in Deutschland. „Dieser Rückgang trug mit zur Abwertung der Lira gegenüber dem Euro-Dollar-Währungskorb bei“, so Jung.

Anzeige

Auch die jüngsten Konjunkturdaten drücken den Lirakurs. Die Wirtschaft schwächelt: Im dritten Quartal 2016 verzeichnete das türkische Bruttoinlandsprodukt (BIP) mit einem Rückgang von 1,8 Prozent das erste Minus seit dem globalen Krisenjahr 2009. Die Industrieproduktion und die Umsätze in der Bauwirtschaften brachen sogar um fünf Prozent ein. Im letzten Vierteljahr dürfte das BIP erneut geschrumpft sein, prognostizieren unabhängige Volkswirte.

Chronologie: Schwere Anschläge in der Türkei

  • Dezember 2016

    Bei einem Doppelanschlag im Istanbuler Stadtteil Besiktas nahe einem Fußballstadion sterben am 10. Dezember mindestens 45 Menschen, überwiegend Polizisten. Zu den Anschlägen bekennt sich die TAK, eine Splittergruppe der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK. Eine Woche später kommen in der zentraltürkischen Stadt Kayseri bei einem Selbstmordanschlag mindestens 13 Soldaten ums Leben. Der Attentäter hat eine Autobombe neben einem Bus mit Militärangehörigen gezündet haben. Auch hierzu bekennt sich die TAK. Am 19. Dezember wird der russische Botschafter Andrej Karlow in Ankara von einem türkischen Polizisten niedergeschossen. Die türkische Regierung verdächtigt die Gülen-Bewegung, hinter dem Attentat zu stecken.

  • November 2016

    Bei einem Autobombenanschlag in der südosttürkischen Kurdenmetropole Diyarbakir werden mindestens elf Menschen getötet, die meisten davon Zivilisten. Erstmals übernimmt die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) die Verantwortung. Auch die TAK bekennt sich zu der Tat. Zu der Explosion war es kurz nach den Festnahmen von zwölf Abgeordneten der pro-kurdischen HDP gekommen.

  • Oktober 2016

    In der südosttürkischen Provinz Hakkari bringt ein Attentäter einen mit Sprengstoff beladenen Kleinlaster vor einem Kontrollposten der Gendarmerie zur Explosion. Bei dem Selbstmordanschlag der PKK kommen 16 Menschen ums Leben.

  • August 2016

    Ein Attentäter sprengt sich inmitten einer kurdischen Hochzeitsfeier in der südtürkischen Stadt Gaziantep in die Luft. Es gibt mehr als 50 Tote.

  • Juni 2016

    Am internationalen Terminal des Atatürk-Flughafens in Istanbul sprengen sich drei Selbstmordattentäter in die Luft. Sie reißen 45 Menschen mit in den Tod. Die türkische Regierung macht den IS dafür verantwortlich.

  • März 2016

    Bei einem Autobombenanschlag in der Hauptstadt Ankara werden mindestens 37 Menschen getötet. Zu dem Anschlag bekennt sich die TAK.

  • Februar 2016

    Bei einem Bombenanschlag auf einen Militärkonvoi im Regierungsviertel von Ankara sterben 30 Menschen, darunter der Selbstmordattentäter. Zu dem Attentat bekennt sich die TAK.

  • Januar 2016

    Bei einem Anschlag im historischen Zentrum Istanbuls werden zwölf Deutsche getötet. Der Angreifer sprengt sich mitten in einer deutschen Reisegruppe in die Luft. Er gehörte nach Angaben der türkische Regierung dem IS an.

  • Oktober 2015

    Am Rande einer regierungskritischen Demonstration in der Hauptstadt Ankara reißen zwei Sprengsätze mehr als 100 Menschen in den Tod. Die Staatsanwaltschaft macht den IS dafür verantwortlich.

Der türkische Aktienmarkt zeigt sich zwar bisher erstaunlich robust. Auf Jahressicht ergibt sich ein Indexplus von mehr als acht Prozent. Aber wer Devisen in türkische Aktien investierte, leidet unter der Währungsschwäche. Das spiegeln die Kurse der Türkei-Aktienfonds wie HSBC GIF Turkey Equity mit einem Jahresminus von 10,2 Prozent, DWS Türkei mit einem Kursverlust von fast zwölf Prozent oder JP Morgan Turkey Equity mit minus 14,4 Prozent in den vergangenen zwölf Monaten.

Marktbeobachter sind skeptisch: „Die Börse könnte früher oder später in den Strudel der schwachen Konjunktur und der politischen Turbulenzen geraten“, warnt ein Aktienhändler am Bosporus. Die Ratingagentur Moody’s warnt vor einer „generellen Verschlechterung“ des Investitionsklimas. Nach der Welle von Terroranschlägen im vergangenen Jahr ist der Tourismus eingebrochen. 2017 begann mit dem Massaker im Istanbuler Nobel-Nachtklub „Reina“ denkbar schlecht. Angesichts der Terrorwelle dürften den türkischen Hoteliers auch die Kostenvorteile durch den Lira-Verfall wenig helfen.

Zu einer immer größeren Belastung wird die Lira-Abwertung für viele Unternehmen, die Kredite in Fremdwährungen aufgenommen haben. Sie müssen nun immer größere Lira-Beträge für den Schuldendienst aufbringen. Die Summe dieser Devisen-Darlehen ist seit 2009 von rund 65 auf mehr als 210 Milliarden Dollar gestiegen. Die Ratingagentur Moody’s warnt bereits vor einer drohenden Welle von Kreditausfällen.

Anzeige
Immobilien-Wertfinder:Was Mieten und Kaufen in Ihrer Region kostet
Immobilien-Wertefinder

Mit unserem interaktiven Tool finden Sie Interessierte Mieten und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße. Mehr...

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%