Verkehrte (Finanz)welt: Nach Faktoren investieren und den Dax schlagen

kolumneVerkehrte (Finanz)welt: Nach Faktoren investieren und den Dax schlagen

Kolumne

Faktoren wie eine hohe Dividendenrendite beeinflussen die Rendite einer Aktie. Das sogenannte Faktor-Investing ist deshalb bei Anlagestrategen auf dem Vormarsch. Mutige können mit der Strategie den Dax schlagen.

Die Rendite von Aktien wird durch zahlreiche Faktoren beeinflusst. Ein Anlageansatz, der viele Faktoren berücksichtigt, nennt sich Faktor-Investing. Er geht auf die Erkenntnisse des US-Ökonom Eugene Fama zurück, der 2013 für seine Forschungen zur Effizienz moderner Kapitalmärkte mit dem Nobelpreis geehrt wurde. Laut seiner Hypothese werden alle öffentlich verfügbaren Informationen zu Unternehmen umgehend in der Kursentwicklung der Aktien reflektiert. Es sei somit sehr schwer, Dividendentitel zu identifizieren, die die durchschnittliche Kursentwicklung des Marktes in der Zukunft übertreffen.

Tatsächlich schaffen es professionelle Vermögensverwalter im Mittel nicht, typische Aktienindizes zu schlagen. Denn alle Fonds zusammengenommen sind so groß, dass sie selbst den Markt repräsentieren: Ihr aggregiertes Portfolio entspricht in seiner Zusammensetzung ziemlich genau typischen Aktienindizes, die nach dem Börsenwert (im Fachjargon Marktkapitalisierung) gewichtet sind. In der Wertentwicklung der Fonds werden aber auch Kosten (etwa Vertriebs- oder Managementgebühren etc.) in Abzug gebracht, daher liegt das Durchschnittsergebnis sogar leicht unter dem des Index, wie folgende Grafik zeigt.

Anzeige
Wertentwicklung Aktienfonds Deutschland im Vergleich zu DAX über verschiedene Anlagehorizonte (in Jahren). Stand 31.12. 2016. Quelle BVI. (Zum Vergrößern bitte Anklicken.)

Wertentwicklung Aktienfonds Deutschland im Vergleich zu DAX über verschiedene Anlagehorizonte (in Jahren). Stand 31.12. 2016. Quelle BVI. (Zum Vergrößern bitte Anklicken.)

Natürlich erzielen einige Fonds gute Ergebnisse über drei, fünf oder gar zehn Jahre. Aber das Ranking der Fonds ist nicht stabil, oft liegen diese Topmanager in den Jahren danach unter dem Durchschnitt. Es fällt ihnen extrem schwer, den hohen Wettbewerb in der Branche zu übertreffen. Viele tausend Fondsmanager versuchen, durch geschickte Analyse der im Prinzip für alle zugänglichen Informationen einen Mehrwert zu schaffen – am Ende ein Nullsummenspiel.

Passive und „Faktor“-Produkte auf dem Vormarsch

Im Umkehrschluss werben passive Produkte wie Index-ETFs damit, zum Beispiel den Dax einfach zu kopieren - zu möglichst geringen Kosten. Die Titel werden hierbei genau wie im Vorbild anhand des Börsenwerts gewichtet, je größer ein Unternehmen und je höher sein Kurs, desto höher sein Gewicht. Neuerdings sind darüber hinaus sogenannte „smart beta“ oder Faktor-ETFs populär geworden. Diese streng regelgebundenen Konzepte stellen einen Mittelweg dar: Titelauswahl und Gewichtung erfolgen nicht durch einen Fondsmanager, sondern automatisiert anhand von vermeintlich attraktiven Kennzahlen.

Über die Kolumne

  • Verkehrte (Finanz)welt

    In Zeiten negativer Zinsen und quantitativer Lockerung steht so manche vormals gültige Faustregel des Finanzmarkts auf dem Kopf. In dieser Reihe bringen Experten der CFA Society Germany etwas Ordnung in unsere heutige Verkehrte (Finanz)welt. Die CFA ist der mitgliedsstärkste Berufsverband für die Investmentbranche in Deutschland. Gemeinsam mit dem globalen Mutterverband CFA Institute, engagiert sich die CFA Society Germany seit Jahren für professionelle und ethische Standards in der Investmentbranche.

Typische Beispiele für solche „Faktoren“ sind eine hohe Dividendenrendite, niedrige Bewertungskennzahlen wie das Kurs-Gewinnverhältnis („Value“), ein positiver Trend im Kurs („Momentum“) sowie niedrige Kursschwankungen („low volatility“) oder hohe Profitabilität (Faktor „Quality“). Im scheinbaren Widerspruch zur Effizienz-Hypothese stellt man fest, dass diese in der Theorie einfach umzusetzenden Strategien außerordentlich gute Ergebnisse erreichen. Wie folgende Rückrechnung simulierter Faktor Portfolios zeigt, steigen sie langfristig mehr als doppelt so stark wie der Dax:

Wertentwicklung DAX und Faktor Strategien 2002-2016 (nach Gebühren p.a.: 0,15% für DAX, 0.25% Faktoren). Zahlen basieren auf Rückrechnungen. Quellen: Quoniam (Berechnungen), ThomsonReuters (Daten). (Zum Vergrößern bitte Anklicken) Quelle: WirtschaftsWoche

Wertentwicklung DAX und Faktor Strategien 2002-2016 (nach Gebühren p.a.: 0,15% für DAX, 0.25% Faktoren). Zahlen basieren auf Rückrechnungen. Quellen: Quoniam (Berechnungen), ThomsonReuters (Daten). (Zum Vergrößern bitte Anklicken)

Bild: WirtschaftsWoche

Wie ist dies möglich? Eigentlich müsste es, folgt man der These Famas, bei effizienten Kapitalmärkten doch so sein, dass sehr viele Marktteilnehmer derartig simple Chancen so stark nutzen, dass die Outperformance nur noch minimal wäre. Dies geschieht in der Realität nicht, weil die Konzepte einen entscheidenden Nachteil haben: Zwar funktionieren sie über lange Zeiträume gut, kurzfristig können sie aber deutlich schlechter liegen. So machte die Value Strategie während der Finanzkrise bis zu 54 Prozent Verlust, deutlich mehr als der Dax (-44 Prozent). In den folgenden Monaten erholte sich der deutsche Leitindex mit plus 48 Prozent kräftig, aber das Momentum Portfolio beispielsweise nur kaum (+10 Prozent).

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%